12 Gründe Deine Komfortzone zu verlassen

In meinem letzten Beitrag „Was ist die Komfortzone“ hatte ich schon angedeutet, dass es einige positive Auswirkungen auf Dich und Dein Leben hat, wenn Du regelmäßig Deine Komfortzone verlässt und erweiterst. Da es doch einige sind, werde ich sie Dir in diesem Beitrag alle einmal kurz und dann in meinen nächsten Artikeln genauer vorstellen.

Was hast Du davon Deine Komfortzone zu verlassen?

  1. Du hast ein spannendes Leben.
    Das ist sehr naheliegend. Wenn Du ständig neue Dinge tust, Dinge, die Du so vorher noch nie getan hast, Dich mit neuem Wissen beschäftigst und Dich immer wieder Deinen Ängsten stellst, dann hast Du ganz automatisch ein spannendes Leben. Daraus folgt auch gleich der zweite Punkt.
  2. Du bist ein interessanter Mensch.
    In meinen Gesprächen mit anderen Menschen stelle ich immer wieder fest, dass es heutzutage etwas besonderes ist viel zu erleben. Immer wieder werde ich darauf angesprochen wie es beim Houserun, beim Fallschirmspringen, beim Jetfliegen oder auf all meinen Reisen war. Auch die vielen unterschiedlichen Bücher, die ich zum Beispiel lese und gelesen habe, sind immer wieder Gesprächsthema. Ich finde mit fast allen Menschen ein interessantes Gesprächsthema, was auch gleich zum dritten Punkt führt.
  3. Du lernst viele interessante Menschen kennen und hast viele Freunde.
    Einige Übungen aus dem Komfortzonenbuch erfordern es, dass Du andere Menschen kennenlernst, bei anderen passiert es eher nebenbei. Egal wie, Du wirst viele Menschen treffen und kennenlernen und durch Dein interessantes und spannendes Leben viele schöne Gespräche haben. Daraus entwickeln sich dann viele Bekanntschaften und auch einige sehr tiefe Freundschaften.
  4. Dein Allgemeinwissen/Deine Allgemeinbildung wächst.
    Durch die vielen Gespräche mit verschiedensten Menschen, die vielen unterschiedlichen Themen, mit denen Du Dich beschäftigst und die vielen Dinge, die Du machst, lernst Du natürlich sehr viel. Eine Aufgabe im Komfortzonenbuch ist es z.B. Dir jede Woche eine Zeitschrift zu einem Thema zu kaufen, mit dem Du Dich noch nie wirklich beschäftigt hast. Kannst Du Dir vorstellen was Du alles lernst, wenn Du das ein Jahr lang machst?
  5. Du sammelst eine Menge Erfahrungen.
    Ich glaube dieser Punkt erklärt sich von selbst, also gleich weiter zum nächsten Punkt.
  6. Du hältst Dich körperlich und geistig fit.
    Ich lese gerade ein Buch (The Brain that changes itself) in dem wird unter anderem von einer Studie berichtet, unter welchen Voraussetzungen Menschen geistig lange fit bleiben. Ergebnis der Studie ist, dass die Menschen auch ins hohe Alter geistig fit sind, die sich ständig mit neuen Themen beschäftigen, die also ständig ihr Gehirn mit Neuem trainieren.
  7. Du lernst Deine Ängste zu erkennen.
    Einige Übungen zur Erweiterung Deiner Komfortzone konfrontieren Dich direkt mit Deinen Ängsten. Wenn Du vor und während dieser Übungen darauf achtest, wie Du Dich fühlst und was Du denkst, kannst Du Muster erkennen, wie Du Dich verhältst wenn Du Angst hast. Ich habe dieses Muster bei mir erkannt und ertappe mich dadurch in einigen Situationen, in denen ich Angst habe. Oft weiß ich gar nicht wo die Angst her kommt. Das ist mir meistens egal, in solchen Momenten weiß ich dann einfach, cool, wieder eine Herausforderung für mich, wieder eine Möglichkeit zu wachsen und Neues zu lernen. Meistens sind das dann genau die Situationen, nach denen sich Türen für weitere tolle Entwicklungen öffnen.
  8. Du löst Deine Ängste auf.
    Angst ist ein schlechter Berater. Du solltest nie aus der Angst heraus Entscheidungen treffen. Deshalb ist es gut, wenn Du Deine Ängste erkennst und Dich ihnen stellst. Spannend ist, dass wenn Du Dich einer Angst stellst, sich das auch auf andere Ängste auswirkt. Mit dem Maß, mit dem ich mich meiner Höhenangst gestellt und sie überwunden habe, hat sich auch mein Leben dramatisch verändert, obwohl das direkt mit der Höhenangst gar nichts zu tun hatte. Es lohnt sich also, Dich Deinen Ängsten zu stellen. Das Schöne ist, Du kannst Dich erstmal den einfacheren Ängsten widmen, denn dadurch werden die anderen Ängste automatisch einfacher.
  9. Du bekommst mehr Selbstvertrauen/Selbstbewusstsein.
    Durch all die Erlebnisse, die vielen Freunde, mehr Wissen, mehr Erfahrung, weniger Ängsten und so weiter, bekommst Du so ganz nebenbei mehr Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein.
  10. Du erhöhst Dein Charisma.
    Voller spannender Geschichten, mit unterschiedlichsten Kontakten, viel Selbstvertrauen und immer weniger Angst, erhöht sich auch ganz nebenbei Deine Ausstrahlung. Mit jedem Kontakt lernst Du besser mit Menschen umzugehen und das strahlst Du natürlich auch aus.
  11. Du wirst immer flexibler.
    Mit jeder neuen Erfahrung steigert sich Deine Flexibilität. Du hast immer mehr Möglichkeiten auf Situationen zu reagieren und so das Beste für Dich daraus zu machen. Im NLP heißt es, derjenige mit den meisten Optionen bestimmt die Situation. Du bist nicht mehr auf einen Job, eine Tätigkeit, einen Kunden, eine Arbeit, einen Ort und so weiter festgelegt. Dir gehört die Welt.
  12. Du schulst Deine Intuition.
    Das größte Hindernis für Deine Intuition ist Deine Angst. Wer viel Angst hat kann nicht auf seine Intuition hören, weil die Angst für viele Ausreden sorgt. Umso mehr Du Dich Deiner Angst stellst, umso mehr wirst Du Deine Intuition „hören“. Und umso mehr Du intuitiv handelst, umso stärker wird Deine Intuition. Durch viele Übungen wirst Du auch in Situationen gebracht, die Du noch nicht kennst und die Du daher fast nur intuitiv bewältigen kannst. Auch das trainiert Deine Intuition.

Ich denke das sind eine Menge guter Gründe Deine Komfortzone zu verlassen und zu erweitern. Wenn Du sofort damit anfangen willst, dann bestelle Dir einfach das Buch Raus aus Deiner Komfortzone, welches Andreas und ich genau deswegen geschrieben haben. Du kannst es hier auch von mir signiert bekommen, dauert dann ein paar Tage länger.

Wie schon angekündigt, werde ich in meinen nächsten Artikeln auf jeden Punkt einzeln eingehen. Jeder Punkt enthält nochmal eigene Vorteile und ich werde auch ein paar exemplarische Übungen nennen. Also bleib dran. 😉

4 Antworten
  1. Rob says:

    Hallo Sascha,
    dein Buch hat mich richtig gefreut. Erst diese Woche habe ich Nr. 1 von 10 Improvisationsworkshops (fast food Theater) besucht und alle Teilnehmer haben sichtlich ihre Komfortzone verlassen. Puh! Aber es war super!
    Wenn Du zu deiner Menge an Litertatur noch was brauchst: Mein Tipp: Prof. Ellen Langer: Mindfullness. Die Experimente da drin sind super spannend! (Irgendwann gabs das Buch auch mal in deutsch …)
    Unbekannterweise Grüße aus Bayern!
    Und alles Gute weiterhin beim Entdecken neuer Zonen.
    Rob

  2. Sascha Ballach says:

    Hallo Rob,

    das freut mich, dass Du so begeistert bist. Das höre ich im Moment immer wieder, auf Facebook und persönlich. Ich bin selber etwas überrascht über diesen Erfolg. 🙂

    Vielen Dank für das Feedback und halte mich über Deine weiteren Erfahrungen auf dem Laufenden.

    Gruß,
    Sascha

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wohnung im Nachbarort, die ich als Büro nutze. Einerseits lebe ich damit mal wieder mein Motto “Raus aus Deiner Komfortzone”, andererseits strebe ich auch ein einfaches Leben in der Fülle an. Nach den ersten sechs […]

  2. […] und haben auch viel zu erzählen. Sie haben meistens ein interessantes Leben und viele Freunde. Über all diese Themen habe ich schon geschrieben und wenn Du den Anregungen gefolgt bist, dann sollte sich Deine Ausstrahlung schon gut entwickelt […]

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *