Leben mit leichtem Gepäck

Vor fast genau einem halben Jahr bin ich aus meiner 160qm Wohnung in einem kleinen Schloß in Brandenburg in einen 12qm Wohnwagen mitten auf dem Feld gezogen. Zusätzlich habe ich noch eine kleine Wohnung im Nachbarort, die ich als Büro nutze. Einerseits lebe ich damit mal wieder mein Motto “Raus aus Deiner Komfortzone”, andererseits strebe ich auch ein einfaches Leben in der Fülle an. Nach den ersten sechs Monaten kann ich sagen, dass der Umzug ein sehr guter Schritt war, aus verschiedenen Gründen:

  • Ich habe meine Kosten stark reduziert.
    Meine monatlichen Kosten konnte ich durch diesen Schritt um einige hundert Euro reduzieren. Einerseits sind natürlich die Mietkosten sehr viel geringer, andererseits verbrauche ich auch nicht mehr so viel Strom und Wasser.
  • Ich schlafe besser.
    Wie schon gesagt steht der Wohnwagen mitten auf einem Feld. Dadurch gibt es keinerlei Straßengeräusche und auch Licht gibt es nur in klaren Vollmondnächten, die übrigens so hell sind, dass ich lesen kann. Es gibt keinen Elektrosmog, die Luft ist sehr angenehm und da ich nicht ewig am Rechner sitze, bin ich früher im Bett. Mein gesamter Schlafrhythmus hat sich dadurch geändert, zumindest wenn ich zu Hause bin.
  • Ich ernähre mich besser.
    Mit dem Wohnwagen habe ich ca 1000qm gepachtet. Darauf baue ich einiges an Gemüse an. Im letzten Jahr war die Ausbeute noch nicht so groß, aber dieses Jahr sollte das einen Großteil meines Nahrungsbedarfs decken. Aber selbst, wenn ich keine selbstgeernteten Nahrungsmittel zu mir nehme, esse ich sehr viel mehr Salat, Obst und Gemüse als sonst. Ich habe zwar einen Gasherd, aber den nutze ich sehr viel weniger als vorher in meiner Wohnung. Woran das liegt kann ich noch nicht sagen. Vielleicht verleitet das Umfeld dazu.
  • Ich bewege mich mehr.
    Ich bin ein Mensch, der den ganzen Tag vor dem Computer verbringen kann und das meist auch macht. In meiner alten Wohnung habe ich mir da auch nie so richtig drüber Gedanken gemacht. Ich bin aufgestanden und habe mich an den Rechner gesetzt. Zum Essen habe ich mich davon gelöst und dann spät Abends, wenn ich schlafen gegangen bin. Im Wohnwagen habe ich meist gar keinen Impuls mich an den Rechner zu setzen, mal davon abgesehen, dass der meistens im Nachbarort im Büro steht. Es gibt auch noch so viele andere Dinge zu machen. Wer einen Garten hat oder hatte weiß, dass es da immer was zu tun gibt.
  • Insgesamt lebe ich gesünder.
    Ich esse nicht nur gesünder und bewege mich mehr, ich starte auch meistens mit einem Bad im 200m entfernten Bach in den Tag. Der ist auch im Sommer ganz schön kalt und härtet ziemlich ab. Auch die viele Zeit an der frischen Luft und dem vielen Tageslicht haben eine positive Auswirkung auf mich.
  • Mein Leben hat sich vereinfacht.
    Das liegt hauptsächlich an zwei Dingen. Erstens ist Büro und zu Hause wieder voneinander getrennt, das kann ich jedem Selbstständigen sehr empfehlen. Zweitens habe ich nicht mehr so viel ablenkendes um mich. Bei 12qm ist nicht viel Platz für Schnick Schnack. Alles hat seinen Platz und um mich rum sind nur die Dinge, die ich wirklich brauche. Ich muss mir auch keine großen Gedanken über Ordnung machen, denn es gibt nicht viel zu ordnen und wenn ich alles nicht sofort wieder an seinen Platz zurück lege, dann falle ich da ständig drüber. Sozusagen ein sich selbst sehr gut organisierendes System.
  • Ich kann mich auf das Wesentliche konzentrieren.
    All die vorher genannten Punkte helfen mir dabei mich auf das für mich wesentliche zu konzentrieren. Ich kann dafür sorgen, dass es mir auf allen Ebenen gut geht und ich kann meine Karriere als Keynote Speaker für Motivation und Autor voran bringen.

Ok, jetzt kannst Du vielleicht nicht einfach so in einen Wohnwagen ziehen, die Erfahrung kannst Du aber trotzdem machen und das empfehle ich Dir auch. Vielleicht machst Du mal keinen Urlaub in einem Hotel, sondern mietest Dir stattdessen einen Wohnwagen, ein Wohnmobil oder ein Hausboot. Gerade eine Wohnmobil oder ein Hausboot haben noch den zusätzlichen Charme, dass man damit reisen und an den Orten verweilen kann, die einem besonders gefallen. Du wirst sehr schnell merken, mit wie wenig Du auskommst. Das kannst Du auch erleben, wenn Du z.B. in Nepal wandern oder den Jakobsweg gehst. Also immer dann, wenn Du mit Deinem Gepäck von Ort zu Ort gehst und nur so viel mitnimmst, wie Du tragen kannst.

Ich bin ein großer Fan von Abwechslung und dem regelmäßigen Verlassen der Komfortzone. Für einige ist das Leben mit wenig Gepäck sehr einfach, vielleicht machen sie es schon immer so. Für andere ist es eher schwierig. Das gilt meistens aber auch andersrum. Daher empfehle ich beides mal auszuprobieren. Lebe mal ein paar Wochen mit leichtem Gepächt und dann ein paar Wochen mit schwerem Gepäck, was auch immer das für Dich bedeutet. Mit beiden Situationen umgehen zu können ist meiner Meinung nach sehr hilfreich. Ich kann auch beiden Lebensweisen sehr viel abgewinnen. Daher empfehle ich Dir auch nicht das Leben mit leichtem Gepäck, sondern nur, es immer mal wieder in Dein Leben zu integrieren. Meistens führt es dazu, dass man zumindest die unnützen Lasten immer wieder beseitigt.

Das Leben mit leichtem Gepäck hat nicht nur Vorteile. Manchmal nervt es mich, dass ich extra ins Büro fahren muss, um ein paar Kleinigkeiten zu erledigen. Ich habe auch keinen wirklichen Raum zum Trainieren mehr. Bei schönem Wetter ist das nicht so schlimm, aber wenn es regnet, schneit oder stürmt, dann macht es mir nicht wirklich Spaß zu Trainieren und es kostet mich sehr viel mehr Willenskraft mich dazu durchzuringen, was oft dazu führt, dass ich es lasse. Auch einfach mal entspannt auf die Couch legen und einen Film schauen geht nicht so einfach. Das muss ich vorher geplant und den Film runtergeladen haben (legal über Amazon Prime). Ich habe keinen Kühlschrank, muss also sehr viel häufiger einkaufen gehen und so gibt es sicher noch einige weitere Nachteile.

Abschließend kann ich nur nochmal sagen, dass es sich wirklich lohnt beide Wege mal auszuprobieren. Mal wirklich pompös, so wie ich im Schloß, und auch mal wirklich ganz einfach zu leben, und wenn es jeweils nur für die Zeit des Urlaubs ist. Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade “Leben mit leichtem Gepäck” teil. Ich werde demnächst immer wieder Beiträge zu meinen Erfahrungen mit dem Leben im Wohnwagen schreiben. Auch werde ich über Permakultur, Persönlichkeitsentwicklung und natürlich die Komfortzone schreiben. Wenn Dich das interessiert, dann melde Dich zu meinem Newsletter an:


Die Zukunft des Digitalen Lernens

In den letzten 2 Jahren habe ich einige Online Marketing Ausbildungen für verschiedenste Anbieter gegeben. Bis Dezember letzten Jahres liefen die immer so, wie man sich das so vorstellt. Ich stand vorn und vor mir saßen mehr oder weniger viele, die mir interessiert zuhörten. Doch im Dezember hat sich alles geändert. Ein Anbieter wollte das unbedingt mit mir machen, aber die Teilnehmer waren über ganz Deutschland verteilt. Ich kam also morgens bei dem Anbieter an und wurde in einen kleinen Raum begleitet. Ein Tisch, ein Computer, zwei Monitore, ein Mikro, Lautsprecher und ein Kleiderständer, das wars, mehr war nicht in diesem Raum. Zum Glück hatte der Raum wenigstens noch ein Fenster.

Ich habe mich also an den Rechner gesetzt, die nötigen Programme gestartet und mir so gedacht: “Das kann ja nicht so schwer sein, einige Webinare habe ich ja schon gemacht.”, und losgelegt. Und ich kann Dir sagen, so richtig Spaß hat mir das nicht gemacht. Ich habe geredet und geredet. Keine Ahnung ob mir überhaupt jemand zuhört, keine Ahnung ob sie verstehen was ich erzähle, keine Ahnung ob Fragen da sind (es traut sich kaum jemand Fragen zu stellen). Auch die Interaktion mit den Teilnehmern gestaltet sich schwierig, selbst wenn ich konkret Fragen stelle, kommen Antworten nur sehr zögerlich. Dafür wird der Chat ausführlich genutzt. Ich lasse mich also immer wieder ablenken, um zu schauen ob da eine wichtige Frage für mich drin ist. Schließlich habe ich die drei Tage gemeistert und die Teilnehmer waren auch sehr zufrieden, aber so richtig mit dem Medium angefreundet habe ich mich nicht.

Im Januar hatte ich gleich die nächste Möglichkeit mich mit dieser Methode der Wissensvermittlung zu beschäftigen. Ich durfte eine Weiterbildung geben, wo der Großteil der Teilnehmer vor Ort waren und ein paar über ganz Deutschland verteilt. Diesmal hatte ich sogar ein sogenanntes Smartboard und ich weiß, sobald das in meinem Budget liegt hängt auch bei mir eins. Der Raum hatte auch zwei Kameras und ein Raummikrofon. So konnte ich ganz normal vorn stehen, halbwegs normal die Tafel benutzen und auch mit den Teilnehmern interagieren. Größtenteils hat das auch mit den Teilnehmern, die nicht vor Ort waren, funktioniert. Nur wenn es Probleme gab, Dinge nicht so funktioniert haben, wie sie sollten, dann wurde es schwierig.

Aus diesen beiden Erfahrungen schließe ich auf nötige Entwicklungen, die dafür sorgen können, dass das digitale Lernen sich noch schneller verbreitet. Bevor ich dazu komme möchte ich aber auch noch den Blickwinkel des Teilnehmers, bzw. Selbstlerners einnehmen.

Ich bin absoluter Autodidakt, was dazu führt, dass ich zwar für fast nichts ein Zertifikat habe, trotzdem eine ganze Menge weiß. Ich liebe es mich selbst wann immer ich will mit den Themen zu beschäftigen, die mich interessieren. Ich habe schon an unzähligen Webinaren teilgenommen und viele Kurse durchlaufen. Angefangen hat alles mit meinem Fernstudium an der Universität Hagen. Das lief noch komplett undigital ab. Damals habe ich mir die heutigen Möglichkeiten gewünscht. Aber auch heute gibt es noch einiges, was sich aus meiner Sicht verbessern lässt.

Ideen zur Optimierung des Digitalen Lernens

Aus beiden Blickwinkeln heraus habe ich mir überlegt, wie sich das digitale Lernen entwickeln sollte, damit es für beide Seiten noch mehr Spaß macht und noch produktiver und effektiver ist. Über die verschiedensten Vorteile des digitalen Lernens will ich an dieser Stelle gar nicht schreiben, sondern eher darüber, wie sich die momentanen Nachteile beheben lassen.

Inhalte für digitales Lernen optimieren

Im Moment findet der Großteil des digitalen Lernens noch klassisch statt, nur eben digital. Man muss was lesen, sich anhören oder ansehen, verliert aber meistens die Möglichkeit der Interaktion, mit dem Lehrer und den anderen Mitschülern. Dabei bietet die moderne Technologie so viele Möglichkeiten, die das Lernen erleichtern und beschleunigen können. Immer mehr Kurse gehen dazu über die Inhalte in Form von Videos zu vermitteln, was mich ja total nervt. Ich lese gern und vor allem schnell. Ich kann mein Lesetempo dem Stoff anpassen und im Zweifelsfall Sätze, Absätze, Seiten oder ganze Kapitel überfliegen. Bei einem Video ist das nicht möglich. Ok, ich kann ein Video in doppelter Geschwindigkeit ablaufen lassen, aber das war es auch schon. Ich tendiere daher schnell dazu nebenbei ein paar Emails zu beantworten, ein wenig für den nächsten Artikel zu recherchieren oder anderen Tätigkeiten nachzugehen. Das führt dann wiederum dazu, dass ich vom Video noch weniger mitnehme. Für mein Empfinden müssen die Kurse in Zukunft sehr viel interaktiver werden und sich an die Geschwindigkeit des Lernenden anpassen.

Ich stelle mir Lernumgebungen vor, wo ich Aufgaben bekomme und Themen selbst erforschen kann und erst, wenn ich nicht weiter komme konkret an der Stelle Unterstützung bekomme. Gerade wenn man den Umgang mit Software lernt kann ich mir das sehr gut vorstellen. Aber auch bei anderen Themen kann ich mir das vorstellen. Und für Leute wie, die nicht wie ich gern erstmal experimentieren, sondern erstmal einen Überblick über ein Thema brauchen, für die gibt es dann eben immernoch Video. Wichtig wäre mir dabei, dass man jederzeit aus dem einen Modus in den anderen Modus wechseln kann und man dann auch immer genau an der Stelle weitermacht, wo man gerade gewechselt ist. Das würde natürlich voraussetzen, dass der Kurs mitbekommt, an welcher Stelle ich gerade hänge, was ich schon alles erfolgreich erledigt habe und was noch offen ist. Für Kinder gibt es schon verschiedenste Lernapps, die das ansatzweise schon umsetzen. Ich bin gespannt, wann es das für die Erwachsenenbildung gibt. Mir ist dabei bewusst, dass das mit einer Menge Aufwand verbunden ist, der sich auch lohnen muss.

Zusammenarbeit ermöglichen und vereinfachen

In der klassischen Lernumgebung kann man ganz einfach, mitten im Kurs, kurz Gruppen bilden, die dann miteinander an einer konkreten Aufgabenstellung arbeiten. Das ist beim digitalen Lernen sehr viel schwieriger. Wenn der Kurs live stattfindet, dann geht das noch halbwegs, ist aber je nach Software mit mehr oder weniger großen Schwierigkeiten verbunden. Schön wäre es, wenn z.B. der Lehrer dann einfach Gruppen einteilen könnte und die Gruppe würde sich automatisch in einem separaten “Raum” wiederfinden. Dort können Sie gemeinsam chaten, sind unterhalten und auch gemeinsam an Dokumenten arbeiten. Vielleicht haben sie auch eine gemeinsame virtuelle Tafel, die sie dann später allen präsentieren können. Der Lehrer muss die Möglichkeit haben sich in jeden der Räume einzuklinken, mitzudiskutieren usw. Außerdem muss er die Möglichkeit haben für alle etwas anzusagen oder zu zeigen. Und schließlich müssen die Schüler auch anzeigen können, dass sie gern hätten, dass der Lehrer bei ihnen im Raum vorbei schaut. Wie schon gesagt müssen die Schüler am Ende der Aufgabe die Möglichkeit haben ihre Dokumente, Tafelbilder usw. der gesamten Gruppe zu präsentieren. Technisch ist das auf jeden Fall möglich, aber bis jetzt habe ich keine Software gesehen, die das wirklich konsistent umsetzt. Ich rechne allerdings in naher Zukunft damit.

Schwieriger ist es, wenn der Kurs nicht live stattfindet. Da werden dann Gruppen, sei es auf Whatsapp, Facebook oder sonstwo eingerichtet, in denen die Teilnehmer Fragen stellen und miteinander diskutieren können. Den gleichen Effekt wie mit gemeinsamen Übungsgruppen hat man aber nicht. Ich glaube, dass es wichtig beim Lernen ist sich auszutauschen. Es ist wichtig zu sehen, wie andere an eine Aufgabe heran gehen, wie sie eine Lösung finden und was dabei funktioniert und was nicht. Deswegen tendiere ich dazu in Online Kursen kleine Teams aufzustellen. Am Liebsten wechsle ich die Teams während des Kurses auch immer wieder. Leider fehlt mir da noch die Software mit der das wirklich einfach möglich ist. Die Teams müssen sich mit Skype oder Hangout oder so arrangieren, was meiner Meinung nach noch nicht mal im Ansatz all die Möglichkeiten bietet, die so ein virtueller Klassenraum, wie oben beschrieben, bietet. Es muss den Teilnehmern möglich sein gemeinsam an Dingen zu arbeiten, nicht nur darüber zu sprechen. Und es muss möglich sein die Ergebnisse dem Lehrer zu präsentieren. Natürlich gibt es schon sehr viel Kolaboration Software, die es Teams ermöglicht mehr oder weniger einfach miteinander zu arbeiten. Nur meistens ist das mit Einarbeitungsaufwand verbunden. Und gerade bei Teilnehmern, die nicht so Computer affin sind geht dadurch der Fokus verloren, da sie mehr mit dem Erlenren der Tools beschäftigt sind als mit dem eigentlichen Thema. Ich glaube auch da kann man noch einiges machen und es wäre toll, wenn das z.B. direkt in Webinar Software integriert wird.

Mitarbeit vereinfachen

Für mich ist die Mitarbeit wichtiger als eine Prüfung. Ich weiß schon vor der Prüfung, wie gut jemand in der Prüfung abschneidet. Mir geht es dabei nicht darum wie oft sich jemand gemeldet hat, sondern ich interagiere mit den Teilnehmern. Ich erkenne dadurch auch, ob sie verstanden haben, was ich gerade erklärt habe, ob ich nochmal etwas besser erklären muss oder ich schneller voran gehen kann. Das hat nicht nur für mich, sondern auch für die Teilnehmer Vorteile. Bei Kursen, die nicht live sind ist das mit der Mitarbeit natürlich schwierig und mir fällt auch noch nichts ein, wie man das da unterstützen kann. Bei Kursen, die live stattfinden, sollte das aber möglich sein. Als ersten Schritt ist mir als Lehrer wichtig, dass ich meine Teilnehmer sehe. Ich weiß, dass das nur geht, wenn die Teilnehmerzahl eher niedrig ist. Wenn sie höher wird ist es für mich aber auch kein Kurs mehr, sondern eher ein Vortrag. Bei 20 Teilnehmern sollte es aber noch möglich sein sie auch alle zu sehen. So kann ich erkennen, wie das vermittelte Wissen bei ihnen ankommt. Außerdem verhindert es ein bisschen, dass sie sich mit anderen Dingen ablenken, vom Rechner weggehen und ähnliches, bzw. ich bekomme es mit und kann darauf eingehen. Bei jedem Bild sollte dann natürlich auch der Name stehen, so dass ich denjenigen direkt ansprechen kann.

Auch sollten Wortmeldungen sehr viel einfacher möglich sein. Im Moment ist es nötig die Mikrophone stumm zu schalten, weil sonst alle möglichen Nebengeräusche zu hören sind. Wenn dann ein Teilnehmer was sagen möchte wird sein Impuls dadurch unterdrückt, dass er erst das Mikrofon wieder einschalten muss. Für mein Empfinden muss das automatisch funktionieren. Die Software muss erkennen, ob es sich um Nebengeräusche oder eine Wortmeldung handelt. Auch muss es möglich sein, dass die Teilnehmer miteinander diskutieren, so wie im Klassenraum eben auch. Technisch sollte beides (Bildübersicht und automatischer Ton) möglich sein und ich bin gespannt, ob und wann es das tatsächlich gibt.

So weit aus meiner Sicht einerseits als Lehrer und andererseits als Teilnehmer an vielen Kursen. Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade die Zukunft des digitalen Lernens teil. Ich schreibe in diesem Blog noch über viele verschiedene Dinge, die mein Leben beeinflussen, sei es Lernen, persönliche Entwicklung und vieles mehr. Wenn das Themen sind die Dich interessieren, dann solltest Du Dich zu meinem Newsletter anmelden:


Nutzt Du den 29. Februar?

Wie Du vermutlich schon mitbekommen hast, hat dieses Jahr einen Tag mehr als die letzten 3 Jahre, da es ein Schaltjahr ist. Nur was machst Du aus dem zusätzlichen Tag? Da es ein Montag ist, ist es für die meisten ein regulärer Arbeitstag. Ich bin ja dafür, dass der 29. Februar immer ein Feiertag ist, denn warum soll der zusätzliche Tag den Unternehmen zu gute kommen und nicht mir? Das macht natürlich nur Sinn, wenn man diesen Tag dann auch für sich nutzt. Ich möchte Dir in diesem Blogbeitrag ein paar Ideen vorstellen, wie Du diesen Tag nutzen kannst und natürlich auch erzählen, wie ich ihn nutze.

Hier ein paar Ideen von mir:

  • Beziehung: Schreibe Deinem Partner einen Liebesbrief, richtig auf Papier, oder ein Gedicht oder sonst etwas, was sein Herz berührt
  • Beziehung: Verbringe den Tag mit Deinem Partner, ohne Kinder, ohne elektronische Geräte, nur Ihr Beide mit den Dingen, die Euch Spaß machen und gut tun
  • Familie: Mach Dir mit Deiner Familie einen schönen Tag, vielleicht holst Du sogar Oma und Opa dazu.
  • Familie: Besuche Deine Großeltern und höre Dir ihre Lebensgeschichte an. Am Besten Du schreibst mit. Immer wieder erlebe ich Menschen, die es bereuen Ihre Eltern oder Großeltern nie danach gefragt zu haben.
  • Gesellschaft: Mach einen Tag voller Random Acts of Kindness, also zufälliger Aktivitäten der Nettigkeit. Wie kannst Du Menschen, die Du vermutlich nie wieder siehst etwas nettes tun? Für Deinen Nachbarn im Café den Kaffee bezahlen, jemanden ein Kompliment machen usw. Dir fällt bestimmt was ein.
  • Du: Was wolltest Du schon immer mal machen, hattest aber nie die Zeit dafür?
  • Du: Ein Tag außerhalb der Komfortzone. Geh in einem See oder Fluß baden. Verzichte auf das Internet. Verzichte auf Dein Handy. Lies etwas, was Du sonst nie lesen würdest. Geh Wege, die Du noch nie gegangen bist. Wenn Du weitere Ideen brauchst, schau einfach in das Raus aus Deiner Komfortzone Buch.
  • Du: Mach einen Anders-Mach-Tag. Das heißt, mach an dem Tag alles anders als Du es normalerweise machst. Hinterfrage alles, was Du machst. Musst Du das so machen? Wie kannst Du es noch machen?
  • Du: Reinige Deinen Geist und Deinen Körper. Faste den Tag und meditiere. Vielleicht machst Du auch einen Einlauf.
  • Du: Gehörst Du zu den aktiven Menschen, die immer unterwegs sind? Dann verbringe den Tag im Bett. Und wenn Du zu den weniger aktiven gehörst, dann packe Dir den Tag mit Aktivitäten voll.
  • Umgebung: Kommst Du sonst nicht so zum Aufräumen? Dann ist das die Gelegenheit mal so richtig aufzuräumen. Zu Hause, auf dem Rechner oder Beides. Schmeiße auch schön viel weg.
  • Freunde: Schnappe Dir Deine Freunde und geht wandern oder findet eine andere gemeinsame Aktivität. Am Besten eine, die ihr nicht immer macht.
  • usw.

Dir fallen bestimmt auch noch genügend Dinge ein, wie Du den Tag für Dich nutzen kannst. Und wenn Du zu denen gehörst, die arbeiten müssen, dann nutze wenigstens die restliche Zeit. Vielleicht kannst Du ja auch mit Deinem Chef ausmachen, dass Du auch im Büro die Zeit für Dinge nutzen kannst, die sonst zu kurz kommen, oder die der Gemeinschaft dienen oder so. Sprich ihn doch einfach mal drauf an.

Ich werde den Tag nutzen, um mit Kollegen an meiner und deren Reden zu arbeiten. Die Möglichkeit habe ich nicht oft, wirklich hilfreiches Feedback von Menschen zu bekommen, die sich mit dem Thema auskennen. Wenn das nicht zufällig der 29. gewesen wäre hätte ich die Zeit vermutlich am Liebsten mit meiner Oma verbracht und mir erzählen lassen, was sie so alles erlebt hat. Ich habe vor ein paar Wochen erst erfahren, dass sie damals als Kind auch auf der Flucht war und bei Bauern wegen Essen gebettelt hat. Da das am 29. nicht geht werde ich das zeitnah nachholen.

Dieser Beitrag ist Teil der Blogparade „Wie nutzt Du den geschenkten Tag im Schaltjahr?“ Ich schreibe sehr regelmäßig Beiträge zu den verschiedensten Themen. Wenn Du da nichts verpassen möchtest, dann empfehle ich Dir den Newsletter zu abonnieren:

Warum Du Vorbilder brauchst

Vor einigen Monaten habe ich anlässlich einer Blogparade schon einen Artikel über meine Vorbilder geschrieben. Jetzt ruft Jörg Unkrig auch zu einer Blogparade zum Thema Vorbilder auf. Da ich natürlich nicht schon wieder über meine Vorbilder schreiben möchte mache ich mir im folgenden darüber Gedanken, ob wir Vorbilder brauchen und warum. Doch bevor wir uns mit dieser Frage beschäftigen können, muss diese Frage geklärt werden:

Was ist ein Vorbild?

Um diese Frage zu beantworten lass uns mal schauen, was Wikipedia dazu sagt: “Vorbild ist eine Person oder Sache, die als richtungsweisendes und idealisiertes Muster oder Beispiel angesehen wird. Im engeren Sinne ist Vorbild eine Person, mit der ein – meist junger – Mensch sich identifiziert und dessen Verhaltensmuster er nachahmt oder nachzuahmen versucht.”

Dem kann ich mich größtenteils anschließen, nur dem Verweis auf das Alter stimme ich nicht zu. Ich kenne viele Menschen, die sich z.B. ihre eigenen Kinder als Vorbild nehmen.

Für mich ist ein Vorbild ein Mensch, der in einem Bereich das schon erreicht hat, was ich gerne erreichen möchte. Das kann ein emotionaler, geistiger, mentaler, körperlicher oder ähnlicher Zustand sein. In dem Artikel über meine Vorbilder hatte ich bei jedem Vorbild genau erklärt, warum und in welchem Bereich diese Person ein Vorbild ist. Dabei muss ein Vorbild keine real existierende Person sein. Es kann genauso gut eine fiktive Person aus einem Buch, einem Film oder so sein. Es kann sogar eine von Dir erdachte Person sein. Mein stärkstes Vorbild ist z.B. mein zukünftiges/ideales ich. Ich habe mir überlegt wie ich sein möchte und nehme das als mein Vorbild.

Nur brauche ich überhaupt ein Vorbild

Wenn Du den Artikel bei Wikipedia noch ein wenig weiter liest, dann erkennst Du schnell, dass Du unbewusst sowieso Vorbilder hast. Von den Soziologen und Psychologen werden diese Vorbilder auch Rollenmodelle genannt. Dabei handelt es sich meistens um Dir sehr nah stehende Menschen. Der Mensch lernt hauptsächlich durch Nachahmung und natürlich ahmen wir hauptsächlich die Menschen nach, die uns häufig umgeben. Der Vorteil ist, dass wir schnell all das lernen, was wir für das Überleben brauchen. So lernen wir nebenbei laufen und sprechen, aber auch andere Verhaltensweisen übernehmen wir. Und nicht nur Verhalten, sondern auch Werte, Einstellungen, Glaubenssätze usw. übernehmen wir von diesen Menschen. Der große Nachteil ist, dass das alles unbewusst passiert und wir so gut wie keinen Einfluss darauf haben. So nehmen wir auch Dinge an, die uns nicht gut tun, oder die wir aus anderen Gründen nicht haben wollen. Und wer glaubt das war nur in unserer Kindheit so, der irrt. In jedem Alter nehmen wir unbewusst Dinge von den Menschen an, mit denen wir uns den größten Teil der Zeit umgeben. Jetzt können wir nicht immer beeinflussen wer die Menschen in unserer Umgebung sind, und hier kommen die Vorbilder ins Spiel.

Warum Du Vorbilder brauchst

In meiner Zielerreichungsmethode ist ein Baustein, dass sich jeder, der erfolgreich ein Ziel erreichen möchte, seine Umgebung so optimal wie möglich gestalten soll. Die meisten Menschen überschätzen nämlich, was sie aus eigener Kraft erreichen können und unterschätzen den Einfluss ihrer Umgebung. Und neben einigen anderen Dingen gehört zur Umgebung eben auch, mit wem Du Dich die meiste Zeit Deines Lebens umgibst. Frei nach dem Motto, Zeige mir Deine Freunde und ich sage Dir wer Du bist.

Am Besten wäre es also sich nur mit Menschen zu umgeben, die genau dort sind, wo ich hin möchte. Das gelingt aus den verschiedensten Gründen allerdings den wenigsten. Und das ist auch nicht so schlimm, denn dafür hast Du z.B. Deine Vorbilder. Sie beeinflussen Dein Leben in eine Richtung, die Du Dir selbst ausgesucht hast. Nur einfach nur ein Vorbild zu haben reicht nicht.

Wie Du am Besten von Deinen Vorbildern profitierst

Du kannst auf zwei Wegen von Deinen Vorbildern profitieren, dem unbewussten und dem bewussten Weg.

Der unbewusste Weg besteht hauptsächlich darin, Dich möglichst viel mit Ihnen zu umgeben. Das heißt nicht, dass Du sie persönlich immer um Dich herum haben musst. Es reicht, wenn Du Dich täglich mit Ihnen beschäftigst, z.B. immer wieder ihre Bücher liest, Videos über sie siehst oder auf andere Art und Weise Anteil an ihrem Leben nimmst. Bei fiktiven Figuren lies die Bücher immer wieder, schaue die Filme immer wieder. Lasse sie so oft wie möglich auf Dich wirken. Es müssen übrigens auch keine konkreten Vorbilder sein. Ich habe mir z.B. für dieses Jahr vorgenommen mich sehr intensiv mit dem Buch Denke nach und werde reich von Napoleon Hill zu beschäftigen. Ich lese jeden Tag mal mehr mal weniger darin. Ich folge den Aufgaben und ich habe eine Master Mind Gruppe gegründet, die einmal pro Woche die Inhalte des Buches diskutiert und wie sie unser tägliches Leben beeinflussen.

Damit sind wir auch schon beim zweiten, dem bewussten Weg. Versetze Dich in Dein Vorbild herein. Überlege Dir z.B. wie Dein Vorbild sich in dieser und jener Situation verhalten würde. Wie wären seine Gedanken? Wie würde er an dieses Problem herangehen? Hier hilft es natürlich möglichst viel über sein Vorbild zu wissen. Die blinden Flecke kann man dabei getrost idealisieren.

Ganz wichtig: Miss Dich nicht an Deinen Vorbildern

Immer wieder höre ich: “Ich möchte sein wie …!” Mach das nicht. Nutze Vorbilder als Inspiration, als Leuchtturm auf Deinem Weg, aber träume nicht davon der Leuchtturm zu sein. Du bist Du, mit Deinen eigenen Stärken und Schwächen. Und das ist gut so. Recht leicht kannst Du das Problem vermeiden, wenn Du Dir einfach mehrere Vorbilder suchst und spezielle Eigenschaften von ihnen anstrebst. Entwickle Deine eigene Version dieser Eigenschaften und dann  gehe noch einen Schritt weiter.

Sei selbst ein Vorbild

Jeder kann ein Vorbild sein. Wenn Du Kinder hast bist Du es automatisch, ob Du willst oder nicht. Überlege Dir, was Deine Kinder von Dir lernen und übernehmen sollen und sei dieser Mensch. So können Kinder eine super Motivation sein das Beste ich zu sein. Aber auch wenn Du keine Kinder hast kann Dir der Gedanke helfen, dass Du Vorbild bist. Denn genauso wie Deine Umwelt Einfluss auf Dich hat, hast Du auch Einfluss auf Deine Umwelt. Welchen Einfluss möchtest Du auf Deine Umwelt haben? Wie soll Dich Deine Umwelt wahrnehmen und welchen Eigenschaften hättest Du gern, dass Deine Umwelt von Dir mitbekommt?

Wer sind Deine Vorbilder und worin möchtest Du Vorbild sein? Was für Gedanken hast Du zum Thema Vorbilder? Schreibe es einfach in die Kommentare. Und wenn Du mehr solcher Artikel lesen möchtest, dann melde Dich einfach zum Newsletter an:

Zurück in die Zukunft – Haben wir uns wirklich weiterentwickelt?

Vor 30 Jahren erschien der Film “Zurück in die Zukunft”. In ihm landen die Protagonisten 30 Jahre in der Zukunft, heute. Im Film gibt es heute fliegende Autos, fliegende Skateboards und einiges mehr. Da frage ich mich, was haben wir davon wirklich erreicht?

 

Am Freitag war ich beim 14. Wissensforum in Stuttgart und durfte dort dem Vortrag von Sven Gabor Janszky, Trendforscher, lauschen. Er sprach davon, dass unser Fortschritt nicht linear, sondern exponentiell ist. Als Beweis führte er das Moorsche Gesetz an, laut dem sich die Prozessorleistung alle 18 Monate verdoppelt, was ein exponentielles Wachstum ist. Nur ist die exponentielle Steigerung der Prozessorleistung ein Beweis, dass wir uns exponentiell weiterentwickeln?

 

Am Samstag war ich auf der Buchmesse in Frankfurt. Angeblich erscheinen jedes Jahr über 90.000 Bücher, wodurch sich der eine oder andere dazu hinreißen lässt zu behaupten, dass sich unser Wissen alle 5 Jahre verdoppelt. Aber verdoppelt sich unser Wissen wirklich, nur weil wir viele Bücher schreiben?

 

Im Computerbereich kenne ich mich am Besten aus, daher möchte ich mich von dieser Seite den Fragen nähern. Vor 15 Jahren erschien Windows 2000 und ich habe viele Jahre sehr gut damit gearbeitet. Ich weiß gar nicht mehr, welchen Prozessor, wie viel Arbeitsspeicher und welche Festplatte ich hatte. Ich weiß allerdings, dass ich damals am Rechner genau das Gleiche gemacht habe wie heute. Ich habe eMails gelesen und geschrieben, im Internet gesurft, Websiten programmiert, mit Word und Indesign Dokumente erstellt und mal ein Video gesehen oder Musik gehört. Ich hatte dabei manchmal das Gefühl, dass der Rechner ruhig etwas schneller sein könnte, aber es hat alles funktioniert. Heute mache ich wie gesagt mehr oder weniger das Gleiche, habe immer noch das Gefühl, dass alles etwas schneller sein könnte, aber es funktioniert. Wo ist da die Weiterentwicklung? Laut Moorschen Gesetz sollte mein Rechner jetzt 1024 mal so schnell sein wie mein damaliger Rechner. Davon spüre ich irgendwie nichts oder nicht viel.

 

Vor ca. 5 Jahren habe ich mir mein erstes Smartphone, ein Motorola Droid, gekauft. Damals habe ich damit gesurft, eMails geschrieben/gelesen, Fotos gemacht und mich navigieren lassen. Mit meinem heutigen Smartphone mache ich genau das Gleiche und habe auch nicht wirklich das Gefühl, dass es viel besser als früher geht. Ok, die Kamera ist heute wirklich sehr viel besser, aber sonst? Ich habe zwar mehr Speicher, dafür hat aber ein Update dann auch 800MB, so dass mein Speicher eigentlich wieder zu klein ist.

 

So lassen sich sicher noch einige Bespiele finden. Auf dem Papier mag alles besser geworden zu sein, aber für mich spürbar sind diese Verbesserungen nicht, schon gar nicht exponentiell, wie es Herr Janszky behauptet.

 

Schauen wir uns die Entwicklung unseres Wissens an. Herr Janszky hat mit seiner Behauptung des exponentiellen Wachstums sicher in Bezug auf das Internet recht. Das Internet wächst unwahrscheinlich schnell. Täglich entstehen Millionen neue Seiten, Milliarden Facebook Posts usw. Nur bedeutet das, dass unser Wissen ähnlich schnell wächst? Ich habe eher das Gefühl, dass wir immer blöder werden. Aber selbst wenn wir tatsächlich immer mehr Wissen haben, was machen wir dann damit? Wird unsere Welt wirklich besser? Wie sieht es mit Krankheiten wie Krebs und AIDS aus? Immer wieder wurde versprochen, dass wir sie bald heilen können. Sind war da wirklich vorwärts gekommen? Oder was ist mit unserer Ernährung? Ist es wirklich ein Fortschritt, dass wir uns kaum noch von Lebensmitteln ernähren und stattdessen immer mehr künstlich in der Fabrik produziertes in uns rein stopfen? Wie sieht es in der Unterhaltungsindustrie aus? Was von dem, was wir in den letzten Jahren an Filmen, Büchern usw. produziert haben wir tatsächlich die Jahrhunderte überstehen, so wie es Menschen wie Platon, Sokrates, Mozart, Goethe usw. geschafft haben?

 

Wie siehst Du das? Haben wir uns weiterentwickelt oder nicht? Wie kommst Du zu diesem Ergebnis? Schreibe mir in die Kommentare. Ich freue mich auf unsere Diskussion.

Meine Vorbilder

Dieses Wochenende fand der erste Teil eines Workshops über natürliches Lernen statt, an dem ich teilnehme. Dabei haben wir uns viel darüber unterhalten und versucht zu erforschen, wie Kinder lernen, wenn sie aus sich heraus lernen. Unter anderem fanden wir dabei heraus, dass Kinder sich Vorbilder suchen und ihnen nacheifern. Vorbilder scheinen etwas ganz natürliches zu sein. Dies und der Aufruf zur Blogparade über Vorbilder haben mich dazu gebracht darüber nachzudenken wer meine Vorbilder waren und sind.

Ich habe mir nie wirklich viel aus Vorbildern gemacht, so dass ich gesagt hätte, das ist mein Vorbild. Wenn ich aber so darüber nachdenke, dann haben mich einige Menschen doch sehr stark beeinflusst.

Mein erstes großes Vorbild

Mit ca. 12 Jahren habe ich regelmäßig eine Serie geschaut, die hieß Kung Fu. Der Hauptdarsteller ist Shaolin Mönch und wird als Verbrecher gesucht, weil er in Notwehr jemanden aus der chinesischen Königsfamilie getötet hat. So ist er ständig auf der Flucht und kommt immer wieder in Situationen, wo er sich verteidigen muss und anderen Menschen helfen kann. Meistens hilft er ihnen dabei nicht durch seine Kampfkünste, sondern durch seine Weisheit. Es gibt immer noch Lektionen aus der Serie, die ich in meinen Kursen als Metapher nutze. Und sie ist immer noch eine der Motivationen, warum ich mich mit Kampfkunst beschäftige.

Mein sportliches Vorbild

In dieser Zeit habe ich auch kein Formel 1 Rennen verpasst. Mein Favorit war immer Michael Schumacher. Mich hat vor allem begeistert, dass er nicht nur ein guter Autofahrer war, sondern, dass er immer alles gegeben hat. Er galt als der am härtesten trainierende und er hat sich mit der Mechanik auseinandergesetzt. So konnte er den Mechanikern immer bestmögliches Feedback geben und half außer Sauber, wo er nur ganz kurz war, und Mercedes am Ende, jedem Team zum Titel. Mein großer Traum war immer ihn mal persönlich kennen zu lernen. Mal sehen, vielleicht wird es ja noch was.

Mein unternehmerisches Vorbild

Seit ich Anfang 20 war wollte ich ein eigenes Unternehmen haben und habe Bücher zu dem Thema verschlungen. Besonders fasziniert mich Richard Branson. Er hat seit seiner Jugend immer wieder neue Unternehmungen begonnen, die immer wieder gescheitert sind und trotzdem hat er immer weiter gemacht. Was mich dabei auch fasziniert hat, wie seine Familie hinter ihm stand. Als er für seine Studentenzeitung Geld benötigte hat seine Tante eine Hypothek auf ihr Haus aufgenommen, um ihm das Geld zu leihen. Was mich bei ihm auch begeistert ist einerseits, dass er mit seinen Unternehmungen sehr vielseitig ist. Dabei hat er sich nie einschränken oder erzählen lassen, dass etwas nicht geht. Er hielt es für eine gute Idee, also hat er Wege gefunden sie war werden zu lassen. Dabei hat er sich auch nicht von seiner Legasthenie aufhalten lassen. Was mir noch gefällt ist, dass er sich nicht von Regeln aufhalten lässt, sondern versucht Schlupflöcher zu finden. Er denkt um die Ecke, was ihn auch schon für einen Tag ins Gefängnis gebracht hat. Sein Ziel ist es immer eine Lösung zu finden und sich dabei nicht beschränken zu lassen.

Mein letztes Vorbild

Mein letztes Vorbild durfte ich sogar persönlich kennenlernen, allerdings wusste ich da noch nicht, dass er mein Vorbild wird. Ich hatte sogar das Glück ihn einige Jahre sehr persönlich kennenlernen zu dürfen. Das er mein Vorbild wurde hat sich erst in der Zeit ergeben, die ich mit ihm verbracht habe. Es handelt sich um Chris Mulzer. Er ist ein sehr erfolgreicher Trainer für Kommunikation und Veränderung. Ich sehe ihn allerdings nicht als Vorbild bei seinem Erfolg, sondern als Vorbild in einigen menschlichen Eigenschaften. Was mir besonders gefällt ist, wie er stetig an sich arbeitet. Er ist glücklich und hat trotzdem eine latente Unzufriedenheit, die ihn immer besser und glücklicher werden lässt. Seine Seminare gleichen nie einander. Immer ist etwas anders. Immer probiert er etwas Neues. Außerdem ist er sehr selbstreflektiv. Immer wieder denkt er über sein Verhalten und dessen Auswirkung nach und passt es entsprechend an. So hat er in den vergangenen Jahren wirklich große Entwicklungsschritte gemacht und wird sicher auch in den nächsten Jahren damit weiter machen.

Mein größtes Vorbild

Vielleicht ist Dir aufgefallen, dass es mir bei meinen Vorbildern nicht um ihre Erfolge geht, sondern um verschiedene Charaktereigenschaften. So ist es auch bei meinem größten Vorbild, meinem idealen Selbst. Durch all die Vorbilder und viele andere Einflüsse habe ich ein ideales Selbst von mir kreiert, an dem ich mich messe. Ich weiß ganz genau wie ich mal sein möchte und arbeite jeden Tag daran mich diesem Ideal ein Stückchen zu nähern. Natürlich verändert sich auf dem Weg mein Ideal auch ständig, aber in den meisten Bereichen bleibt es seit Jahren ziemlich beständig. Es enthält die bei meinen Vorbildern hervorgehobenen Eigenschaften und einige mehr und immer wieder frage ich mich, was würde ich tun, wenn ich schon mein Ideal wäre. Wie würde ich mich entscheiden? Was wären meine nächsten Schritte? Wie würde ich mit Menschen und Tieren umgehen? Nicht immer gelingt es mir dann mich auch genau wie mein Ideal zu verhalten, aber immer öfter.

Einige meiner Ideale wirst Du in weiteren Beiträgen kennenlernen. Außerdem schreibe ich über alles was mich bewegt, was mir hilft oder geholfen hat und alles, was irgendwie zu einem besseren Leben beitragen kann. Es lohnt sich also den Newsletter zu abonnieren und so immer über neue Beiträge benachrichtigt zu werden. Melde Dich hier gleich an:

Mein größtes Sparziel und wie ich dadurch das Thema passives Einkommen ganz anders angehe

Die Deutschen gelten als eine Nation der Sparer. Durchschnittlich besitzt jeder Deutsche über 80.000 Euro. Viele, genauso wie ich, haben von klein auf gelernt, dass Sparen eine Tugend ist und so war ich immer besonders sparsam. Ich war so sparsam, dass mich Freunde auch als geizig bezeichnet haben. Dieser Geiz hat mir viel erlaubt. Ich konnte mir mein Traum Mountain Bike, meinen Traum Computer oder mein Traum Auto kaufen, und dann? Dann war das Geld wieder weg und ich habe von vorn angefangen mit dem Sparen. Während meine Freunde ausgegangen sind saß ich zu Hause und habe gelesen. Während sie verschiedenste Gerichte ausprobiert haben, habe ich mich mit dem Günstigsten begnügt. Ich habe habe verzichtet, um mir später etwas Größeres leisten zu können. Hört sich nicht gerade nach einem lustvollem und erlebnisreichen Leben an, oder?

Mit ca. 18 Jahren stieß ich auf das Konzept des passiven Einkommens und war begeistert. Ich fing an in Fonds, Aktien und Immobilien zu investieren und machte dabei viele Fehler. Auch merkte ich schnell, dass mich zwar die Konzepte interessierten, es mir aber trotzdem nicht gelang tief genug in die Materie einzusteigen, um ein tatsächliches passives Einkommen zu erhalten. Der Hauptgrund war, dass es mir einfach nicht genug Spaß gemacht hat. Der Spaß war aber nötig, um mich intensiv genug mit dem Thema zu beschäftigen. Also suchte ich weiter und stieß auf die so genannten digitalen Informationsprodukte. Wow dachte ich und begann mich mit Online Marketing, Bloggen, Kurs Design, Webinaren usw. zu beschäftigen. So richtig passiv fühlte sich das nicht an, aber es machte Spaß. Inzwischen bin ich in einigen dieser Bereiche Experte und unterrichte es auch, aber es ist trotzdem nicht das, was ich mir unter passivem Einkommen vorstelle. Es ist eine sehr schöne Art des aktiven Einkommens, da es sehr flexibel ist. Egal wo ich bin, ich kann arbeiten. Ich benötige nur einen Computer und Internet. Zusätzlich kommt es mir sehr entgegen, dass ich jetzt mit allen Themen die mich interessieren Geld verdienen kann. Genutzt habe ich das für mich bis jetzt noch nicht richtig, da kommt jetzt mein größtes Sparziel ins Spiel.

passives Einkommen mal anders

Vor einigen Jahren bin ich auf ein Thema gestoßen, welches mich seit dem fasziniert und was mal nichts mit Computern zu tun hat. Fast alles was ich bisher gemacht hatte, hatte direkt oder indirekt mit Computern zu tun. Das Thema ist Permakultur. Wenn mich jemand fragt was das ist beschreibe ich das meistens ungefähr so: “Permakultur ist eine Methode, um Nahrung anzubauen, die sich stark an der Natur orientiert. In der Natur gibt es keine Monokulturen. Alles wächst zusammen. Das führt zwar dazu, dass eine einzelne Pflanze nicht ganz so viel Ertrag hat, aber der Ertrag pro Quadratmeter ist sehr viel höher. Wenn es Maschinen gäbe, die damit umgehen könnten, dann wäre das auch in der Landwirtschaft die bevorzugte Anbaumethode. Für mich hat Permakultur den Vorteil, dass nach einer Anfangsinvestition kaum noch Arbeit nötig ist, da alles von allein wächst, wie eben in der Natur auch.” Diese Beschreibung richtet schon den Fokus in die für mich entscheidende Richtung. Viel Ertrag mit möglichst wenig Arbeit, was einem passiven Einkommen sehr nah kommt.

Mein größtes Sparziel ist daher ein Stück eigenes Land. Man sagt, dass man mit perfekter Permakultur, wofür eine Menge Wissen und Erfahrung nötig ist, mit 300 Quadratmetern eine 4 köpfige Familie ernähren kann. Entspannt geht das mit 800 Quadratmetern. Da ich aber außer einiger Experimente als Stadtmensch so gut wie keine Erfahrung habe und ich auch z.B. einen Teich und einen kleinen Wald auf meinem Grundstück haben möchte, ist mein Ziel 1 Hektar, oder 10.000 Quadratmeter.

Für mich ist dieses Stück Land das perfekte Investment aus folgenden Gründen:

  1. Die Rendite ist sehr hoch. Ich rechne mit einem Kaufpreis von 20.000 Euro für diesen Hektar. Je nach Gegend kann er auch höher oder niedriger liegen. Ich werde noch maximal 5.000 Euro für Geräte, Samen und Pflanzen benötigen und am Anfang etwas Zeit alles zu pflanzen. Schon im ersten Jahr werde ich Erträge haben, die mich teilweise ernähren. Spätestens im dritten Jahr kann ich von den Erträgen leben. Im Moment gebe ich im Monat zwischen 400 und 600 Euro für Lebensmittel aus, da ich fast ausschließlich Bioprodukte kaufe. Das heißt ich spare im Jahr ca. 4800 bis 7200 Euro, wodurch ich nach ca. 5 Jahren die Ausgaben wieder drin habe. Das ist eine Rendite von 20%.
    Die Rechnung stimmt übrigens nicht ganz, da ich mit 10.000 Quadratmetern weit mehr ernten kann, als ich essen kann. Ob ich den Rest verkaufe oder verschenke habe ich noch nicht entschieden. Wenn ich ihn verkaufen sollte, wird die Rendite weit über 20% liegen.
  2. Ich bekomme die beste Qualität meines Essens, die ich bekommen kann. Ich habe in den letzten Jahren viel mit Essen experimentiert und festgestellt, dass die Qualität einen Einfluss auf mich hat. Nur leider lässt sich auch bei Bioprodukten die Qualität nicht wirklich garantieren. Wenn ich meine Pflanzen selbst anbaue, dann weiß ich ganz genau was bei mir auf dem Teller landet.
  3. Die Wahrscheinlichkeit Geld zu verlieren ist sehr gering. Egal wie die Entwicklung weiter geht, Land wird immer etwas wert sein. Und ich muss es auch nicht verkaufen, es reicht ja, wenn ich die Lebensmittel verkaufe.
  4. Mein Investment ist Inflations geschützt. Nicht nur das Land an sich steigt im Wert, wenn die Inflation steigt, sondern auch die produzierten Produkte. Mal davon abgesehen kann mir die Inflation in weiten Stücken egal sein, da ich mir keine Nahrung mehr kaufen muss. Auch auf vieles andere werde ich verzichten können oder eher selten benötigen.
  5. Ich kann jederzeit tauschen. Mit den Lebensmitteln habe ich gute Tauschobjekte. Egal wie sich Geld in Zukunft entwickelt, ich kann immer Essen im Tausch für Dinge anbieten, die ich benötige.
  6. Wenn es erstmal läuft, benötige ich kaum noch Zeit und Geld. Der Gedanke der Permakultur ist es, möglichst die Natur zu imitieren. Die Natur wächst auch, egal ob man sie gießt oder nicht. Sowas wie Unkraut gibt es da nicht. Alles ist im Überfluss vorhanden, zumindest in den Gebieten wo ich lebe. (Ich wage die Behauptung, dass man das auch in vielen anderen Gebieten hinbekommt. Verschiedene Projekte haben das schon gezeigt.) Das heißt, wenn erst einmal alles gepflanzt ist, dann wächst es von allein. Natürlich kann ich dann nicht garantieren, dass ich wieder genauso viele Tomaten wie im letzten Jahr habe, dafür werde ich dann eben mehr andere Pflanzen haben. Der Ertrag wird aber auf jeden Fall reichen, um mich, meine Familie und einige mehr zu ernähren. Und wenn ich Lust habe, oder Wert auf bestimmte Pflanzen lege, dann kümmere ich mich eben ein bisschen darum.

Es gibt sicher noch mehr Gründe und ich habe das auch sehr vereinfacht dargestellt, aber wenn ich mich bei Menschen umschaue, die Permakultur anwenden, dann scheint es auch so einfach zu sein. In den nächsten Jahren werde ich da noch einiges Lernen dürfen und darauf freue ich mich schon sehr. In diesem Blog werde ich auch immer wieder darüber berichten, wie es mit dem Projekt voran geht. Trage Dich hier zum Newsletter ein:

Der aktuelle Stand ist, dass ich auf 1000 Quadratmetern lebe und die ersten Dinge ausprobiere. Wenn alles gut geht werde ich nächstes Jahr auf den Hektar ziehen.

Mit diesem Beitrag nehme ich an der Blogparade “Mein größtes Sparziel” von Finanzrocker teil. Schau doch mal bei der Blogparade vorbei und sieh, was andere über ihre Sparziele geschrieben haben.

Wie Du Deine natürliche Ausstrahlung freilegst

Das ist ein schöner Gastartikel von Stephan Wiessler:

Wir kommen alle auf die Welt mit nicht viel. Ohne Worte. Ohne Gedanken über Gott und die Welt. Ohne Sorgen darüber, ob wir den Herd angelassen haben oder ob wir, so wie wir sind, gute Chancen beim anderen Geschlecht haben. Wir sind einfach nur. Und trotzdem sind wir in dieser Zeit unseres Lebens einfach nur unwiderstehlich und werden von allen als attraktiv und süß empfunden. Wer kann schon strahlenden Babyaugen wiederstehen?
Im Laufe der Jahre bekommen wir dann viel Input. Was ja auch einige Vorteile mit sich bringt. Wir lernen uns in der existierenden Welt zu bewegen. Wir lernen die Regeln und Verhaltensweisen, die Schrift und Mathematik. Wir lernen was sich gehört und was sich nicht gehört. Leider verlernen wir dabei häufig wir selbst zu sein, sondern lernen zu funktionieren.
In den ersten Jahrzehnten nach der Geburt lernen wir vor allem uns den Regeln der Gesellschaft unterzuordnen. Wir lernen was richtig und was falsch ist. Was wir machen dürfen und was nicht. Wir lernen, was wir sagen sollen und was wir denken sollen. Wir sind in dieser Zeit sehr vielen Einflüssen ausgesetzt und manches wird uns gesagt und manches schauen wir auch einfach nur ab. Natürlich bringt das viele Vorteile mit sich: Wir werden zivilisiert. Können uns anpassen. Können uns mit unseren Mitmenschen austauschen und mit ihnen kommunizieren. Wir können in unserer Gesellschaft überleben.
Leider schleichen sich aber auch viele Glaubensmuster und Denkweisen ein, die uns im restlichen Leben blockieren können. Denkweisen, die uns sagen, wie wir zu sein haben ohne Rücksicht darauf, wer wir wirklich sind. Gerade in unserer westlichen Gesellschaft wachsen viele sehr „verkopft“ auf. Alles muss mit dem Verstand geklärt, begriffen, entschieden und ausgeführt werden. Leider bleibt dabei häufig der Rest von uns auf der Strecke. Der Rest von uns: Unsere Intuition. Unsere Emotionen. Unser Körpergefühl.
Nach meiner Erfahrung und meiner Überzeugung haben wir alles, was wir für unsere Wünsche brauchen bereits in uns. Im Verlaufe des Aufwachsens wird diese natürliche Ausstrahlung unterdrückt. Wir dürfen dann nicht mehr fühlen, was wir eigentlich fühlen und schon gar nicht dürfen wir dies unseren Mitmenschen zeigen. Das interessante hier ist allerdings, dass das verstecken von Gefühlen gar keinen positiven Effekt hat. Menschen, die eine gewisse Ausstrahlung haben, machen dies anders. Sie haben gelernt ihrem Gefühl zu vertrauen und zeigen dieses auch gerne sich und der Welt.
Wer also seine natürliche Ausstrahlung wiedererlangen will, sollte nicht etwas dazuzulernen, sondern er sollte etwas loslassen. Es geht darum, die Denkmuster zu verändern, den Kopf öfter zu verlassen und seine Gefühle kennenzulernen.

Was Du tun kannst, um Deine natürliche Ausstrahlung wiederzuerlangen

Wenn Du auch Deine natürliche Strahlkraft wiederhaben möchtest, dann rate ich Dir, alte und blockierende Verhaltensweisen loszulassen. Das geht häufig nicht von jetzt auf gleich, sondern ist ein Prozess. Aber ein Prozess der sich lohnt. Im Folgenden erhältst Du einige Tipps, um diesen Prozess in Gang zu setzen und Deine natürliche Ausstrahlung wieder freizusetzen.
1. Vertraue Deinem Gefühl
Wir alle haben sie: Emotionen. Doch die Meisten von uns lernen einfach nicht, mit diesen richtig umzugehen.
Ich war früher ein Mensch, der seine Gefühlswelt verstecken wollte. Ich bin durch das Leben gegangen und habe immer versucht, mit dem Kopf gesteuert, anderen Menschen zu gefallen. Das ging oft genug nach hinten los. Seitdem habe ich allerdings einen Prozess angestoßen und mich dabei sehr verändert. Ich lebe viel mehr in meinen Gefühlen und meinem Körper. Ich verstehe die Signale, die mir mein Körper sendet viel genauer und kann damit entsprechend umgehen. Und ich zeige meine Gefühle gerne.
Mir wird mittlerweile, im Gegensatz zu früher, eine starke Ausstrahlung zugesprochen. Das liegt daran, dass ich meine Gefühle gerne zeige. Jeder Mensch darf wissen, was ich fühle! Mittlerweile geht das soweit, dass ich sogar meine Ängste offen zeigen kann. Während viele Leute davor allerdings Angst haben und denken sie würden sich angreifbar machen, habe ich genau den entgegengesetzten Effekt erfahren. Leute sind begeistert und fühlen sich zu den offenen Personen hingezogen.
Lerne auch Du Deinen Gefühlen zu vertrauen. Sie sind ein Teil von Dir.
Was Du tun kannst, um einen besseren Zugang zu Dir und Deinen Gefühlen zu erhalten, ist zunächst, diese zu beobachten. Erinnere Dich in Deinem Alltag immer mal wieder daran jetzt auf Deine Emotionen zu achten. Gehe dann ganz bewusst raus aus Deinem Kopf und in das Gefühl hinein. Nimm es einfach nur wahr, egal ob es sich gut oder schlecht anfühlt. Spüre hinein und stelle fest, wo es sich in Deinem Körper befindet. Wenn Du das täglich übst, wirst Du mit der Zeit feststellen, wie Du ein viel besseres Bewusstsein für Dich und Deine Bedürfnisse entwickelst.
2. Entspanne ganz bewusst
Stress geht meistens mit einer Anspannung des Körpers einher. Die Muskeln sind dann verkrampft und kein Wunder, dass sich das schlecht anfühlt. Es gibt jedoch tolle Möglichkeiten, regelmäßig zu entspannen. Ich für meinen Teil mache z. B. jeden Morgen ein paar Minuten Yoga. Da bin ich ganz bei mir, raus aus dem Kopf und ganz bewusst bei meiner Atmung und in meinem Körper. Egal für welche Entspannungsmethode Du Dich entscheidest, wichtig ist dabei, dass Du die Gedanken in Deinem Kopf loslässt und Dich voll und ganz auf Deinen Körper und Deine Gefühle konzentrierst.
Folgende Methoden eignen sich prima dafür:

  • Meditation
  • Yoga
  • Massagen
  • Sauna
  • Autogenes Training

Es gibt natürlich noch zahlreiche andere Möglichkeiten. Ich empfehle Dir aber, einfach mal eines auszuprobieren. Und dann mach es nicht nur ein einziges Mal, sondern regelmäßig!
Fange am Besten ganz einfach an. Drei Minuten jeden Morgen nach dem Aufstehen reichen schon, um dir für den Tag ein besseres Gefühl zu geben. Das wird vielleicht nicht sofort am ersten Tag so sein, langfristig wirst du allerdings einen großen Effekt bemerken. Probiere es einfach mal aus.
3. Tue etwas anderes
Wenn Du Deine Ausstrahlung erhöhen möchtest und Deine Emotionen und Dich besser kennenlernen möchtest, dann brich öfter aus Deinem gewohnten Alltag aus. Probiere regelmäßig Neues aus. Es gibt so viele Menschen, die jeden Tag Ihrer gewohnten Routine nachgehen und daraus nicht ausbrechen. Es spielt sich immer dasselbe ab.
Ich rate Dir, immer mal wieder etwas Neues auszuprobieren. Probiere einen Sport aus, den Du schon immer mal machen wolltest. Oder mache einen Foto- oder Kochkurs. Oder gehe einfach mal einen anderen Weg zur Arbeit. Wenn Du Deine gewohnten Verhaltensmuster bewusst durchbrichst, wirst Du viel über Dich selbst erfahren und vor allem wirst Du viel flexibler. Du kannst dann mit unbekannten Situationen viel entspannter und lockerer umgehen. So gewöhnt sich dein Kopf daran regelmäßig neues zu erleben und zu erfahren und ist so in ungewohnten Situationen entspannter und strahlt dies auch aus.
Durch diese Flexibilität legst Du Deine natürliche Strahlkraft wieder frei, denn Du bist im Allgemeinen viel entspannter und gelassener und möchtest dies natürlich auch der ganzen Welt zeigen.

Mit diesen drei einfachen Schritten kannst du sehr schnell deine Ausstrahlung erhöhen und wirst ganz anders von Leuten wahrgenommen. Probiere es einfach mal für zwei Wochen aus und beobachte die Unterschiede, die du bemerken wirst.

Über den Autor: Stephan Wießler ist Trainer und Coach für Charisma. Er hatte in der Vergangenheit mit einigen Ängsten zu kämpfen und hat alles Mögliche versucht, um sich davon zu befreien. Und das mit Erfolg! Seine Erlebnisse und Erfahrungen gibt er auf seinen Seminaren weiter (www.charismanow.de).

Auch in Zukunft werden immer wieder Gastbeiträge in diesem Blog veröffentlicht werden. Wenn Du darüber direkt informiert werden möchtest, dann melde Dich hier zum Newsletter an:


Kaltakquise vereinfacht mit dem NASA-Plan

Letzte Woche habe ich von meinen Erfahrungen mit der Kaltakquise berichtet und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass es ganz einfach ist, man es einfach nur machen muss. So nebenbei habe ich dabei ein Tool erwähnt, auf das ich heute genauer eingehen möchte, den NASA-Plan. Die Idee für dieses Konzept kommt von der NASA, die damit die Mondlandung geplant hat. Sie haben sich sieben Schritte überlegt, wie Sie die Mondlandung realisieren können. Diese Schritte nannten sie Mission A bis Mission G. Sie fingen mit einer unbemannten Umkreisung der Erde an und näherten sich mit jeder Mission mehr und mehr dem Ziel der Landung auf dem Mond. Genauer findest Du das bei Wikipedia, natürlich.

Diese Art der Planung hat ein Freund von mir, Dominik Modrach, auf den Verkaufsprozess abgewandelt. Bei einem Gespräch im Café hat er mir so ganz nebenbei mal davon erzählt und seit dem benutze ich dieses Konzept. Es ist einfach und trotzdem wirkungsvoll, genau wie ich es mag.

Am Besten erkläre ich Dir den NASA-Plan so, wie ich ihn verwende. Das Ziel ist es jeden Kontakt auf einer Stufe des Verkaufsprozesses einzustufen. Dabei gibt es genau 10 Stufen, die ich für mich definiert habe. Diese Stufen können für Dich anders sein als für mich. Jeweils 3 Stufen gehören für mich in eine Kategorie, Kategorie A bis C. Dann bleibt eine Stufe übrig: der Kunde hat kein Interesse. Das sieht dann für mich wie folgt aus:

A – Verkauft
B – Termin
C – Informationsmaterial
D – kein Interesse

Die Kategorien A bis C habe ich noch unterteilt und zwar wie folgt:

A1 – Programm mit Einführungstag und Follow-Up verkauft
A2 – Programm mit Einführungstag verkauft
A3 – Programm verkauft

B1 – Termin der zum Verkauf führen soll
B2 – Termin mit den Entscheidern
B3 – Termin mit einem Verantwortlichen

C1 – Informationen vom Ansprechpartner angefordert
C2 – Informationen an Ansprechpartner unangefordert
C3 – Informationen an die Firma zur Weiterleitung

D – kein Interesse

Diesen Plan habe ich immer im Kopf, wenn ich einen potentiellen Kunden anrufe und mein Ziel ist es möglichst weit oben im Prozess mit ihm einzusteigen. Umso höher der Kunde im Prozess ist, umso höher ist auch die Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich ein Verkauf stattfindet. Sehr viele Kunden geben mir zum Beispiel keinen konkreten Ansprechpartner, sondern nur die allgemeine eMail-Adresse und leiten die eMail dann weiter. Die Response da ist recht niedrig, lohnt sich aber trotzdem, weil sich doch immer wieder Ansprechpartner zurück melden, teilweise auch von großen Firmen. Einen Ansprechpartner zu haben, der die Informationen dann auch noch gerne haben möchte erhöht dann schon die Wahrscheinlichkeit eines Termins. Manche Kunden wollen auch sofort einen Termin. Dass jemand sofort kauft hatte ich leider noch nicht.

Sich der einzelnen Stufen im Prozess bewusst zu sein hat verschiedene Vorteile:

  1. So nach und nach hast Du genügend Erfahrung, wie viele mögliche Kunden Du auf den einzelnen Stufen haben musst, um dann tatsächlich einen Verkauf zu machen. Du weißt irgendwann wie viele Kontakte Du machen musst, um zum Verkauf zu kommen. Du musst dann nur noch genügend Kontakte machen und verkaufen.
  2. Du weißt wo Du mit jedem Kontakt stehst und wo es hin geht. Sehr hilfreich dabei ist das Bewusstsein, dass es kein runter, sondern nur ein rauf gibt. Wenn Du also schon ein Gespräch mit einem Entscheider hattest, dann sprichst Du danach nicht wieder mit dem Verantwortlichen, sondern dann steht der Termin für den Verkauf an. Du weißt also immer, was Du mit jedem Gespräch erreichen möchtest. Wenn ein Kunde nicht nach oben möchte, dann biete ihm das Nein an. Ein klares Nein ist meistens besser als ewig immer wieder neue Termine zu machen. Hilf Deinem Kunden zu einer Entscheidung zu kommen.

Vermutlich gibt es noch mehr Vorteile, aber mir reichen diese Beiden schon so sehr, dass ich meine Gespräche ganz anders führe, sehr viel Ziel orientierter, wodurch sich auch mein Erfolg erhöht. So macht verkaufen Spass.

Vermutlich werde ich auch in Zukunft immer mal wieder über die eine oder andere Erfahrung im Verkauf und bei der Unternehmensgründung berichten. Wenn Dich das interessiert, dann trage Dich einfach in den Newsletter ein:

Kaltakquise ganz einfach – Raus aus Deiner Komfortzone

Vielleicht hast Du meinen Newsletter schon abonniert und weißt daher, dass ich seit einiger Zeit dabei bin eine Firma aufzubauen. Die Kunden meiner Firma sind am Anfang hauptsächlich Unternehmen. Um diese Unternehmen anzusprechen und als Kunden zu gewinnen habe ich mir 2 Strategien überlegt, eine Langfristige und eine kurz- und mittelfristige. Die langfristige Strategie baut dabei voll auf Internetmarketing auf, einem Thema, mit dem ich mich sehr gut auskenne, was ich seit Jahren sehr erfolgreich mache. Dreimal darfst Du raten, auf welche Strategie ich mich von Anfang an konzentriert habe und in welche Strategie die meiste Zeit und Energie geflossen ist. Richtig, in die langfristige. Der Nachteil dabei ist nur, dass diese Strategie sehr langsam beginnt Ergebnisse zu zeigen, also erstmal kein Geld verdient wird.

Ist Kaltakquise kompliziert?

Um kurzfristig Kunden zu gewinnen und Geld zu verdienen muss ich Kunden direkt akquirieren, die sogenannte Kaltakquise. Obwohl ich das wusste, habe ich es nicht gemacht. Irgendwann wurde mir das bewusst und ich habe darüber nachgedacht, warum das so ist und wie ich das verändern kann. Mein erster Gedanke war, ich weiß eben nicht wie man Kaltakquise macht und habe mir daher einige Bücher zum Thema bestellt und angefangen sie zu lesen. Während ich die so gelesen habe, wurde mein Eindruck noch stärker, dass ich noch viel lernen muss. Kaltakquise wurde überall als super schwierig beschrieben. Allein an der Sekretärin vorbei zu kommen und den richtigen Ansprechpartner zu erreichen schien kompliziert und nur mit vielen Tricks möglich.

Zum Glück baue ich dieses Unternehmen nicht allein auf. Ich habe eine Geschäftspartnerin, die ganz anders tickt als ich. Sie ist sehr viel stärker eine Macherin als ich. Sie durch denkt nicht alles erst lange, sondern packt einfach an und macht. So hat sie einfach ein paar Unternehmen rausgesucht, daraus eine Liste gemacht und die Unternehmen angerufen. Wenn ich ihr dabei zugehört habe, kam mir das Grausen. Kein Salespitch, kein mehrmaliges Wiederholen des Namens, kein klares Vorgehen, sondern gerade am Anfang ein mehr oder weniger konkretes Gestammel. Das Erstaunliche war aber, sie hatte Erfolg und hat mehr und mehr Termine mit Firmen und deren Entscheidern gemacht.

Persönlichkeitsentwicklung und Glaubenssätze

Auf einmal kam mir der Gedanke „Was ist, wenn Kaltakquise gar nicht so kompliziert ist?“ Meine Geschäftspartnerin hat es mir vorgelebt, wie viel Spaß Kaltakquise machen kann. Scheinbar haben mich meine Glaubenssätze davon abgehalten einfach loszulegen und so begann für mich die Persönlichkeitsentwicklung. Ich habe tatsächlich noch 3 Wochen gebraucht, um dann selber mal zum Telefonhörer zu greifen. Vorher gab es immer wieder mehr oder weniger wichtige Gründe, die ich genutzt habe, um mich davon abzuhalten, doch dann war es schließlich so weit.

Kaltakquise ganz einfach

Ich habe einfach zum Telefonhörer gegriffen und angerufen. Das habe ich mehrmals wiederholt und was soll ich sagen, es war einfach und es hat Spaß gemacht. In all meinen Telefonaten bis jetzt hatte ich kein unfreundliches Gespräch. Ich bin immer zum Entscheider durchgekommen und der wollte immer entweder mehr Information oder gleich einen Termin. All die Probleme, von denen ich so viel gelesen hatte und die so präsent in meinem Kopf waren gab es nicht und das obwohl ich auch mit einigen der größten Unternehmen Deutschlands telefoniert habe. Erst konnte ich es gar nicht glauben und dachte das ist eine Ausnahme. Doch mit jedem Telefonat, das meine Partnerin oder ich führten bekam ich mehr und mehr die Gewissheit, dass es doch viel einfacher ist als wir dachten.

Vorbereitung ist wichtig bei erfolgreicher Kaltakquise

Allerdings stelle ich rückblickend auch fest, dass wir uns auf diese Phase der Kaltakquise bewusst oder unbewusst sehr gut vorbereitet haben. Für erfolgreiches Internetmarketing ist eine klare Kommunikation sehr wichtig. Was hat der Interessent konkret davon, wenn er unser Kunde wird. Welches Problem lösen wir für ihn. Das haben wir in den letzten Monaten sehr genau ausgearbeitet und scheinbar unsere Hausaufgaben dabei sehr gut gemacht.

Mein Vorgehen zur erfolgreichen Kaltakquise

Ich habe ein Liste mit Unternehmen, die ich mehr oder weniger vorselektiere, da es ein paar Unternehmen gibt, für die mein Produkt nicht interessant ist. Diese Liste telefoniere ich von oben nach unten ab. Dabei rufe ich meistens als erstes in der Zentrale an. Dort stelle ich mich einfach vor und sage, wen ich sprechen möchte, also wer für mein Thema verantwortlich ist. Meistens werde ich dann direkt durchgestellt. Manchmal ist derjenige nicht erreichbar und ich bekomme seinen Namen und eine Uhrzeit, wann ich es nochmal versuchen soll. Also lege ich mir den Anruf auf Wiedervorlage. Selten ist es nicht ganz so einfach und die nette Dame oder der nette Herr möchte wissen, warum ich anrufe, bevor er mich durchstellt. Also erkläre ich ihm kurz, welches Problem ich vorhabe für die Firma zu lösen und werde dann durchgestellt. Es ist tatsächlich noch nicht vorgekommen, dass ich nicht bis zum Entscheider durchgekommen bin.

Das Gespräch mit dem Entscheider

Auch die Gespräche mit den Entscheidern liefen bis jetzt sehr schön. Einige wenige haben gesagt, dass Sie kein Interesse haben, andere haben gebeten, dass ich sie in ein paar Monaten noch einmal anrufen möge, aber die Meisten waren begeistert und wollten mehr Information oder gleich einen Termin. Auch in diesen Gesprächen war ich klar und direkt. Ich habe gesagt, wer ich bin und was ich will. Ich glaube inzwischen, die Menschen mögen wenn man klar und direkt ist. Sie wissen sowieso, dass ich ihnen was verkaufen möchte, da muss ich das nicht versuchen zu verschleiern. Ich glaube sie fühlen sich dadurch respektiert und wertgeschätzt. Natürlich stelle ich in den Gesprächen hervor, welches Problem ich für ihre Firma lösen möchte und ich weiß inzwischen, dass dies ein Problem ist, welches fast alle Firmen haben. Aber darauf verlasse ich mich nicht. Meistens führe ich das Gespräch mit Fragen und lasse mir das Problem immer wieder bestätigen. Also ich rede nicht einfach auf sie ein, sondern führe einen tatsächlichen Dialog. Deswegen arbeite ich auch komplett ohne Salespitch, bin mir aber meiner Verkaufsargumente bewusst. Dieser Dialog hat 3 Vorteile:

  1. Ich binde den Gesprächspartner ein, womit ich zeige, dass ich ihn wahrnehme und seine Meinung wertschätze.
  2. Ich lerne ganz viel. Ich erfahre wir jedes einzelne Unternehmen arbeitet und wie genau sich das Problem bei ihnen zeigt. So kann ich meine Lösung immer weiter verbessern.
  3. Ich kann konkret auf das Problem dieser Firma eingehen und bilde mir nicht einfach was ein.

Der Schluss ist entscheidend

Irgendwann kommt es zu dem Punkt, dass das Gespräch zu Ende geht. Jetzt sollte das Gespräch zu einem Ergebnis kommen. Entweder schicke ich weiter Informationen zu, mache einen Termin oder weiß, dass diese Firma nicht interessiert ist. Wenn ich Informationen geschickt habe, rufe ich einige Tage später wieder an und mache einen Termin oder sortiere die Firma aus, weil sie kein Interesse haben. Dabei ist es ganz wichtig, dass ich mir das nicht einbilde, sondern der Verantwortliche soll mir konkret sagen, dass er kein Interesse hat. Ich nenne das mir ein Nein abholen. Dabei folge ich dem sogenannten NASA-Plan, den ich von einem Freund gelernt habe und den ich super hilfreich finde. Ich werde ihn mal fragen, ob ich das Konzept hier offiziell vorstellen darf.

Jetzt weißt Du meiner Meinung nach alles, was nötig ist, um erfolgreiche Kaltakquise zu machen, nämlich anrufen und zuhören. Alles weitere hilft Dir zwar vielleicht den Erfolg zu steigern, ist aber nicht unbedingt nötig. Ein kleiner Tipp noch. Das Ganze ist ein Zahlenspiel. Das heißt, umso häufiger Du telefonierst, umso mehr Kunden wirst Du machen. Ich habe bis jetzt so um die 10 Anrufe pro Tag gemacht. Das werde ich jetzt auf 100 erhöhen, bzw. eben auf so viele, wie ich in der entsprechenden Zeit am Tag schaffe.

Ich werde auch in Zukunft immer wieder über meine Erfahrungen beim Firmenaufbau berichten und vermutlich wird auch bald der Artikel zum NASA-Plan kommen. Wenn Dich das interessiert, dann trage Dich einfach in meinen Newsletter ein und Du wirst sofort benachrichtigt, wenn ich einen Artikel veröffentliche. Außerdem gebe ich dort auch meine Webinare zu den unterschiedlichsten Themen bekannt. Melde Dich hier an:

Produktivität steigern durch Verlassen Deiner Komfortzone

Gestern habe ich einen Artikel gelesen, warum es notwendig ist auch im Fitness-Sektor ständig seine Komfortzone zu verlassen, um eine stetige Entwicklung zu gewährleisten. Wenn Du immer genauso trainierst, dann passt sich der Körper daran an und baut sogar wieder Muskeln ab. Daher ist es wichtig, immer wieder sein Training zu verändern, um so einen Fortschritt zu erreichen.

Produktivität steigern

Nach dem Lesen dieses Artikels ist mir bewusst geworden, dass das nicht nur für Fitnesstraining zutrifft. Auch wenn Du Deine Produktivität steigern möchtest, ist es sehr hilfreich immer wieder Deine Komfortzone zu verlassen. Die Fitness kann man immer weiter steigern, indem man die Intensität des Trainings immer wieder erhöht. Genauso funktioniert es auch mit Deiner Produktivität.

Wie schon im Newsletter berichtet, arbeite ich gerade an 3 Projekten gleichzeitig. Alle 3 Projekte sind eigentlich Vollzeitprojekte und bräuchten daher meine volle Aufmerksamkeit. Um sie trotzdem gleichzeitig voran treiben zu können, musste ich also meine Produktivität erhöhen. Das spannende daran ist, dass ich mir darüber nie konkret Gedanken gemacht habe, wie ich das schaffen kann. Ich wollte einfach diese 3 Projekte machen. Ich konnte mich nicht entscheiden und mich auf ein Projekt konzentrieren.

Am Anfang lief es auch noch sehr schleppend, da ich in meinem alten Denken und Verhalten steckte und meine Produktivität nicht ausreichte, um alle 3 Projekte voran zu treiben. So nach und nach entwickelte ich ganz automatisch Strategien, die meine Produktivität erhöhten. So hat sich zum Beispiel mein Kommunikationsverhalten verändert.

Produktivität steigern durch verändertes Kommunikationsverhalten

Früher habe ich gerne geplaudert, was ich auch immer noch mache, aber ich unterscheide inzwischen dabei, worum es in dem Gespräch geht. So bin ich teilweise sehr schnell und effizient in meiner Kommunikation geworden. Ich mische immer seltener private und arbeitsrelevante Themen. Trotzdem nehme ich mir die Zeit für private Gespräche, auch mit meinen Mitarbeitern, Kunden und Partnern. Indem ich es vermeide beides miteinander zu mischen laufen gerade die geschäftlichen Besprechungen sehr viel schneller, effizienter und produktiver ab.

optimiertes Zeitmanagement

Etwas, was sich auch sehr schnell verändert hat ist, wie ich mit meiner Zeit umgehe. Bis vor einer Weile habe ich mich noch regelmäßig zum Mittagessen verabredet, da ich davon ausgegangen bin, dass ich sowieso Mittag essen muss und daher so keine Arbeitszeit verliere. Dieser Ansatz war schon gut gedacht, hat aber nicht so gut funktioniert. Es hat sich für mich herausgestellt, dass diese Termine oft so lagen, dass sie mich mitten in meiner produktivsten Zeit unterbrochen haben. Meistens gingen die Gespräche dann auch länger als geplant und danach hatte ich mein Nachmittagstief und war auch nicht wirklich produktiv. Das heißt ein Treffen, welches eigentlich nur eine Stunde ging, hat mich 2 bis 3 Stunden Arbeitszeit gekostet. Wenn das Treffen nicht in der Nähe meines Büros stattgefunden hat, dann war es oft noch mehr.

Inzwischen verabrede ich mich daher entweder gleich zu Beginn des Tages oder am Ende des Tages. So kann ich mir meine Arbeitszeit selber einteilen und werde nicht aus meinem Arbeitsfluss gerissen. In diesen Zeiten habe ich meistens auch das Telefon aus oder gehe einfach nicht ran, denn ich habe festgestellt, dass Unterbrechungen die meiste Zeit kosten.

gib auf Dich acht

Bei all diesen Optimierungen behalte immer Dich und Deine Gesundheit im Auge. Wenn Du Dir jetzt zum Beispiel vornimmst auch mehr zu machen, um dadurch Deine Produktivität zu steigern, dann plane Dir auch Zeiten nur für Dich ein. Die meisten Menschen steigern ihre Produktivität indem sie einfach mehr arbeiten. Das ist allerdings nicht der Sinn der Übung. Ziel ist es weniger zu arbeiten und trotzdem viel mehr zu schaffen. Deine Freizeit ist tabu, Du brauchst sie, um Dich zu erholen. Wenn Du Dir diese Zeit nicht gibst, wird sie sich Dein Körper irgendwann nehmen und das macht nicht wirklich viel Spass.

Diese Zeit für Dich ist auch wichtig, um Zeit zu haben über mögliche Verbesserungen Deiner Produktivität nachzudenken. Da fällt mir der Holzfäller ein, der keine Zeit hat seine Axt zu schärfen, weil er ständig Bäume fällen muss.

regelmäßig die Komfortzone verlassen

Im Moment bekomme ich die 3 Projekte und meine Freizeit ganz gut unter einen Hut und optimiere meine Produktivität stetig. Irgendwann wird das für mich normal sein und dann wird es wieder Zeit etwas zu verändern. Das muss kein berufliches Projekt sein. Für mich steht dann zum Beispiel tägliches Kung Fu oder Aikido Training an, denn ich habe schon lange vor da mehr zu machen. Auch möchte ich dann ein paar Sprachen lernen. Im Moment bin ich noch nicht produktiv genug, um mich diesen Zielen zu widmen. Natürlich könnte ich damit auch einfach anfangen, aber meine Erfahrung hat mir gezeigt, dass es auch zu viel sein kann. Deswegen widme ich mich erstmal den Projekten und wenn ich das Gefühl habe damit nicht mehr voll gefordert zu sein, dann kommen die nächsten Gewichte drauf.

Heute Abend findet auch ein Webinar zum Thema Produktivität und Zeitmanagement statt. Dort diskutiere ich mit Alexander Schwarz und Joachima Schwarz vom Lösungslabor welche Tipps und Tricks uns besonders gut geholfen haben. Hier kannst Du Dich für das Webinar registrieren:

Produktivität und Zeitmanagement

Wenn Du regelmäßig über neue Webinare oder Blogbeiträge zu diesem und ähnlichen Themen informiert werden möchtest, dann melde Dich einfach zum Newsletter an:

Raus da! Der kleine Ausrüstungsguide: Schuhe

Ein Beitrag geschrieben von Christian Klant:

Ich gestehe: Ich bin ein Schuhfetischist. Wenn ich meine eigenen Laufschuhe, Kletterschuhe, Bergschuhe, Orientierungslaufschuhe und was sich sonst noch so findet zusammentrage, dann kommt ein ganz ordentlicher Haufen zusammen. In meiner Zeit als Schuhfachverkäufer habe ich die Beratung sehr genau genommen. Die Schuhwand mit den rund 150 unterschiedlichen Modellen sehe ich noch sehr genau vor mir. Abgesehen von den Kinder- und Damenmodellen hatte ich jeden davon mindestens einmal an meinen Füßen. So wusste ich genau, wie hoch der Schaft, wie breit der Leisten, wie fest die Sohle ist und welche Form die Fersenkappe hat. Ich habe so für jeden Schuh ein Gefühl entwickelt. Als erstes habe ich mir den Fuß des Kunden zeigen lassen und nach dem Einsatzgebiet gefragt. Danach konnte ich meist auf Anhieb das passende Modell in der passenden Größe vorhersagen.

Für mich sind Schuhe mit der wichtigste Ausrüstungsgegenstand. Die hat man am Tag mitunter 12 Stunden und länger an den Füßen. Und die beschweren sich, wenn die Dinger nicht passen. Egal für welches Modell Du Dich entscheidest. Nimm Dir Zeit, eine gute Beratung und laufe sie noch zu Hause ein. So könnt Ihr Euch in Ruhe schon einmal aneinander gewöhnen. Ich bin einmal mit fast neuen Hochgebirgsschuhen zu einer Hütte aufgestiegen – ohne die Fersen zu Tapen. Das Ergebnis sieht man auf dem Bild. Ihr könnt Euch vielleicht vorstellen, wie sich das Anfühlt, wenn man so wieder absteigen will. Und die sahen beide so aus…

Blase am Fuss

Blase am Fuss

Bei Material und Machart gibt es für Freunde des traditionellen Handwerks zwiegenähte Lederschuhe:

Wanderschuh traditionell hergestellt

traditioneller Wanderschuh

und ultraleichte Treter, die fast ohne Nähte auskommen für Freunde der Klebekunst:

High-Tech Wanderschuh

High-Tech Wanderschuh

Für was Du Dich entscheidest ist völlig egal – Hauptsache der Schuh passt zu Deinem Fuß. Leder kann sich im Laufe der Zeit besser an Deinen Fuß anpassen, ist dafür aber etwas schwerer und trocknet nicht so schnell, wie Kunstfasermaterialien.

Es gibt Schuhe mit und ohne wasserdichte Membrane. In der nepalesischen Regenzeit macht eine solche durchaus Sinn. Wer allerdings mit den gleichen Schuhen in der Hitzeperiode durch die Wüste wandern möchte, wird feststellen, dass der Atmungsaktivität Grenzen gesetzt sind. Überlege Dir also, wo Du die Schuhe auch in Zukunft tragen möchtest.

Hoch oder vielleicht doch hoch?

Auf vielen Wegen lauern Steine, Wurzeln und anderes Gezeug, die Deine schreibtischstuhl-trainierten Füße herausfordern. Bist Du es gewohnt, Dich in unwegsamem Gelände zu bewegen, dann reichen Halbschuhe für vieles aus. Solltest Du Dich allerdings auch nur im Ansatz bei dem Gedanken ertappen, dass es vielleicht doch besser wäre hohe Schuhe zu nehmen: Nimm hohe!

Noch ganz dicht?

Wer sich und seinen Sprunggelenken zutraut, mit Rucksack und Halbschuhen durch die Berge zu hüpfen, wird damit sicher seine Freude haben.

Aber Achtung: Der beste Gore-Tex Halbschuh wird mit Begierde all das Wasser auffangen, das von Deiner wunderbaren wasserdichten Hose herunter läuft. Ein tropisch-schmatzend, schäumendes Etwas aus Regenwasser und all dem, was Deine Socken bisher für sich behalten haben wird in Deinen Schuhen mit Zuverlässigkeit dafür sorgen, dass Deine Füße aufweichen und sich noch einmal genau überlegen, wo sie Dir eine bisher unbekannte Stelle für Blasen aller Art zeigen können.

Und nur um es klarzustellen: Wenn es zu warm für eine Regenhose ist oder Du sowieso immer kurz durch die Gegend läufst, kann das mit hohen Schuhen selbstverständlich auch so gehen.

Also: Wenn schon wasserdichte Schuhe, dann auch bis nach oben weiter denken und einmal schauen, was der Dachdecker mit den Dachziegeln macht. Die liegen nämlich aus gutem Grund so übereinander geschichtet.

Socken mit System

Bei einem Blick auf die Preise von Trekking-Socken wird mir manchmal schwindelig. Das müssen ja wahre Meister ihres Faches sein. Manche sind das sicher auch. Bei den Socken gilt das gleiche wie ich oben schon zur restlichen Bekleidung geschrieben habe: Don’t mix.

Die Tennissocken aus Fottee-Baumwolle dürfen gerne zu Hause darauf warten endlich mit den geliebten Sandalen das deutsche Klisché zu bestätigen. Mischgewebe bieten hingegen guten Tragekomfort und vor allem dauerhafte Passform.

Für mich hat sich bei den Socken ein Zwei-Schichten-System als hervorragend herausgestellt. Dazu nehme ich ein paar sehr dünne Socken als Liner und trage darüber ein Paar mitteldicke Trekkingsocken. Das hat zwei Vorteile. Zum einen braucht man weniger von diesen sauteuren Trekkingsocken und kann die Liner-Socke wechseln und waschen, während die Trekking-Socke mit einem weiteren Paar Liner noch weiter getragen werden kann. Zum anderen bilde ich mir ein, dass so die Reibung eher zwischen Socken und Socken und nicht zwischen Socken und Fuß entsteht. Das reduziert Blasen und sorgt für freudiges Wandern.

An dieser Stelle eine klare Empfehlung für die zweite Sockenschicht: Die Firma‚ Fanny Veith stellt Wollsocken in unterschiedlicher Dicke her, die durch einen Polyamid- und Elastan-Anteil eine richtig gute Passform bekommen. Ich habe einige Hersteller durchprobiert und noch kein Fabrikat gefunden, das so formstabil ist, und das über Jahre und viele Maschinenwäschen hinweg. Ein klares: Strong buy!

Wer noch mehr über Schuhe lesen möchte, der kann hier mal nachschauen oder einen Kommentar schreiben. Ich lasse mir dann wieder etwas einfallen 🙂

Kommentar:

Du findest Christian bei Facebook und über seine Webseite.

In den nächsten Wochen erscheinen weitere Beiträge von Christian zu Themen wie Rucksäcke, Zelte und so weiter. Melde Dich einfach zum Newsletter an und Du bekommst sofort eine Nachricht, wenn die nächsten Beiträge erscheinen:

Raus da! Der kleine Ausrüstungsguide: Kleidung

Auf geht es zum ersten Thema: Den Klamotten. Gerade bin ich aus Schweden von der Fjällräven Classic zurück und ich bin froh, dass ich mir vor meiner Abreise einige Gedanken über die passende Kleidung gemacht habe…

Wer nicht nur nackt herumlaufen möchte, wird spätestens beim Packen für die große oder kleine Reise mit den Überlegungen konfrontiert, was in die Tasche oder den Rucksack soll. Steigen wir dazu einmal etwas grundsätzlicher ein – das lohnt sich.

Die Zwiebel hat’s erfunden

Immer die passende Jacke, den passenden Pullover für jede Temperatur dabei zu haben, ist unterwegs bisweilen eine Herausforderung und außerdem auch gar nicht notwendig. Ich weiß zwar nicht, welche Gedanken sich die Zwiebel bei ihrer Entwicklung gemacht hat, doch es hat dazu gereicht, dass nach ihr ein grundsätzliches Bekleidungsprinzip benannt wurde.

Wer möchte, kann seit dieser grandiosen Erfindung seine Kleidung modular in Schichten einteilen. Die erste Schicht wird direkt auf der Haut getragen, die zweite sorgt je nach Temperatur und Temperaturempfinden für die Isolierung und die dritte hält das Wetter ab. Und nu? Jetzt erst mal überlegen wo es hin geht, wie warm/kalt, nass/trocken es dort ist.

Ich habe mir ja Nepal als Beispiel heraus gesucht. Und dieses Land bietet da eine große Bandbreite. In Kathmandu schwimmt man durch schwüle und durch Abgase angereicherte Luft. Dort reichen meist kurze Hosen und T-Shirt (und das ist hier kulturell auch in ordnung). Geht es in die Berge wird die Luft schnell dünner, klarer und kälter. In der Regenzeit kommen regelmäßige Regengüsse dazu.

Eine Regenjacke als dritte Schicht, bietet sich dann schon an. Und für die Wärme ein bis zwei Schichten aus Fleece. Wenn es richtig kalt wird, ist eine Daunenjacke unschlagbar. Aber nur, wenn es auch richtig knackig kalt ist, denn Daune ist sehr feuchtigkeitsempfindlich. Bei milderen Temperaturen sind Jacken mit einer Kunstfaserfüllung eine gute Alternative.

Diese Schichten lassen sich dann je nach Bedarf übereinander ziehen – die Zwiebel eben.

Don’t mix!

Polyester und andere Kunstfasern sind nicht cool. Sie trocknen schneller als Naturfasern. Wer schon einmal mit einem nass geschwitzten T-Shirt im Wind stand, weiß sehr genau was der s. g. Wind-Chill Effekt ist. Für die erste Schicht hat sich für mich daher ausschließlich Kunstfaser durchgesetzt. Ausschließlich? Nicht ganz. Eine Alternative stellt z. B. die Unterwäsche aus Merinowolle von Icebreaker dar. Wolle wärmt noch erstaunlich gut, wenn sie nass geworden ist, trocknet aber langsamer als Kunstfasern. Letztere können nämlich keine Feuchtigkeit in der Faser selbst aufnehmen.

Wer den Träger von Kunstfaserwäsche finden will, muss nur seiner Nase folgen. Trotz Silberionen und anderem Schnickschnack fängt diese schon nach kurzer Zeit an ihren ganz eigenen charakteristischen Duft zu verbreiten. Hier gibt es zwar auch Ausnahmen, doch in diesem Punkt ist die Merinowolle klar überlegen. Auch nach einer Woche Staub von außen und eifriger Transpiration von innen kann man es zumindest selbst noch ganz gut aushalten.

Was sicher für verzogene Gesichter sorgt ist Baumwolle. Vor allem, wenn man ein klitsch nass geschwitztes Baumwoll-Shirt unter der Gore-Tex Kleidung trägt. Das bringt nix außer dem stetigen Wunsch sich dieses nassen Lappens entledigen zu wollen. Und bitte auch bis zur Unterhose weiter denken. Die tolle Trekkinghose aus robustem Funktionsmaterial bringt nicht viel, wenn man das Gefühl hat eine nasse Windel aus Baumwolle zu tragen. Eine Funktionsunterhose ist dann ein kleines, aber feines Detail. Also: Don’t mix Kunst- und Naturfasern (Einzige Ausnahme: Die oben beschriebene Merinowolle)

Auch noch ein Punkt: Die Farbe. Der weiße Schlüpfer verwandelt sich nach einer Weile wie von selbst in eine Tigerunterhose. Vorne Gelb – hinten braun. Damit das gute Stück dieses Geheimnis für sich behält, könnte man auf die Idee kommen gedecktere Farben (nicht nur für die Unterwäsche) zu wählen.

Trocken bleiben

Wenn es draußen nass wird, ist es angenehm drinnen trocken zu bleiben. Dafür haben sich die Outdoor-Hersteller allerhand tolle Dinge einfallen lassen. Das bekannteste ist wohl die Gore-Tex Membran. In unterschiedlichen Versionen sorgt diese semipermeable Membran dafür, dass Wasserdampf von innen nach außen diffundieren, aber kein Wasser in die Jacke eindringen kann. Ähnliche Membranen und Beschichtungen gibt es auch von anderen Herstellern. Allen gemein ist die Atmungsaktivität. Die hängt von einigen Faktoren ab, die häufig vernachlässigt werden. Daher hier ein kurzer Ausflug dazu:

Mit wenigen Ausnahmen kann aus der Kleidung nur Wasser in Form von Dampf austreten. Je größer das Temperaturgefälle und je höher die Feuchtigkeitsdifferenz von innen und außen ist, desto besser funktioniert das. In den feucht warmen Tropen ist die Jacke zwar noch dicht, aber mit der Atmungsaktivität ist es nicht mehr weit her. Viel macht auch die Imprägnierung aus. Saugt sich das Außenmaterial voll, ist es für die Membran außen sehr nass und die Atmungsaktivität geht rapide zurück. Also: Immer schön imprägnieren!

Bei der Konstruktion gibt es unterschiedliche Modelle. Je aufwändiger eine Jacke gebaut ist, desto schwerer ist sie häufig auch. Ich habe für mich herausgefunden, dass ich nur selten längere Zeit im Regen laufe. Deswegen habe ich mir eine kleine und sehr leichte Jacke zugelegt, die quasi nur als Backup im Rucksack schlummert.

Dies alles lässt sich natürlich auch auf eine regendichte Hose übertragen. Zum Trekken in Nepal macht eine ganz andere Hose Sinn, als für einen Eisklettertrip. Auch hier hat sich für mich ein sehr leichtes Modell als praktisch erwiesen. Mit leicht meine ich bei der Jacke unter 500 und bei der Hose unter 300 Gramm. Das hier sind z. B. meine Favoriten:

Jacke: Patagonia Strech Ascent Jacked (440 Gr.) – Das ist übrigens die erste wirklich gute Jacke aus Recycling-Material!

Hose: Berghaus Paclite Pant (200 Gr.) – Im mitgelieferten Packsäckchen ist die so groß wie eine Orange.

Aus was genau sollte nun die Kleidung für Dich sein? Die Antwort darauf kannst Du Dir nur selbst nur geben. Überlege Dir, was Du von Deiner Unterwäsche und Deinem Regenschutz erwartest und wähle entsprechend. Wichtig sind Passform und Funktion. Alles andere ist Marketing.

INFO: Wer noch tiefer einsteigen möchte, findet hier weitere Infos zu den einzelnen Schichten:

1. Schicht
2. Schicht
3. Schicht

Wenn Du jetzt noch wissen möchtest, was der Unterschied zwischen Hard- und Softshell ist, dann schreibe einen Kommentar. Ich schau dann mal, was mir dazu einfällt.

Melde Dich am Besten auch gleich zum Newsletter an, damit Du gleich über die nächsten Teile dieses Ausrüstungsguides zu informiert wirst:

Ziele setzen vs. Träume leben

In meinem Artikel „Getting Things Done – Wie Du Dinge wirklich zu Ende bringst“ hatte ich schon angedeutet, dass Ziele setzen nicht wirklich gut funktioniert, bzw. einige Kriterien erfüllt sein müssen, auf die sonst eher selten eingegangen wird. Den meisten ist inzwischen bekannt, dass Ziele messbar, positiv, durch Dich selbst erfüllbar, terminiert usw. sein sollten. Dies sind zwar Kriterien, die der Erreichung des Ziels dienen, meiner Meinung nach aber nicht die wichtigsten Kriterien.

Ziele helfen uns klarer zu definieren was wir wollen, so dass wir auch den Weg, der uns dort hin führt, leichter erkennen. Das hört sich erstmal ganz logisch an. Auch ein Ziel messbar, positiv und mit einem konkreten Zeitrahmen zu formulieren und dabei darauf zu achten, dass man das Ziel auch aus eigener Kraft erreichen kann, hört sich gut an. Ich habe inzwischen viele Menschen kennengelernt, die sehr genau wussten, wie man sich angeblich Ziele richtig setzt. Trotzdem haben diese Menschen Ihre Ziele oft nicht erreicht.

Ziele setzen funktioniert nicht

Ein Freund von mir hat als Immobilienmakler gearbeitet und war mit seiner finanziellen Situation unzufrieden. Ich wies ihn darauf hin, dass er in einer super Situation ist, denn er hat seine Finanzen selber im Griff. Verkauft er mehr Häuser, verdient er mehr, ganz einfach. Da er während seines Studiums Zielsetzungsseminare gegeben hatte, war der nächste Schritt klar. Er hat sich ein Ziel gesetzt. Um es vorwegzunehmen, das Ziel hat er nie erreicht. Von außen betrachtet hat er einfach nicht genug dafür getan, um sein Ziel auch zu erreichen. Man könnte sagen er war faul. Das ist allerdings sehr oberflächlich und nicht genau hingeschaut.

Wenn man genauer hingeschaut hat, dann konnte man erkennen, dass er diesen Job nur hatte, weil er dachte er braucht einen Job und da kann man gut verdienen, wenn man sich genug anstrengt. Ansonsten hat ihm der Job keinen Spass gemacht und teilweise widersprach der Job einigen seiner moralischen Vorstellungen. Meiner Erfahrung nach hätte er das Ziel erreichen können, hätte dafür aber einen Preis zahlen müssen. Sehr oft werden Menschen zum Beispiel krank, wenn sie ein Ziel verfolgen, welches eigentlich nicht zu ihnen passt. Der Körper ist sowas wie eine Warnlampe und warnt uns vor jeglicher ungesunder Lebensweise, auch wenn es „nur“ ist, dass wir nicht unser Potential, unsere Träume leben.

Vor zwei drei Monaten hat er sich dann trotz starker Ängste überwunden seinen Job zu kündigen und das zu machen, was er sowieso schon lange machen wollte. Und plötzlich musste er sich gar keine Ziele mehr setzen. Der Weg war klar und er brauchte auch keine anderen Tricks. Seit dem steht er freudestrahlend auf, hat sich in WordPress und HTML eingearbeitet, um seine Homepage zu gestalten und hat seine ersten Kunden. Inzwischen geht alles fast wie von selbst. Natürlich muss er immer noch arbeiten, teilweise auch sehr viel mehr als vorher, aber es macht ihm Spass und gibt ihm Energie. Es ist auch nichts mehr zu sehen von angeblicher Faulheit.

Träume/Berufung finden statt Ziele setzen

Mein Freund hat scheinbar seine aktuelle Berufung gefunden und lebt seinen Traum. Natürlich muss er trotzdem Hindernisse überwinden, sich zum Beispiel in HTML und WordPress einarbeiten, aber das macht ihm Spass, weil er es nicht nur für ein Ziel, sondern für seinen Traum macht. Es geht ihm nicht darum 100.000 Euro auf dem Konto zu haben bis 31.12.2012, sondern er möchte seinen Traum leben und weiß genau wie das dann aussieht und sich anfühlt. So ist er motiviert auch Dinge zu tun, die er für seinen Immobilienjob vermutlich nie getan hätte.

Wie Du Deine Berufung finden kannst, das ist nochmal ein ganz eigenes Thema, dem ich einen Teil meines Workshops „Träume Dein Leben, lebe Deinen Traum“ widme. Außerdem habe ich zu dem Thema einen Beitrag in der Einfach Ja geschrieben, den ich eingescannt habe und den Du hier lesen kannst: „Sich von der Berufung finden lassen“ Und ich schreibe zu diesem Thema gerade an einer Artikelserie. Am Besten Du meldest Dich zum Newsletter an, dann erfährst Du sofort, wenn ich die Serie fertig online gestellt habe:

Raus da! Der kleine Ausrüstungsguide – Einleitung

In den letzten Jahren bin ich mehr und mehr gereist. Am Anfang hatte ich das Problem, dass ich nicht wusste, was ich alles mitnehmen muss und was nicht. So bin ich teilweise mit 30 Kilo Gepäck gereist, nur um dann nach 4 Wochen festzustellen, dass ich erstens nur einen Bruchteil gebraucht habe und zweitens, dass es fast überall günstig möglich ist die Sachen waschen zu lassen. So habe ich nach und nach ein Konzept entwickelt, was ich unbedingt dabei haben muss und was ok ist dabei zu haben. Das erlaubt es mir bei meinen Touren in Nepal mein Gepäck komplett selber zu tragen, da es mit Büchern nur ca 11 Kilo wiegt und selbst da könnte ich noch einiges weg lassen.

Es gibt aber Leute, die sich noch viel länger mit dem Thema Ausrüstung beschäftigen und die noch sehr viel mehr gereist sind als ich und das unter extremeren Umständen. Einer davon ist Christian Klant, ein guter Freund von mir. Nachdem er letztes Jahr in Nepal war, hat er begonnen einen Ausrüstungsguide zu schreiben und da habe ich ihn gefragt, ob ich diesen Guide in meinem Blog veröffentlichen darf. Er war sofort begeistert und so wird es über die nächsten Wochen eine Serie zum Thema Ausrüstung auf Reisen geben. An manchen Stellen werde ich seine Empfehlungen noch mit meinen Erfahrungen ergänzen.

Damit Du etwas mehr über Christian weißt, habe ich ihn interviewt. Das Interview findest Du hier:

SB: Christian, wer bist Du, was machst Du so?
CK: Ich bin Fotograf und lebe in Berlin. In einem früheren Leben habe ich BWL studiert und als Berater gearbeitet. Wenn ich heute mal keine Kamera in der Hand habe, genieße ich es draußen zu sein und Sport zu treiben. Eisklettern im Winter, fremde Kulturen entdecken, Orientierungslauf und Marathon in der Großstadt. Manchmal verbinde ich das auch und mache ein paar schöne Fotos davon.
SB: Wie kommt es dazu, dass Du hier etwas über Ausrüstung für die großen und kleinen Abenteuer schreibst?
CK: Als Schüler und Student habe ich bestimmt über 10 Jahre in Outdoorläden gearbeitet. So war ich stets an der Quelle für gute Ausrüstung und konnte meine Erfahrungen aus zahlreichen Touren an die Kunden weitergeben.
SB: Was waren das für Touren?
CK: Als Schüler bin ich mit guten Freunden quer durch Europa gezogen. Mit dem Rucksack auf dem Rücken habe ich an den Wochenenden und in den großen Ferien wohl mehr Zeit im Schlafsack, als in meinem Bett verbracht – wunderbar. Im Studium habe ich mir dann mal eine Auszeit genommen und bin ein Jahr durch die Welt gereist. Eine Expedition in Peru mit Erstbesteigungen in einem bis dahin unerschlossenen Felsklettergebiet und die Besteigung eines sehr abgelegenen 6000ers waren der Auftakt für ein ereignisreiches Jahr.
SB: Über was genau möchtest Du hier schreiben?
CK: Einige teils amüsante Beobachtungen auf dem Nepal-Trek im August 2010 haben mich dazu angeregt einen kleinen, pragmatischen Ausrüstungsguide zusammen zu fassen. Dank meiner Umtriebigkeit habe ich für den jeweiligen Einsatzzweck die für mich passende Ausrüstung und Kleidung gefunden. Damit Du vor Deiner nächsten Tour schon vom Sofa aus überlegen kannst, worüber Du Dich später nicht mehr ärgern darfst, schreibe ich hier einfach, was Dich dabei unterstützt.
Die Welt ist groß, und soweit ich weiß einigermaßen rund. Irgendwo ist deswegen immer Sommer und es soll Orte geben, an denen es nur zu regnen scheint. Ich werde mich als Beispiel auf die Bedingungen in Nepal beschränken, und die sind schon vielfältig. Wer also barfuß die Australischen Wüsten durchwandern, oder als erster mit dem Bobby Car den Everest abfahren möchte, der sollte sich noch einmal genauer überlegen, was dafür hilfreich ist – oder auch nicht.
SB: Über welche Themen dürfen wir uns hier freuen?
CK: Ich habe mir überlegt über all das, was man bei einem Treck in Nepal braucht, thematisch etwas zu schreiben. Den Anfang machen die Klamotten, weiter geht es mit Schuhen und Socken. Anschließend machen wir einen Ausflug in den Rucksack-Komplex und zu Zelten. Als Fotograf darf natürlich ein Foto-Spezial nicht fehlen. Die kleinen Helferlein und Nützlichkeiten bekommen einen eigenen Beitrag.
SB: Bevor es los geht: Was wird Deine nächste Tour sein?
CK: Morgen geht es nach Schweden zur Fjällräven Classic. Das ist so Mischung aus Adventure Race und Trekking Tour. 110 km, die man ganz nach belieben in einem Stück durchlaufen kann, oder entspannt in einigen Tagen wandert. Ich bin schon sehr gespannt auf das Wetter. Das Ganze findet nämlich ein gutes Stück nördlich des Polarkreises statt. Es ist zwar gerade Sommer und dennoch sind von -5 bis +20 Grad alles drin. Das wirkt sich dann natürlich auch auf die Ausrüstung aus. Und da sind wir ja auch gleich wieder beim Thema, denn im ersten Beitrag geht es um die Kleidung. Frieren ist schließlich uncool.

Kommentar SB:
Du findest Christian bei Facebook und über seine Webseite

Damit Du immer gleich weißt, wenn der nächste Teil des Ausrüstungsguides erschienen ist, melde Dich hier zum Newsletter an:

Getting Things Done – Wie Du Dinge wirklich zu Ende bringst.

Spätestens nach dem gleichnamigen Buch von David Allen sind die drei Worte „Getting Things Done“ sehr weit verbreitet. Ob seit dem Erscheinen seines Bucher mehr Menschen ihre Projekte beendet haben weiß ich leider nicht. In meinem Bekannten- und Kundenkreis habe ich allerdings beobachtet, dass die, die vorher schon gut darin waren ihre Projekte auch abzuschließen, es nach dem Buch noch besser geschafft haben, sich allerdings bei denen, die es vorher nicht geschafft haben, durch das Buch nicht wirklich etwas verändert hat. Meiner Beobachtung nach enthält das Buch tolle Techniken, die man allerdings auch anwenden muss und da haben gerade die, die von dem Buch am Meisten profitieren sollten, ein Problem mit.

Ähnliche Beobachtung habe ich auch mit Zielen gemacht. Ziele setzen mag ja ganz sinnvoll sein, aber für viele funktioniert ein Ziel allein nicht. Wenn das Ziel nicht passt, dass man sich bewusst dafür entscheidet heißt noch nicht, dass es auch passt, werden die Ziele nicht mit voller Energie verfolgt und sehr oft nicht umgesetzt.

Also, wenn Techniken und Ziele nicht dafür sorgen Projekte zu Ende zu bringen, was kann dann dafür sorgen?

Ich habe bis jetzt genau 2 Methoden gefunden, die meiner Erfahrung nach immer funktionieren. Eine kurzfristige und eine langfristige.

Eine kurzfristige Methode, um Dinge zu Ende zu bringen, die zu 100 Prozent funktioniert

Die kurzfristige Methode ist ganz einfach. Sie hat mich schon mehrmals zum Ziel und zum Erfolg gebracht:

Setze jemanden neben Dich, der aufpasst, dass Du Deine Arbeit machst.

Das erste Mal habe ich erlebt wie gut das funktioniert, als ich mit Andreas zusammen unser Buch „Raus aus Deiner Komfortzone“ geschrieben habe. Wir haben uns eine Woche zusammen gesetzt und nur an dem Buch gearbeitet. In der Woche haben wir das Buch fast komplett fertig bekommen. Da Andreas in Stuttgart und ich in Berlin wohne, hat es dann leider wieder einige Zeit gedauert, in der wir nichts an dem Buch gemacht haben. Irgendwie waren wir Beide mit genügend anderen Projekten beschäftigt. Irgendwann hat es uns gereicht und wir haben wieder eine gemeinsame Woche vereinbart, in der wir dann das Buch fertig gestellt haben.

Das zweite Mal habe ich die erfolgreiche Anwendung dieser Methode bei einem Freund gesehen. Er hatte einen eher unzuverlässigen Programmierer, der allerdings sehr gut war. So hat sich mein Freund entschieden sich jede Woche einige Stunden mit ihm zusammen zu setzen und mit ihm zusammen die Programmierung zu machen. Das hatte den zusätzlichen Vorteil, dass er gleich Feedback geben konnte, wenn etwas doch nicht ganz so gut war wie ursprünglich gedacht.

Und inzwischen erlebe ich den Erfolg dieser Methode jede Woche. Ich leiste mir eine Assistentin, mit der ich einmal pro Woche zusammen arbeite. Dabei setze ich sie direkt neben mich. So kann sie sehen was ich mache und ich sehe was sie macht. Sie kontrolliert mich zwar nicht, aber so bald ich zum Beispiel Facebook auf mache, bekomme ich ein eigenartiges Gefühl und widme mich gleich wieder meinen Aufgaben. Natürlich erledigt sie auch einige meiner Aufgaben und ist so eine große Unterstützung für mich, aber allein ihre Anwesenheit und meine dadurch erhöhte Produktivität ist das Geld, welches ich ihr zahle, mehr als wert. An unseren gemeinsamen Arbeitstagen schaffe ich oft mehr als im Rest der Woche.

Falls Du Dir keine Assistentin/keinen Assistenten leisten kannst, dann suche Dir vielleicht einfach einen Freund, der ein ähnliches Problem hat wie Du und verabredet Euch für einen Tag oder ein paar Stunden gemeinsames arbeiten. Setzt Euch dabei direkt nebeneinander, so dass Ihr Euch gegenseitig auf den Monitor schauen könnt. Vielleicht macht Ihr auch aus, dass jedes Mal, wenn einer Facebook, Youtube oder ähnliches öffnet, er 1 Euro in die Kaffeetasse schmeißt. So habt Ihr eine Motivation Euch gegenseitig nicht die Nachlässigkeiten durchgehen zu lassen. Vielleicht besprecht Ihr am Anfang der gemeinsamen Arbeitszeit auch, was Ihr schaffen wollt. So habt Ihr auch gleich eine gegenseitige Kontrolle, dass Ihr wirklich an den wichtigen Dingen arbeitet und nicht einfach nur so vor Euch hin arbeitet, ohne wirkliches Ergebnis. (Auch das gibt es sehr häufig, dass man zwar den ganzen Tag arbeitet, aber eigentlich doch nichts schafft.)

Noch besser ist es, wenn Du jemanden findest, der schon hoch produktiv ist und seine Projekte voran treibt und zu Ende bringt. So jemanden neben sich zu haben wirkt noch intensiver. Außerdem wird er sehr wahrscheinlich eine Menge an Erfahrungen haben, denn solche Menschen sind meistens auch erfolgreich. Du würdest da also auf noch weiteren Ebenen profitieren.

Zur Unterstützung dieser Methode kannst Du dann all die Techniken einsetzen, die in dem Buch „Getting Things Done“ und ähnlichen Büchern stehen. Am Liebsten benutze ich die sortierte ToDo-Liste. So habe ich meine Projekte und Aufgaben immer griffbereit und weiß woran ich arbeiten will oder muss.

Eine langfristige Methode um Dinge zu Ende zu bringen.

Wie oben schon erwähnt scheinen Ziele nicht immer zu funktionieren. Was meiner Erfahrung nach funktioniert sind Visionen oder Träume. Wir beschäftigen uns sehr gerne mit dem, was uns Spass macht, was unsere Phantasie, unsere Träume anregt. Wir müssen uns dazu nicht zwingen oder extra motivieren. Wir müssen uns auch keine ToDo Listen schreiben. Wir wissen wann wir was machen müssen. Ich habe noch nie erlebt, dass ein Fussballfan den Spieltermin seiner Lieblingsmannschaft vergessen hätte. Auch die Karten für das Stadion sind immer rechtzeitig gekauft. Da wird nichts aufgeschoben oder so.

Warum sind wir dann in anderen Bereichen nicht so produktiv, bzw. zielstrebig? Ich denke, das liegt daran, dass wir nicht unsere Vision, nicht unseren Traum leben. Leider ist es für viele nicht ganz so einfach den eigenen Traum zu finden und selbst wenn sie ihn gefunden haben, dauert es oft eine Weile, bis sie ihn dann auch tatsächlich anfangen zu leben. Sie schaffen es meist nicht so einfach aus ihren alten Mustern heraus zu kommen.

Auch mit einer richtig guten Vision gelingt es meiner Erfahrung nach den Meisten nicht sofort die Dinge, die sie sich vorgenommen haben auch umzusetzen. Auch da sind die meisten Techniken hilfreich, aber sie garantieren noch nicht automatisch einen Erfolg. Das Schöne an einer Vision ist allerdings, dass sie im Hintergrund immer da ist und man so immer wieder an das Projekt ran geht und es ein bisschen weiter voran treibt. So gewinnt es mehr und mehr an Fahrt und wird dann schließlich doch fertig. Am Besten ist es, wenn Du Deine Vision mit der kurzfristigen Methode kombinierst.

Da ich festgestellt habe, dass es für viele Menschen eher schwierig ist ihre Träume bzw. Visionen zu finden und diese dann auch zu leben habe ich einen Workshop kreiert, in dem ich diesen Menschen dabei helfe. In den ersten Tagen widmen wir uns der Visionsfindung und in den darauf folgenden 90 Tagen helfe ich Dir den Stein ins Rollen zu bringen und die Vision wahr werden zu lassen.

Die ersten vollendeten Projekte verändern Dein Leben

Wenn Du mit der kurzfristigen Methode die ersten Erfolge feierst wirst Du etwas feststellen. Dir gelingt es immer besser auch allein an Deinen Projekten dran zu bleiben und sie zu beenden. Für mein Buch habe ich zum Beispiel 3 Jahre gebraucht von der ersten Idee bis zur tatsächlichen Veröffentlichung. Für mein erstes Seminar habe ich ca. 1 Jahr gebraucht. Für mein zweites nur noch 3 Monate. Inzwischen schiebe ich mehrere Projekte gleichzeitig an und bringe sie auch zu Ende. Und falls ich doch mal ins Straucheln komme, setze ich einfach wieder meine Assistentin neben mich.

Ich habe noch keine Erfahrung, ob das nur bei mir so ist, dass ich da scheinbar etwas grundlegend verändert habe und die Fähigkeit gewonnen habe, Dinge zu Ende zu bringen. Mich interessiert, ob das auch anderen so geht. Falls Du da ähnliche oder gegenteilige Erfahrungen gemacht hast, dann freue ich mich über einen Kommentar von Dir.

Wenn Dir dieser Beitrag gefallen hat und Du gerne mehr lesen und immer über meine neuesten Beiträge, auch auf anderen Seiten und in anderen Medien informiert werden möchtest, dann trage Dich einfach in meinen Newsletter ein:

erfolgreich Aufschieberitis bekämpfen

Als Schüler hatte ich den Vorteil/Nachteil, dass ich immer gut damit gefahren bin, wenn ich auf den letzten Drücker gelernt oder Hausarbeiten gemacht habe. Für mich war das damals ein Vorteil. So nach und nach hat sich aber herausgestellt, dass es ein Nachteil war, da ich nie gelernt habe konsistent an etwas zu arbeiten. Ich habe es gelernt aufzuschieben, weil ich wusste, ich schaffe das auch noch auf den letzten Drücker. Mit der Zeit wurden die Projekte allerdings immer größer und nicht mehr auf den letzten Drücker machbar, was dazu führte, dass ich meine Termine nicht eingehalten habe und als eher unzuverlässig galt. In den letzten Jahren habe ich verschiedenste Dinge ausprobiert, um dieser Aufschieberitis Herr zu werden und auch große Projekte erfolgreich und rechtzeitig umzusetzen.

Die Basis der meisten Dinge, die für mich beim Bekämpfen meiner Aufschieberitis geholfen haben, ist es die Aufgaben klein zu machen. Auch in anderen Blogbeiträgen habe ich immer wieder die Macht der kleinen Schritte angesprochen. Heute werde ich darauf noch etwas genauer eingehen.

Die Macht der kleinen Schritte

Für mich ist eine der Herausforderungen mit großen Projekten meistens, dass sie so groß sind. Ich habe keinen Anhaltspunkt und bin überfordert und neige daher zu Aufschieberitis. Wenn ich dann allerdings beginne mir einfach nur zu überlegen, welches die nächsten Schritte sind und diese aufschreibe, dann wird das Projekt oft schon viel kleiner. Dann geht es nämlich nicht mehr darum, das ganze Projekt zu schaffen, sondern es geht erstmal darum diese kleinen Schritte zu gehen und danach die nächsten Schritte zu überlegen.

Im Grunde ist dieses Verhalten total natürlich und jeder, der an Projekten arbeitet, handelt danach. Scheinbar gibt es allerdings Menschen, die das ganz unbewusst machen und andere, die erstmal vor dem unüberwindbaren stehen und nicht wissen wie sie das alles bewältigen sollen. Ich gehörte wie schon beschrieben zu letzteren. Im NLP würde man sagen, ich bin ein Überblicksortierer, das heißt, ich habe den Überblick über ganz viele Dinge, so bald es aber ins Detail geht fange ich an zu schwächeln. Scheinbar ist es mit den Projekten genau das Gleiche. Ich sehe zwar das Gesamtprojekt, aber ich sehe nicht die Schritte, die anstehen und gegangen werden müssen. Ich muss mich bewusst dazu bringen mir die Schritte konkret zu überlegen. Wenn ich das getan habe, dann sind sie meistens auch schon fast erledigt, dann ist der Weg für mich klar.

Nebenbemerkung:
Interessieren würde mich, ob da wirklich ein Zusammenhang zwischen Überblicksortierern und Aufschiebern besteht oder nicht. Neigst Du auch zu Aufschieberitis? Bist Du ein Überblicksortierer oder ein Detailsortierer? Schreibe mir bitte in die Kommentare oder eine kurze eMail. Danke.

Wenn Du Deine Aufschieberitis bekämpfen möchtest, empfehle ich Dir als erstes Deine Aufgaben in kleine Teilaufgaben zu zerlegen. Dabei musst Du noch nicht alle Teilaufgaben wissen, die Du machen musst, sondern nur die nächsten. Die Teilaufgaben sollten so klein sein, dass Du sie am Besten in weniger als einer Stunde umsetzen kannst. Das hängt ein bisschen davon ab, wieviel Zeit Du Dir nehmen kannst, um die Teilaufgaben auch umzusetzen. Vielleicht probierst Du damit ein wenig rum, wie groß die Aufgaben für Dich sein müssen, so dass Du sie gerne und zeitnah anpackst. Wenn Du die Teilaufgaben gemacht hast, überlegst Du Dir ganz einfach die nächsten und weiter geht es.

Für viele reicht dieser Schritt schon. Andere wie ich, brauchen noch etwas mehr Unterstützung. Für mich haben sich da 2 Methoden als sehr hilfreich erwiesen:

3 MIT’s (most important tasks)

Ich weiß nicht mehr, wann und wo  ich von dieser Methode das erste Mal gelesen habe. Seit dem begeleitet sie mich und hat mir sehr stark geholfen mehr Kontinuität in mein Leben zu bringen. Im Grunde ist es ganz einfach. Man nimmt sich für den nächsten Tag 3 Dinge (die wichtigsten) vor, die man auf jeden Fall macht. Die 3 scheint dabei sehr wichtig zu sein. Ich habe auch mit mehr Aufgaben experimentiert, bin aber immer wieder bei 3 gelandet. Daher empfehle ich auch Dir erstmal bei 3 Dingen pro Tag zu bleiben.

Für mich hat es sich als hilfreich erwiesen, wenn ich mir Abends vor dem Schlafen gehen die Zeit nehme und meine 3 wichtigsten Aufgaben für den nächsten Tag aufschreibe. Das gehört zu meiner Abendroutine. Am nächsten Tag fange ich dann genau mit diese 3 Aufgaben an. Je nach Tag schaffe ich dann noch mehr oder eben nicht, aber die 3 müssen gemacht werden. Da ich recht gut weiß, wie viel Zeit ich am nächsten Tag habe, kann ich auch die Größe und die Art der Aufgaben entsprechend wählen. So kann ich halbwegs sicher stellen, dass die Aufgaben für mich am nächsten Tag auch schaffbar sind. Manchmal muss ich mich allerdings trotzdem strecken.

sortierte Todo Liste

Eine weitere schöne Methode ist die sortierte Todo Liste. Du kannst einfach Deine ganzen kleinen Aufgabe in eine Liste schreiben. Oben steht die wichtigste Aufgabe, die Du als nächstes machst und unten die unwichtigste, die Du als letztes machst. Wenn eine neue Aufgabe dazu kommt, sortierst Du diese an der entsprechenden Stelle in der Liste ein. Ich fand es ganz hilfreich die Liste alle zwei bis drei Tage zu überarbeiten, da sich die Wichtigkeit der Aufgaben im Laufe der Zeit auch verändert, zum Beispiel bei Aufgaben, die einen Termin haben. Das Schöne an der Liste ist, dass man nicht mehr überlegen muss, was man als Nächstes macht. Man schaut einfach auf die Liste und nimmt sich die Aufgabe vor, die ganz oben steht. Wenn man diese erfolgreich erledigt hat, dann streicht man sie von der Liste und nimmt die Aufgabe die jetzt ganz oben steht. Ich habe diese Liste eine ganze Zeit sehr intensiv genutzt und in der Zeit mehr erledigt, als in einem ganzen Jahr vorher. Durch meinen Urlaub bin ich da wieder etwas weg gekommen, sie wieder neu zu pflegen war als Aufgabe einfach zu groß, aber ich habe das inzwischen in kleine Bereiche, nämlich meine Projekte aufgeteilt, so dass meine Liste die nächsten Tage wieder aktuell ist und ich zu meiner Leistungsfähigkeit von vor dem Urlaub zurück kehren werde.

Motivation und Aufschieberitis

Die Herausforderung bei diesen beiden Techniken ist es, es regelmäßig zu machen, also jeden Tag die 3 MITs festzulegen, bzw. die todo Liste zu pflegen und zu nutzen. Das bedarf ein wenig Gewöhnung und dran bleiben. Wenn es Dir nicht auf Anhieb gelingt, fange einfach wieder von vorne an. Manchmal dauert es ein wenig sein gewohntes Verhalten zu verändern, vor allem, wenn man sich schon lange so verhält. Helfen kann Dir dabei die richtige Motivation. Stelle Dir einfach vor, warum Du dieses Projekt machen möchtest und wie es Dir geht, wenn Du es erfolgreich beendet hat. Sollte Dich das nicht motivieren, dann könnte es sein, dass Du etwas gefunden hast, worüber Du mal nachdenken kannst. Denn auch das ist oft ein Grund für Aufschieberitis. Wir wollen/sollen Dinge tun, die wir eigentlich nicht tun wollen, oder die wir für ein Ziel machen, welches uns eigentlich nicht motiviert. Wenn Du da tiefer einsteigen möchtest, dann schau doch mal bei meinen Workshop „Träume Dein Leben, Lebe Deinen Traum“ vorbei. Da werde ich Dir helfen in Deinem Leben das zu finden, was Dich motiviert und Dir so auch helfen Deine Aufschieberitis zu bekämpfen.

Mich motivieren auch immer wieder Filme, von Menschen, die etwas außergewöhnliches erreicht haben. Daher habe ich eine Liste von solchen Filmen zusammengestellt und erweitere diese immer wieder. Trage Dich einfach zu meinem Newsletter ein und Du bekommst die Liste zugeschickt:

mehr Struktur im Leben: Abendroutine

Die Zeit vor dem Schlafen gehen ist besonders wichtig, denn sie bestimmt auch, wie Du die Stunden danach, in denen Du träumst und schläfst, verbringst. Genauso wie eine gute Morgenroutine wichtig ist, damit Du einen erfolgreichen Tag hast, ist die Abendroutine dafür zuständig, wie Du schläfst und dann in den nächsten Tag startest. Trotzdem ist es auch hier wieder ähnlich wie mit der Morgenroutine, die meisten machen sich keine wirklichen Gedanken, wie sie die Zeit vor dem Schlafen verbringen.

mit positiven Gefühlen und Gedanken einschlafen

Das fängt schon damit an, dass vielen nicht bewusst ist, dass ihre Gedanken und Gefühle Auswirkungen auf ihre Träume und auch die Gedanken und Gefühle am nächsten Morgen haben. So ist es zum Beispiel nicht so gut mit Groll oder ähnlichen Gefühlen einzuschlafen, denn der Groll bleibt die ganze Nacht und ist auch am nächsten Morgen noch da. Meiner Meinung nach ist es nicht sehr förderlich sich so lange mit solchen Gefühlen zu belasten. Deswegen achte ich sehr stark darauf, mit welchen Gedanken und Gefühlen ich einschlafe. Ich habe auch von Menschen gehört, die sich Abends als letztes eine Frage stellen, die sie gerne von ihrem Unbewussten beantwortet hätten und deren Antwort dann die ersten Gedanken am nächsten Morgen sind. Bei mir hat das bisher noch nicht funktioniert, aber vielleicht funktioniert es bei Dir, probiere es doch einfach mal aus.

auf den Fernseher verzichten

Eng mit den richtigen Gedanken hängt für mich auch die Nutzung des Fernsehers zusammen. Viele lassen sich vor dem Schlafen gehen einfach berieseln und schauen was gerade kommt. Ich habe schon vor Jahren meinen Fernseher abgeschafft und nutze die Zeit lieber zum Lesen, zur Entspannung oder ähnlichem. Vielleicht schaust Du ja Abends auch kein Fern. Ansonsten verlasse doch mal Deine Komfortzone und komme eine Woche oder länger Abends ohne Fernseher aus. Überlege Dir, wie Du die Zeit stattdessen für Dich nutzen möchtest und wie Du Deine Gedanken und Gefühle vor dem Schlafen gehen pflegen möchtest. Übrigens, auch den Fernseher nebenbei laufen zu lassen ist nicht wirklich gut, wenn schon, dann richtig.

meditieren

Seit einigen Tagen meditiere ich direkt vor dem Schlafen gehen. Darauf hat mich das Buch von Christian Opitz gebracht. Er schlägt vor, sich einfach hinzusetzen und ein paar Minuten auf den Atem zu achten. Es reicht, wenn man das 5 oder 10 Minuten macht. So nach und nach kann man die Zeit dann erhöhen. Das hat mir den Mut gegeben auch damit anzufangen. 5 Minuten habe ich dafür jeden Abend. Wenn ich gleich mit einer Stunde angefangen hätte, dann würde ich es vermutlich immer noch nicht machen, weil ich mir dafür erstmal die Zeit freiräumen müsste. Christian Opitz gibt in dem Buch auch einige schöne Regeln zum Meditieren. In einem der nächsten Blogbeiträge werde ich darauf genauer eingehen.

Führe ein Erfolgstagebuch

Was Dir auch noch helfen kann mit guten Gefühlen und Gedanken einzuschlafen ist ein Erfolgstagebuch. Du kannst es richtig als Tagebuch führen, oder Du machst es einfach im Kopf. Überlege Dir, was Dir heute gut gelungen ist, worauf Du stolz bist und was Du tolles gelernt hast. Schreibe das am Besten auf, dann hast Du nämlich auch eine Ressource für schlechte Zeiten. Wenn es Dir mal nicht so gut geht und Du nicht so gut an Dich glauben kannst, dann holst Du das Buch raus und findest all die Dinge, die Du schon geschafft hast. Pro Tag solltest Du mindestens 5 Dinge aufschreiben. Das können auch Kleinigkeiten sein. Legen den Maßstab an Dich nicht zu hoch. Erfreue Dich auch an den kleinen Freuden des Lebens, so wie es Kinder tun.

eine kleine Verbesserung jeden Tag

In dem Zusammenhang kannst Du Dir auch überlegen, was Du am nächsten Tag besser machen möchtest. Nimm eine Kleinigkeit, auf die Du am nächsten Tag achten möchtest. Vielleicht visualisierst Du Dir genau, wie Du es morgen besser machen möchtest. Was genau möchtest Du tun, sagen usw. Was soll das Ergebnis davon sein? Wenn Du das jeden Tag machst, sorgst Du dafür, dass Du Dich jeden Tag ein kleines bisschen verbesserst. So nach und nach kann die Veränderung ziemlich groß sein. Es lohnt sich also.

Dein 3 MITs

Eine weitere Möglichkeit den nächsten Tag vorzubereiten sind Deine 3 MITs (most important tasks, wichtigsten Aufgaben). Schreibe Dir vor dem Schlafen gehen auf, welche 3 Dinge Du am nächsten Tag unbedingt erledigen wirst. Nimm wirklich nur 3. Ich habe am Anfang den Fehler gemacht, dass ich mir 10 oder noch mehr aufgeschrieben habe, weil mir diese mit eingefallen sind. Am nächsten Tag war ich dann von all den Wahlmöglichkeiten überfordert, so dass ich oft etwas anderes gemacht habe. Du kannst ja eine zweite Liste führen, wo Du all die anderen Dinge reinschreibst. Die Liste schaust Du aber erst an, wenn Du Deine 3 MITs erledigt hast. Es empfiehlt sich also, wenn Du Deine 3 MITs gleich zu Beginn des Tages erledigst. Das gibt Dir ein super Gefühl, weil Du schon am Anfang des Tages sehr produktiv bist und Du hast viel Zeit auch noch andere Dinge zu erledigen. Wie sagt Brian Tracy so schön: „Eat that frog„. Das bedeutet so viel, wie, wenn Du gleich morgens den Frosch isst, dann kann alles andere nur noch besser werden.

Eine einfache und sehr effektive todo Liste

Noch ein Tipp zu der zweiten Aufgabenliste. Für mich hat es sich als sehr hilfreich erwiesen eine geordnete Liste zu haben. Das heißt ich habe ganz oben die Aufgabe stehen, die ich als nächstes machen werde und darunter die Aufgabe, die ich danach machen werde. So muss ich nicht überlegen, welches meiner vielen Projekte und welche Aufgaben davon ich als nächstes anpacken möchte. Das hat mich bisher oft gelähmt. Jetzt schaue ich einfach auf die Liste, streiche den ersten Punkt und mit dem zweiten Punkt mache ich dann weiter. Wenn mir eine weitere Aufgabe einfällt gehe ich die Liste durch und füge die Aufgabe genau da ein, wo ich sie machen möchte. Alle ein zwei Tage gehe ich über die Liste und sortiere sie um. Manchmal muss ich zeitkritische Aufgaben, die vorher weiter hinten standen weiter nach vorne nehmen, um sie noch rechtzeitig fertig zu haben. Seit ich meine todo-Liste so führe bekomme ich sehr viel mehr geschafft und vielleicht hilft es Dir ja auch.

Das waren einige Vorschläge, wie Du Deinen Abend gestalten kannst, die sich für mich bewehrt haben. Probiere den einen oder anderen Vorschlag einfach mal aus und schaue, was für Dich funktioniert. Vielleicht fallen Dir noch andere Möglichkeiten ein, die für Dich sehr gut funktionieren. Ich würde mich sehr freuen, wenn Du dazu etwas in den Kommentaren schreibst. So können auch die anderen Leser von Deinen Erfahrungen profitieren. Auch ich werde immer wieder über weitere Abend- und Morgenroutinen berichten und einiges ausprobieren. Wenn Du darüber informiert werden möchtest, dann trage Dich einfach in meinen Newsletter ein:

mehr Struktur im Leben: Morgenroutine

Wir alle haben jeden Morgen ein mehr oder weniger gleich ablaufendes Ritual, wie wir aufstehen und was wir dann in welcher Reihenfolge machen. Diese Reihenfolge hat sich meistens mehr oder weniger bewusst gebildet und besteht hauptsächlich in aufstehen, waschen, anziehen, Kaffee trinken, frühstücken und zur Arbeit gehen. Für die Meisten sind alle oder einige dieser Dinge Teil ihrer Morgenroutine. Das sind die notwendigen Dinge, um in den Tag zu starten. So gut wie niemand möchte nackt ins Büro gehen. Da sie notwendig sind, machen wir sie, ohne uns darüber Gedanken zu machen. So machen wir uns allerdings auch selten Gedanken darüber, was wir tun könnten, um noch besser in den Tag zu starten.

Los geht es mit dem Aufwachen und Aufstehen. Im Grunde gibt es da zwei Arten von Menschen. Die einen hüpfen freudig aus dem Bett, während die anderen sich noch möglichst lange ins Bett kuscheln und erst aufstehen, wenn es gar nicht mehr anders geht. In den meisten Erfolgsratgebern wird gesagt, man solle sich so verändern, dass man zur ersten Gruppe gehört. Das sehe ich nicht ganz so, vielleicht, weil ich eher zur zweiten Gruppe gehöre. Ich verbinde einfach das Nützliche mit dem Schönen.

Mit einem wachen Geist in den Tag starten

Ich habe das Glück, dass ich halbwegs aufstehen kann wann ich will. Wenn ich wach werde kuschle ich mich nochmal richtig in die Decke und gehe meine Lebensvision durch. Ich stelle mir vor, wie mein Leben bald sein wird. Danach widme ich mich dem heutigen Tag. Ich überlege mir, was heute alles ansteht und spiele die wichtigsten Dinge im Kopf durch, so wie ich sie gerne hätte. Dann gehe ich noch meine 3 wichtigsten Aufgaben für den Tag durch, stelle mir vor, wie ich sie erledige und wie sie mich meiner Vision näher bringen. Das kann locker eine halbe Stunde gehen, in der ich es genieße die Wärme meiner kuschligen Decke zu spüren. Danach springe ich aus dem Bett und freue mich auf den Tag, auf den ich dadurch super vorbereitet bin.

Freunde von mir lassen sich stattdessen von einem Hörbuch wecken, welches sie motiviert und inspiriert. Das hören sie dann bis sie aus dem Haus gehen. Oder sie hören eine Sprachlern-CD und üben sich ein wenig in einer neuen Sprache. Andere meditieren jeden Morgen ein paar Minuten. Es gibt viele Möglichkeiten den Geist am Morgen fit zu bekommen. Welche passt für Dich?

Mit einem wachen Körper in den Tag starten

Für die Meisten bedeutet das Kaffee trinken und den Körper einfach wach pushen. Mir persönlich sagt da Yoga eher zu. Vor ein paar Monaten habe ich schon jeden Morgen mit Yoga begonnen und bin davon aus unterschiedlichsten Gründen wieder abgekommen. Einer war, dass ich zu viel wollte. In den letzten Tagen auf Lanzarote habe ich wieder mit Yoga begonnen und zwar einfach nur mit dem Sonnengruß. Für den brauche ich nur wenige Minuten, er bringt meinen Kreislauf in Schwung und ich dehne meinen Körper.

Andere machen mehr Yoga, die fünf Tibeter, springen auf einem Trampolin, machen einfach ein paar Hampelmänner oder dehnen sich ein bisschen. Denkst Du ein bisschen Bewegung am Morgen würde Dir gut tun? Falls ja, fang entspannt an. Nimm Dir nicht zu viel vor. Bereite am Abend vorher, wie in „Umgebung gestalten“ beschrieben, alles vor und genieße die Minuten.

Du kannst übrigens auch mit der richtigen Ernährung Deinem Körper helfen besser in den Tag zu starten. Ich habe zum Beispiel festgestellt, dass ich wesentlich fiter bin, wenn ich weniger bis gar keine Kohlenhydrate zu mir nehme. Im Moment starte ich mit ein paar Nüssen, Gurken, Tomaten und etwas Grünzeug in den Tag. Das tut mir sehr gut. Was hast Du schon probiert? Es gibt ja einige Meinungen zu dem Thema. Probiere sie doch mal aus und finde das für Dich passende heraus.

produktiv in den Tag starten

Vor einiger Zeit habe ich für 2 Monate jeden Morgen eine Stunde geschrieben. Das habe ich noch vor dem Frühstück gemacht. Das hat mir nicht nur geholfen der vielen Artikel Herr zu werden, die ich zu schreiben hatte. Es hat mich auch in eine produktive Grundstimmung gebracht, die sich den ganzen Tag lang gehalten hat. Ich habe Dinge angepackt, die ich schon lange vor mir hergeschoben habe. Im Moment lässt sich das leider nicht in meinen Morgen integrieren und ich werde bald eine Lösung finden, wie ich das hinbekomme.

Was könntest Du jeden Morgen tun, um produktiv in den Tag zu starten?

Die Umsetzung

Falls Du Deine Morgenroutine verändern möchtest, empfehle ich Dir langsam anzufangen. Suche Dir vielleicht etwas aus, was Dir wirklich leicht gelingt. Du könntest Dich zum Beispiel von einem motivierenden Hörbuch wecken lassen. Dazu musst Du nur Deine Anlage, bzw. Deinen Radiowecker entsprechend einstellen und das wars. Schnell wirst Du merken, was Dir leicht fällt und was nicht. Schnell wirst Du auch merken, wieviel Zeit Du bereit bist dafür jeden Morgen zusätzlich zu investieren. Vielleicht findest Du auch morgendliche Tätigkeiten, die Du im Gegenzug reduzieren möchtest. Spiele ein bisschen, probiere unterschiedliches aus und finde so die für Dich passende Morgenroutine.

Auch wenn Du dann Deine Morgenroutine gefunden hast, solltest Du sie ab und zu in Frage stellen. Vielleicht hat sich Dein Leben inzwischen so verändert, dass eine andere Routine für Dich sehr viel passender wäre. Auch ist es hilfreich die Morgenroutine auf die Abendroutine abzustimmen und umgekehrt. Ein paar Ideen für eine etwas optimiertere Abendroutine werde ich Dir nächste Woche vorstellen. Trage Dich einfach in meinen Newsletter ein und Du wirst sofort benachrichtigt, wenn der Artikel online ist:

Buchrezension: Ernährung für Mensch und Erde – Grundlagen einer neuen Ethik des Essens von Christian Opitz

Christian Optiz, der schon in seinen ersten Lebensjahren durch phänomenale Intelligenz auffiel, hat hier ein Buch geschrieben, welches auf sehr zurückhaltende Weise Gründe für eine vegetarische, vegane oder sogar rohköstliche Ernährung liefert. Die meisten Ernährungs- und gerade Rohkostbücher die ich bisher gelesen habe, sind sehr dogmatisch und belehrend geschrieben. Da ist dieses Buch anders. Christian Opitz setzt mit diesem Buch zum Rundumschlag an. So führt er neben den fast schon obligatorischen gesundheitlichen Gründen auch ethische, religiöse und spirituelle Gründe für eine Ernährung ohne tierische Produkte auf.

Überblick über das Buch

Neben den vielen interessanten Inhalten, von denen ich gleich noch berichten werde, gefällt mir vor allem, die entspannte Haltung des Autors. Er möchte nicht mit Angst oder Panikmache den Leser bewegen die Ernährung komplett umzustellen, sondern er stellt einige Konzepte vor, warum es für den Leser, für dessen Mitmenschen und die Welt besser wäre, wenn er mehr und mehr auf tierische Produkte verzichtet. Die Empfehlung geht dabei immer wieder Richtung möglichst viel Rohkost, was natürlich auch begründet wird. Und genau das gefällt mir so gut. Er empfiehlt möglichst viel Rohkost. Er sagt nicht, Du musst Rohkost ausschließlich Rohkost essen, sonst stirbst Du einen quahlvollen Tod oder was andere Autoren ähnlicher Bücher schreiben. Seiner und auch meiner Meinung nach sollte die Art des Essens keine Religion sein. Es ist wichtiger sich beim Essen und mit dem was man isst wohl zu fühlen, als sich zu irgendwas zu zwingen. Die negativen Gedanken und Gefühle, die dabei entstehen, oder auch das schlechte Gewissen, falls man doch mal was isst, von dem man weiß, dass es nicht so gut für einen ist, können genauso schädlich sein.

ethische Gedanken zur Ernährung

Die ersten Kapitel des Buches widmet Christian Opitz dem Thema Ethik. Er führt Beispiele auf, die zeigen sollen, dass Tiere keine niederen Lebewesen sind, die wir einfach nach Belieben töten und ausbeuten können. Auch dabei geht er sehr sanft vor. Ich habe vor einigen Tagen eine Dokumentation zu dem Thema gesehen, die da sehr viel aggressiver vorging, was bei mir zu der Entscheidung  geführt hat, dass ich den Verzehr von tierischen Produkten fast komplett eingestellt habe. Wenn Du Dich traust (von einigen Freunden habe ich die Rückmeldung bekommen, dass sie den Film nicht komplett schauen konnten), dann kannst Du ihn hier einfach schauen:

Die Ernährung in den religiösen Lehren

Nachdem er sich den ethischen Betrachtungen gewidmet hat, führt er Beispiele aus allen größeren Religionen auf, die aufzeigen, dass sie sich zumindest früher für eine absolut vegetarische Ernährung ausgesprochen haben und das erst so nach und nach umgeschrieben oder umgedeutet wurde. Mit dem Buddhismus gibt es auch heute noch eine Religion, die über 1 Milliarde Anhänger hat, die sich für die vegetarische Ernährung ausspricht. Neben Beispielen aus den überlieferten Schriften der einzelnen Religionen führt er auch viele geistliche Personen auf, die vegetarisch gelebt haben und leben.

Gesundheit und Ernährung

Nach diesen Überlegungen widmet er sich den gesundheitlichen Aspekten und stellt dabei auch Konzepte, Versuche und Statistiken vor, von denen ich vorher noch nicht gelesen habe und ich habe schon einige Bücher in diese Richtung gelesen. So beweißt er, dass zu viel und vor allem tierisches Eiweiß für den menschlichen Körper sehr schädlich ist und unter anderem zu Kalziumabbau führt. Viel spannender finde ich allerdings das Konzept der SOEFs, welches er leider nicht sehr ausführlich erklärt. Wenn ich es richtig verstanden habe, steht SOEF für Subtle Organizing Energy Field und bedeutet so viel, dass das eine Energie ist, die das gesammte Zusammenspiel unserer Zellen steuert. Sie ermöglicht, dass wir leben und um wirklich gesund leben zu können, brauchen wir möglichst viel von dieser Energie.

SOEFs (Subtle Organizing Energy Field)

In Fleisch ist nichts von dieser Energie mehr vorhanden. Sobald ein Tier tot ist setzt die Verwesung ein und innerhalb kürzester Zeit sind diese Energien verschwunden. Wir müssten also das Fleisch sofort essen, um über Fleisch solche Energien aufnehmen zu können. Auch gekochte Nahrung hat den Großteil dieser Energien verloren. Nur Rohkost hat auch nach Tagen noch sehr viel von dieser Energie, was man zum Beispiel daran erkennen kann, dass Früchte nachreifen, auch wenn es schon ein paar Tage her ist, dass sie gepflückt wurden.

Die meisten SOEFs haben übrigens junge Pflanzen, also Keimlinge und ein paar Tage alte Jungpflanzen. Auch dafür stellt er verschiedene Versuche und Statistiken vor. Außerdem gibt er kurze Anleitutungen, wie jeder ganz einfach zu Hause Keimlinge und Jungpflanzen züchten kann. Das werde ich in nächster Zeit ausprobieren und in einem gesonderten Beitrag darüber berichten.

Vorurteile gegenüber der vegetarischen, veganen und rohen Ernährung

Im weiteren Verlauf räumt er dann noch mit den Vorurteilen gegen die vegetarische Ernährung auf und führt zum Beispiel einen ganzen Stapel an Leistungssportlern mit einer Unmenge an Rekorden auf, die sich alle vegetarisch, vegan oder sogar rohköstlich ernähren. Dabei unterstützt er immer wieder eine seiner Grundaussagen: „Das Leben muss zeigen, ob unsere Annahmen richtig sind.“ Offensichtlich ist tierisches Eiweiß nicht nötig, um Hochleistung erbringen zu können und voller Muskeln zu sein (der Vegetarier Bill Pearl wurde 4 Mal Mr. Universum). Auch diese ganzen Theorien über Vitaminmangel und andere Mangelerscheinungen widerlegt er sehr einfach und nachvollziehbar.

darüber hinaus

Schließlich stellt er eine ganze Menge an Rohkostrezepten vor, die Lust darauf machen sie einfach mal auszuprobieren, widmet sich dem Fasten und welche Bedeutung es für die Ernährung hat und gibt eine kurze Einführung in die Meditation. Die Grundregeln, die er dazu aufführt finde ich so gut, dass ich ihnen einen eigenen Artikel widmen werde.

Fazit

Christian Opitz hat mit diesem Buch einen Überblick über die unterschiedlichsten Fazetten der vegetarischen Ernährung gegeben. Es liest sich sehr schön, so dass ich es nach 2 Tagen gelesen hatte. Das liegt auch daran, dass ich es nicht wirklich aus der Hand legen konnte. Für mich war es ein „Page Turner“. In manchen Bereichen geht er mir leider nicht tief genug ins Detail, was aber nicht so schlimm ist, da er im Text auf sehr viele weiterführende Bücher verweist. Ich habe den Eindruck, dass er auch gar nicht das Ziel hat wirklich tief in die einzelnen Themen einzutauchen. Viel mehr glaube ich, dass er dem Leser die Angst vor der vegetarischen, veganen und rohen Kost nehmen und Ihm Mut machen möchte es einfach mal auzuprobieren. Dabei ist es ihm wichtig, dass man beim Essen Spass haben und sich nicht zu irgendwas zwingen sollte.

Mehr und genauer kannst Du das alles hier lesen:

Ernährung für Mensch und Erde. Grundlagen einer neuen Ethik des Essens

Ich werde jetzt häufiger Bücher zu unterschiedlichsten Themen rezensieren. Melde Dich zum Newsletter an und Du wirst immer über neue Rezensionen informiert. Außerdem bekommst Du noch ein kleines Willkommensgeschenk. Es lohnt sich:

mehr Struktur im Leben: Umgebung gestalten

Da Willenskraft nicht die Lösung zu sein scheint, um all das im Leben zu erreichen, was man gerne erreichen möchte, braucht es andere Mittel, die einen dabei unterstützen. Dabei hat es sich immer wieder herausgestellt, dass Menschen, die eine gewissen Struktur im Leben haben erfolgreicher sind, als Menschen ohne Struktur. Vermutlich sagt man deswegen zu weniger erfolgreichen Menschen oft, dass sie in den Tag hinein leben. Aber auch Struktur haben ist nicht gleichbedeutend mit erfolgreich sein. Ich kenne Menschen, die sehr feste Strukturen haben und weder glücklich noch erfolgreich sind. Zum Beispiel stehen sie morgens auf und schalten gleich den Fernseher ein, rauchen eine Zigarette und trinken einen Kaffee. Dann geht es zur Arbeit und pünktlich nach 8 Stunden wieder nach Hause, wo gleich wieder der Fernseher eingeschaltet wird. Dieser wird dann erst wieder ausgeschaltet, wenn es ins Bett geht. So ein Mensch hat Struktur, allerdings bezweifle ich, dass diese Struktur zielführend ist. Es kommt also nicht nur darauf an eine Struktur zu haben, sondern auch darauf was die Inhalte einer Struktur sind.

Bevor ich Dir also ein paar Hilfestellungen gebe, wie Du Dein Leben strukturieren kannst, bitte ich Dich, Dir zu überlegen, wie Deine Struktur optimalerweise aussieht:

  1. Überlege Dir, was Deine Ziele im Leben sind.
  2. Überlege Dir, was Du tun musst, um diese Ziele zu erreichen.
  3. Überlege Dir, was Du täglich tun kannst, um Deine Ziele zu erreichen.
  4. Überlege Dir, wie Du Deinen Tag organisieren kannst, damit Du täglich die Dinge tust, um Deine Ziele zu erreichen.
  5. Verplane maximal die Hälfte Deines Tages (also der Zeit die Du wach bist) mit solchen Strukturen. Lass Dir freie Zeit für unvorhergesehenes, zur Erholung, für Deine Freunde und Familie.

Vielleicht reicht es Dir zu wissen, wie Du Deinen Tag strukturieren möchtest und Du machst das einfach. Mir hat das nie gereicht. Daher habe ich viele Dinge ausprobiert, die mir dabei helfen mehr Struktur in mein Leben zu bringen. Eine der wirkungsvollsten Tricks ist es, dass Du Deine Umgebung so vorbereitest, dass Du fast gar nicht anders kannst, als das zu tun, was Du Dir vorgenommen hast. Im Folgenden findest Du einige Beispiele, wie Du Deine Umgebung so gestalten kannst, dass Du Deine Ziele leichter erreichst, sortiert nach möglichen Zielen:

Abnehmen

  • Laut dem Buch „Essen ohne Sinn und Verstand“ wurde festgestellt, dass wir weniger essen, wenn wir von kleineren Tellern essen. So kannst Du die ganzen großen Teller und Töpfe aus Deiner Küche verbannen und isst weniger, ohne es wirklich zu merken oder etwas zu vermissen.
  • Stelle Dir eine Schale Obst oder Gemüse da hin, wo Du Dich meistens aufhältst und verstaue Süßigkeiten und anderen Knabberkram möglichst schwer erreichbar. Noch besser ist es, wenn Du gar keine Süßigkeiten oder Knabberkram kaufst. So ist es einfacher das Gesunde zu essen.

mehr Sport

  • Wenn Du zum Beispiel morgens joggen gehen möchtest, dann lege Dir die Sportsachen schon am Abend vorher raus. Mache es Dir so einfach wie möglich dann einfach anzufangen.
  • Verabrede Dich zum gemeinsamen Sport.

Geld sparen

  • Wenn Du Dir ein Budget für den Tag gesetzt hast, dann nimm auch nur so viel Geld mit, dann kannst Du auch nicht mehr ausgeben.
  • Bezahle alles in Bar, habe also keine EC oder Kreditkarten bei Dir. Es hat sich gezeigt, dass Menschen weniger Geld ausgeben, wenn sie das Geld direkt in die Hand nehmen müssen, als wenn sie mit Karte bezahlen.
  • Schalte den Dispokredit Deines Girokontos ab. Meistens hat der Dispokredit besonders hohe Zinsen und ob man den Dispo jedes Mal ausreizt und dafür Zinsen zahlt oder auf dem Konto immer genug Reserve hat, macht eigentlich keinen wirklichen Unterschied, außer dass man eine Menge Geld zahlt, aber es gibt in beiden Fällen eine Grenze. Es liegt bei Dir, wo Du diese Grenze setzt.
  • Nutze ein Kontensystem, so wie von mir vorgeschlagen. So hast Du ein Budgetkonto für den Monat und mehr als Du dort zur Verfügung hast kannst Du nicht einfach so ausgeben.

Produktivität

  • Wenn Du Selbstständig bist, richte Dir feste Bürozeiten ein, am Besten in einem Büro, was nicht zu Hause ist und wo andere Leute auf Dich warten.
  • Wenn Du Deine Zeit oft mit herumsurfen vertrödelst, dann setze Dir jemanden neben Dich, der siehst, was Du machst und sieht, dass Du nicht arbeitest.
  • Richte Dir eine Internetfirewall ein, die z.B. den Zugriff auf emails, Facebook, Youtube usw. nur zu festen Zeiten zulässt.
  • Schaffe den Fernseher ab.

Diese Beispiele helfen Dir sicher auch für Dich Möglichkeiten zu finden, Deine Umgebung so zu gestalten, dass sie die Erreichung Deines Ziels vereinfacht und unterstützt. Wenn nicht, dann schreibe gerne einen Kommentar und dann helfe ich Dir und vielleicht auch die anderen Leser eine Möglichkeit zu finden. In meinem Workshop „Träume Dein Leben, lebe Deinen Traum“ helfe ich Dir nicht nur solche Möglichkeiten zu finden, sondern herauszufinden, was Dich glücklich macht und wie Du Dein Leben so gestaltest, dass Du glücklich bist. Dabei hat die Gestaltung Deiner Umgebung nur einen kleinen Anteil.

Wenn Du weißt, wie Du Deine Umgebung gestalten möchtest, dann mache es wenn möglich sofort oder nutze den automatischen Handlungsauslöser.

In den nächsten Wochen werde ich noch weitere Möglichkeiten vorstellen, wie Du Dir eine Struktur in Deinem Leben gestalten und aufbauen kannst. Melde Dich einfach zu meinem Newsletter an und Du erfährst gleich, wenn es wieder einen neuen Artikel gibt. Außerdem bekommst Du dann auch noch ein kleines Geschenk von mir:

jede Situation enthält die Lernerfahrung und die Lösung in sich

Heute möchte ich Dich zu einem Gedankenexperiment inspirieren. Was wäre, wenn jede Situation in der Du Dich befinden kannst auch gleichzeitig die Lernerfahrung und die Lösung enthält? Interessant wäre das für Situationen, in denen Du Dich nicht wohl fühlst, die Du gerne verändern möchtest, aber nicht weißt wie. Was wäre, wenn Du Dir in dieser Situation nur ein paar Fragen stellen musst und Dir dann selbst die Antwort gibst, wie Du die Situation verändern kannst. In dem Buch von Franz A. Koch „Akzeptieren oder Ändern – Du und Dein Seelencoach“ habe ich solche Fragen gefunden, die Dir helfen können die Lösung einer Situation zu finden:

  1. Was ist los? Was läuft gut, was läuft schief, was klemmt?
    Mit diesen Fragen stellst Du die aktuelle Situation fest. Du machst eine Momentaufnahme und akzeptierst was gerade ist. Du akzeptierst die Situation so wie sie gerade ist.
  2. Worum geht es?
    Laut Franz A. Koch und auch meiner Erfahrung nach geht es immer darum, dass Du etwas verstehst, etwas machst, etwas veränderst. Im Grunde geht es immer darum, dass Du Deine Komfortzone verlässt. Das hat er so zwar nicht geschrieben, aber es läuft darauf hinaus. Nutze diese Frage, um alles zusammen zu stellen, worum es in dieser Situation gehen könnte. Sollst Du Dein Verhalten, Deinen Umgang mit einer bestimmten Person verändern oder oder oder? Sammle all die Gedanken, die Dir dazu einfallen. Vielleicht machst Du Dir eine MindMap dazu. Sei in Deinen Äußerungen spontan und verwerfe keine Deiner Ideen. Vielleicht machst Du das mit einem Freund zusammen, der auch ein wenig nachbohrt und Dich nicht so einfach aus lässt.
  3. Wer bin ich?
    Diese Frage wirst Du je nach Lebenslage und -situation mehr oder weniger gleich beantworten. Laut Franz Koch ist das die wichtigste Frage. Du bist alles. Du hast das Potential alles zu sein. Andererseits bist Du genau das, worauf Du im Moment Deine Aufmerksamkeit richtest.
  4. Wozu bin ich hier? Was will diese besondere Situation von mir?
    Stelle Dir auch Fragen wie: Was will das Leben, was will meine Seele, was will diese Situation von mir? Was wäre, wenn Du auf dieser Welt bist um zu spielen und zu lernen? Was könntest Du aus der jetzigen Situation lernen? Welche Herausforderung stellt Dir das Spiel des Lebens? Welche Hürde gilt es zu nehmen, um das nächste Level zu erreichen? Könnte die Situation geschaffen worden sein, damit Du einen Schritt gehst, den Du bisher nicht gegangen bist? Schau Dir auch nochmal die Antworten aus Frage 2 an. Welche der Lösungsmöglichkeiten macht Dir Angst. Bei welcher sträubst Du Dich diesen Schritt zu gehen. Wo musst Du Deine Komfortzone verlassen? Könnte es sein, dass Du in der Situation bist, um genau diesen Schritt zu gehen?
  5. Was will ich hier und jetzt?
    Das ist der Moment der Entscheidung. Was sind Deine nächsten Schritte? Wie soll es jetzt weiter gehen? Für welche Lösung hast Du Dich entschieden und welche nächsten Schritte wirst Du jetzt unternehmen? Lege Dich fest, setze Dir Termine, schreibe Dir die nächsten Schritte auf. Tue alles, damit Du ins Handeln kommst und Du die Situation veränderst.

Als ich diese Fragen gelesen habe, war ich sofort fasziniert. So ähnlich analysiere ich meine Situationen auch, allerdings bisher eher unbewusst und nicht immer so strukturiert. Und trotzdem waren die Ergebnisse jedes Mal erstaunlich. Daher gehe ich davon aus, dass dies sehr hilfreiche Fragen auf dem Weg Deiner Persönlichkeitsentwicklung sein können. Ich habe sie mir gleich abgeschrieben und trage sie immer bei mir. Für mich ergänzen sie sich sehr gut mit den Fragen der Sedona Methode, die ich auch immer bei mir trage, bzw. inzwischen auswendig kenne.

Melde Dich zu meinem Newsletter an und Du wirst nicht nur immer informiert, wenn ich neue Artikel geschrieben habe, Du bekommst auch noch eine Liste mit über 50 inspirierenden und motivierenden Filmen, die vielleicht Dein Leben und die Sicht auf Dein Leben verändern:

Willenskraft vs. Struktur

Immer und überall liest und hört man, dass man Willenskraft und Disziplin braucht, um erfolgreich zu sein, bzw. seine Ziele zu erreichen. In diesem Zusammenhang wird dann meistens noch davon gesprochen, dass man Willenskraft oder Disziplin trainieren kann wie einen Muskel. So trainiere ich jetzt schon seit vielen Jahren, aber so richtig zufrieden bin ich damit nicht. Vor ca. einiger Zeit bekam ich dann das erste Mal die Idee, dass das nicht alles sein kann. Willenskraft schön und gut, aber es muss doch auch einfacher gehen.

Vor kurzem habe ich eine Studie gelesen, die nachgewiesen hat, dass es sogar nachteilig sein kann mit Willenskraft Ziele zu erreichen. Studenten wurde gesagt, dass diese eine Studie über „Essens Wahrnehmung“ ist.  Voraussetzung war, dass sie mindestens 3 Stunden vor der Studie nichts gegessen habe und so leicht hungrig waren. Sie wurden in einen Raum geführt, in dem auf einem Tisch 2 Schüsseln standen. In der einen Schüssel waren frisch gebackene und noch warme Schokoladenkekse und in der anderen Schüssel Radieschen. Die vermeintliche Story war, dass beides angeblich unterschiedlich im Geschmack ist und sie am nächsten Tag gefragt werden, wie ihre Erinnerung an den Geschmack ist. So wurde der einen Hälfte Studenten gesagt, sie dürften 3 Kekse essen, während der anderen Hälfte gesagt wurde, sie dürfen 3 Radieschen essen. Währenddessen haben die Forscher den Raum verlassen, so dass die Radieschenesser die Möglichkeit hatten auch einen der lecker duftenden Kekse zu essen. Erstaunlicherweise hat das keiner getan. Obwohl sie die leckeren Kekse gerochen haben und hungrig waren, haben sie gemacht was ihnen gesagt wurde und nur die Radieschen gegessen. Das ist genutzte Willenskraft.

Willenskraft und ihr Nachteil

Danach war die Studie offiziell vorbei und eine andere Gruppe von Forschern betrat den Raum mit einer Studie, die vordergründig mit der vorherigen in keinem Zusammenhang stand. Sie wollten herausfinden, wer besser im Lösen von Problemen ist, Studenten oder angehende Abiturienten. Das forderte die Studenten heraus und sie wollten sich beweisen. Sie sollten komplizierte Puzzle lösen, die eigentlich gar nicht zu lösen waren. Sie hatten beliebig viele Versuche, um es zu versuchen. Die Keksesser verbrachten im Durchschnitt 19 Minuten mit dem Problem und versuchten es 34 mal das Problem zu lösen. Die Radieschenesser, die sich vorher mit Willenskraft davon abhalten mussten die Kekse zu essen, verbrachten im Durchschnitt 8 Minuten mit dem Problem und versuchten es nur 19 mal es zu lösen. Das ist weniger als die Hälfte der Zeit.

Das Ergebnis der Studie und vieler anderer Studien ist, dass wir für Willenskraft einen Preis zu zahlen haben. Willenskraft bzw. Selbstdisziplin ist eine sich erschöpfende Ressource. Auch da funktioniert der Vergleich mit einem Muskel. Geht man in ein Fitnessstudio und macht Bankdrücken, dann geht die erste Wiederholung noch sehr leicht. Mit jeder Wiederholung wird der Muskel mehr und mehr ausgepowert und irgendwann geht keine Wiederholung mehr und der Muskel benötigt erstmal einige Zeit, um sich zu erholen. Genauso läuft es mit der Selbstdisziplin. Die Radieschenesser haben ihren Selbstdisziplinmuskel schon stark benutzt und konnten in der danach folgenden Studie einfach nicht mehr. zwingst Du Dich als mit Willenskraft oder Disziplin dazu Dinge zu tun, dann fehlt Dir diese Kraft für die Aufgaben, die danach anstehen. Es gibt Situationen, wo das hilfreich und akzeptabel ist, langfristig würde ich das allerdings nicht machen, da der Willenskraftmuskel auch mal Zeit braucht, um sich zu erholen. Zum Glück gibt es noch andere Wege.

Struktur statt Willenskraft

Was, wenn Du das nötige Maß an Willenskraft stark reduzieren kannst und trotzdem Deine Ziele erreichst? Mein Tipp aus der vorletzten Woche war ein Beispiel für so eine Möglichkeit. Mit dem automatischen Handlungsauslöser brauchst Du sehr viel weniger Willenskraft, um trotzdem die Dinge zu tun, die Du wichtig findest. Du benötigst etwas Willenskraft, um Dir immer wieder zu überlegen, wann und wie genau Du das dann machen möchtest und es am Besten schriftlich festzuhalten. Die benötigte Willenskraft ist allerdings sehr viel niedriger, als wenn Du Dich dann direkt dazu aufraffen musst es zu machen. Und selbst wenn die nötige Willenskraft ungefähr gleich groß ist, so hast Du sie doch auf 2 Tage verteilt, nämlich den Tag, an dem Du die Aufgabe festlegst und den Tag an dem Du die Aufgabe machst. So hatte Dein „Muskel“ Zeit sich zu erholen.

Neben dem automatischen Handlungsauslöser gibt es noch sehr viel mehr Möglichkeiten, wie Gewohnheiten, eine angepasste Umgebung und ähnliches. Natürlich benötigst Du auch dafür Willenskraft, um diese Alternativen in Dein Leben zu implementieren, also ganz kommst Du um das Thema Willenskraft nicht herum. Eine optimale und nachhaltige Kombination aus Willenskraft, Selbstdisziplin und Techniken wie automatischer Handlungsauslöser, Gewohnheiten und vielem mehr zu finden, das ist auch ein Hauptbestandteil meines Workshops Träume Dein Leben, lebe Deinen Traum. Irgendwann ist es an der Zeit Dinge auch anzupacken und umzusetzen. Meiner Meinung nach kann man sich das ruhig so einfach wie möglich machen, das Ergebnis zählt.

In den kommenden Wochen und Monaten werde ich immer wieder Techniken und Tricks vorstellen, die Dir helfen Deine Ziele möglichst einfach und mit möglichst wenig Kraftaufwand zu erreichen. Machen musst Du es allerdings immer noch. Trage Dich hier in meinen Newsletter ein und Du wirst über meine zukünftigen Artikel und mehr informiert:

positives und negatives Denken war gestern

Lies die folgenden 4 Sätze und überlege Dir, mit welchen Du übereinstimmst und mit welchen nicht:

  1. Du bist eine bestimmte Art von Person und es gibt nicht viel, was daran etwas ändern kann.
  2. Egal was für eine Art von Person Du bist, Du kannst Dich immer grundlegend verändern.
  3. Du kannst Dinge anders tun, aber die wichtigen Teile von wer Du wirklich bist können nicht verändert werden.
  4. Du kannst immer auch die Basis von der Person verändern, die Du bist.

Welchen dieser Punkte stimmst Du zu? Stimmst Du 1 und 3 zu, dann hast Du eine „feste geistige Haltung“. Und wenn Du 2 und 4 zustimmst, dann hast Du eine „wachstumsorientierte geistige Haltung“. (Bei anderen Kombinationen scheinst Du ein wenig konfus.) Wie ich Dir gleich erläutern werde, kann diese geistige Haltung für vieles in Deinem Leben verantwortlich sein.

Menschen, die eine feste geistige Haltung haben, gehen davon aus, dass sie bestimmte Fähigkeiten haben und andere nicht. Das fängt schon in der Schule an. So glauben sie vielleicht, dass sie gut in Mathematik, mittelmäßig in Naturwissenschaften und schlecht in Sprachen sind. Das können sie vielleicht ein bisschen verändern, aber die Grundlagen bleiben. Sie verlassen nicht gerne ihre Komfortzone und machen Neues, weil es sein könnte, dass ihnen das nicht auf Anhieb gelingt, dass sichtbar wird, dass das keine vorhandene Fähigkeit ist und andere denken sie sind Verlierer. Das kann sogar so weit führen, dass sie wenn sie Neues wagen nicht viel Energie reinstecken, denn wenn es zu ihren angeborenen Fähigkeiten gehört, dann müssen sie ja nicht viel investieren, dann ist es ja schon da. Und wenn nicht, dann lohnt es den Aufwand auch nicht.

Im Gegensatz dazu gibt es die Menschen, die eine wachstumsorientierte geistige Haltung haben. Sie glauben, dass ihre Fähigkeiten wie Muskeln sind, die sie nur trainieren müssen. Wenn sie schlecht in Sprachen sind, dann glauben sie, dass das nur ein momentaner Zustand ist und sie mit genügend Übung sehr gut darin werden können. Sie können besser mit Fehlern und mit Kritik umgehen, denn sie wissen, dass sie daran wachsen.

Nachdem Du die beiden Haltungen kennengelernt hast und Deine Haltung identifiziert hast, interessiert Dich vermutlich, welchen Einfluss Deine Haltung auf Dein Leben hat und ob und wie Du sie verändern kannst wenn nötig. Carol Deck, Professor für Psychologie an der Universität Stanford, hat ihre Kariere damit verbracht die beiden Haltungen zu studieren und kam zu einem klaren Ergebnis. Wenn Du Dein volles Potential leben möchtest, dann brauchst Du die wachstumsorientierte Haltung. Genaueres findest Du in Ihrem Buch „Selbstbild: Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt„.

Sie hat Studien mit olympischen Athleten, Musikern und Geschäftsleuten gemacht und das Ergebnis ist, mit einer wachstumsorientierten Haltung kannst Du fast alles erreichen. Menschen mit dieser Haltung, die, die sich gern fordern, Risiken eingehen, Feedback annehmen, können gar nicht anders als voran zu kommen.

Menschen mit einer festen Geisteshaltung gehen davon aus, dass sie Dinge entweder von Anfang an können, oder es nicht ihrs ist. Menschen mit einer flexiblen Geisteshaltung wissen, dass sie nicht alles von Anfang an können und sie wissen, dass sie mit genügend Training alles erreichen können. Sie planen die Fehler und Rückschläge in ihre Pläne ein und nutzen sie, um noch schneller und mehr zu lernen. So bleiben sie ausdauernd an ihren Zielen und erreichen früher oder später ihr Ziel.

Wie kannst Du eine flexible Geisteshaltung entwickeln?

  1. Akzeptieren.
    Akzeptiere, dass Du vielleicht eine ziemlich feste Geisteshaltung hast. Und akzeptiere, dass Forschungen scheinbar gezeigt haben, dass eine flexible Geisteshaltung der festen Geisteshaltung überlegen ist und Dir zu einem glücklichen und in allen Bereichen Deines Lebens erfolgreichen Leben verhelfen kann. Malcom Gladwell hat in seinem Buch „Überflieger“ aufgezeigt, dass Talent gar nicht so wichtig ist. Fast jeder kann mit ca 10 000 Stunden Übung zum Profi in dem entsprechenden Bereich werden.
  2. Beobachten.
    Beobachte Dich und Deine Gedanken. Beobachte, wann Du Gedanken wie „Ich bin …“ oder „Ich habe …“ denkst. Mit diesen Gedanken legst Du Dich auf bestimmte Eigenschaften fest und das ist nicht so hilfreich, selbst wenn das positive Gedanken sind. Wenn Du zum Beispiel denkst „Ich bin stark.“, dann mag das erstmal positiv klingen. Mit solchen Gedanken hältst Du Dich aber davon ab weiter zu trainieren und noch stärker zu werden. Warum solltest Du trainieren, wenn Du schon stark bist?
  3. Gedanken verändern.
    Überlege Dir, wie Du stattdessen lieber denken würdest. Was wäre ein flexibler, auf das Wachstum orientierter Gedanke? Um bei dem Beispiel aus Punkt 2 zu bleiben könnte zum Beispiel ein besserer Gedanke sein: „Mit jedem Training werde ich immer stärker.“ Welchen Gedanken hättest Du gerne? Verändere Deinen alten Gedanken jedes Mal, wenn er Dir auffällt. Werde Dir Deines alten Gedanken bewusst und entscheide bewusst, wie Du ab jetzt stattdessen denken möchtest. Das gelingt vielleicht nicht sofort. Vielleicht fällt es Dir erst Stunden später auf, dass Du mal wieder einen festen Gedanken hattest. Egal, denke an die Situation und denke stattdessen den gewünschten Gedanken. Du wirst feststellen, dass Dir die zu verändernden Gedanken immer früher auffallen, irgendwann fällt es Dir während des Denkens auf und dann hast Du sie ersetzt.

Kindern eine flexible Geisteshaltung beibringen.

Kennst Du das, wenn Eltern zu Kindern sagen: „Du bist klug!“, „Du bist sportlich!“ und so weiter? Bisher hätte ich gedacht, dass man dem Kind damit Gutes tut. Laut Carol Deck führt das allerdings zu einer festen Geisteshaltung. Die Kinder glauben, dass sie das sind und das fest steht. Laut Carol Deck ist es besser, sowas zu sagen wie „Ich bin stolz auf Dich, wie hart Du an diesem Projekt gearbeitet hast.“, „Es ist gut, dass Du Deinem Trainer zugehört hast. Du hast das heute schon viel besser gemacht.“ und so weiter. Das führt zu einer flexiblen Geisteshaltung. Der Fokus liegt nicht darauf, was man ist oder nicht ist, sondern darauf, wie man Dinge erreicht hat. Darauf, dass es möglich ist durch die richtigen Schritte überall hin zu kommen.

Du kannst Dich hier ganz einfach für meinen Newsletter anmelden und so noch mehr Beiträge zu diesem und anderen Themen bekommen:

automatische Handlungsauslöser

Was, wenn Du durch einen kleinen Trick die Wahrscheinlichkeit, dass Du Dein Ziel auch erreichst verdreifachen kannst? Im letzten Beitrag über Entscheidungsstrategien hatte ich schon angekündigt, dass ich Dir heute einen kleinen Trick verrate, wie Du nachdem Du eine Entscheidung getroffen hast auch ins handeln kommst. Du kommst allerdings nicht nur ins Handeln, Du erhöhst die Wahrscheinlichkeit Dein Ziel zu erreichen laut einer Studie von 22 Prozent auf 62 Prozent. Allerdings gilt dieses Ergebnis nur für schwere Ziele. Leichte Ziele erreichst Du laut dieser Studie mit diesem kleinen Trick statt zu 78 Prozent zu 82 Prozent. Dieser kleine Trick hilft also gerade da, wo Hilfe auch nötig ist.

Der automatische Handlungsauslöser

Umso erstaunlicher findest Du vermutlich die Ergebnisse, wenn Du gleich liest, was der Trick ist: Beschreibe konkret, wann und wie Du den nächsten Schritt unternimmst. Das war es schon. Hier ein kleines Beispiel. Es wurde eine Studie mit älteren Leuten, so um die 65, gemacht, die eine Hüftoperation hatten. Sie wurden auf 2 Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hat den ganz normalen Rehaplan usw. durchlaufen. Die andere Gruppe auch, allerdings hatte sie die Aufgabe sich Handlungsauslöser zu setzen. Wenn sie zum Beispiel vor haben in der nächsten Woche spazieren zu gehen, dann sollten sie sich überlegen wann genau sie spazieren gehen und wohin sie laufen. Ganz einfach, oder? Das Ergebnis der Studie war, dass die normale Gruppe 7 Wochen brauchte, um sich wieder selbst zu baden, also ohne Hilfe und die Gruppe mit den automatischen Handlungsauslösern nur 3 Wochen. Sie brauchten auch nur knapp einen Monat, um allein bei ihrem Auto ein- und auszusteigen, wohingegen die Kontrollgruppe knapp 2,5 Monate brauchte.

Wie funktioniert er jetzt genau?

Im Grunde ist es ganz einfach. Überlege Dir, was Du als nächstes machen möchtest, um Dein Ziel zu erreichen. Dann überlege Dir, wann Du es machen möchtest. Verknüpfe es dabei am Besten mit festen Gegebenheiten. Zum Beispiel: „Morgen Abend nach dem Zähneputzen möchte ich noch 10 Liegestütze machen.“ oder „Wenn morgen Nachmittag der Besuch weg ist setze ich mich sofort an den Rechner und erledige die Hausaufgaben.“ Ich habe keine Studie gefunden, die untersucht hat, ob NLP Techniken wie visualisieren den Erfolg noch verstärken. Ich denke allerdings, es wird nicht schaden. Während Du Dir also den nächsten Schritt überlegst und wann Du ihn ausführst, dann stelle Dir das am Besten gleich vor. Stelle Dir den Auslöser vor, also im ersten Beispiel das Zähneputzen und stelle Dir vor, wie Du danach die 10 Liegestütze machst.

Die Sofort-Gewohnheit

Eine weitere Studie hat festgestellt, dass diese automatischen Handlungsauslöser so wirkungsvoll sind wie Gewohnheiten. Es ist sozusagen eine Sofort-Gewohnheit. In dem Liegestützbeispiel ist es also genauso wahrscheinlich, dass ich die Liegestütze tatsächlich mache, wenn ich den automatischen Handlungsauslöser nutze, wie wenn ich die Gewohnheit habe, jeden Abend nach dem Zähneputzen Liegestütze zu machen.

Jetzt weißt Du schon alles, um ihn auszuprobieren. Dieser Trick hat übrigens noch einen weiteren Vorteil. Du musst Dir überlegen, was Du als nächstes machen möchtest, um Dein Ziel zu erreichen. Du hast also nicht nur ein unklares Ziel, wo Du noch nicht so genau weißt, wie Du es erreichen kannst, sondern Du hast einen ganz konkreten Weg, bzw. zumindest einen ganz konkreten nächsten Schritt. Und Schritt für Schritt wirst Du so ganz leicht Dein Ziel erreichen.

Wenn Du weitere Tipps und Tricks bekommen möchtest, dann trage Dich einfach hier in den Newsletter ein:

Entscheidung treffen mal anders

Letzte Woche habe ich in dem Beitrag „Wie wir eine Entscheidung treffen“ beschrieben, wie eigenartig und nach welchen unbewussten Mustern wir manchmal Entscheidungen treffen. So kannst Du dort lesen, dass uns zu viele Möglichkeiten oft paralysieren und so eine Entscheidung verhindern.  Als eine Möglichkeit damit umzugehen habe ich Dir empfohlen Dir einen Zeitrahmen zu setzen, innerhalb dessen Du eine Entscheidung treffen wirst.

Heute möchte ich noch ein wenig genauer darauf eingehen, wie Du eine Entscheidung treffen kannst. Ich habe dabei die Strategien in 4 grundlegende Muster aufgeteilt. Meistens benutzen wir sie aber mehr oder weniger gemeinsam, bewusst oder unbewusst. Die folgenden Strategien helfen Dir eine Entscheidung zu treffen:

  1. Intuition
    Wenn ich in ein Restaurant komme, wo ich noch nie war und die Karte etwas umfangreicher ist, dann überfliege ich die Karte und nehme einfach das Gericht, welches ich dabei genauer in die Augen bekomme und welches in mir ein hmmm auslöst. Das dauert nur wenige Sekunden und ich habe meine Wahl getroffen. Oft ergibt es sich, dass wir noch über das sprechen, was wir essen und ich höre von anderen Gerichten, die mir vermutlich noch besser schmecken und dann ändere ich meine Entscheidung manchmal noch. Ansonsten ist das eine Strategie, die sehr schnell zu einem Ergebnis führt. Ich nutze sie hauptsächlich bei Dingen, wo es nicht wirklich schlimm ist, wenn meine Entscheidung nicht ganz so glücklich war. Sollte mir das gewählte Essen nicht schmecken, dann bestelle ich mir eben einfach was anderes oder tausche mit einem meiner Begleiter. Ich kenne allerdings auch einige Menschen, die so gut wie alle Entscheidungen auf der Basis ihrer Intuition treffen. Sie haben einfach bei einer Möglichkeit ein besonders gutes Gefühl und für diese Möglichkeit entscheiden sie sich dann.
  2. Zufall
    Wenn ich mit der ersten Strategie nicht weiter komme und eine, wie eben schon beschrieben, unwichtige Entscheidung zu treffen habe, lasse ich oft den Zufall entscheiden. Beim Essen schlage ich das Menü blind auf einer Seite auf und zeige mit dem Finger auf ein Gericht. Das führt zu Entscheidungen, die ich so sonst vermutlich nie treffen würde und so konnte ich schon das eine oder andere Mal etwas kosten, wo ich vorher gedacht hätte das schmeckt mir nicht. Dieser Weg immer wieder die Komfortzone zu verlassen gibt Dir die Möglichkeit immer wieder Neues auszuprobieren. Auch bei schwerwiegenderen Entscheidungen kannst Du einfach mal den Zufall entscheiden lassen und vielleicht lernst Du dann beim Umsetzen Deiner Entscheidung viel, auch über Dich selbst.
  3. rational
    Diese Strategie eine Entscheidung zu treffen kennst Du vielleicht auch. Du hast sie entweder bewusst oder wie ich eher unbewusst gemacht. Als ich mein Auto gekauft habe, habe ich mich dieser Strategie bedient. Ich habe mir einpaar bevorzugte Marken und Modelle ausgesucht, was ich durch Intuition und Identität (4. Strategie) gemacht habe. Dann habe ich mir alle Informationen zu den einzelnen Modellen zusammengesucht und mir eine Art Pro und Contra-Liste angelegt. Unbewusst war die Strategie, da ich diese Liste nur im Kopf hatte. Ich habe mich nicht hingesetzt und explizit eine Liste erstellt. Ich kenne allerdings Menschen, die sich bei jeder wichtigen Entscheidung hinsetzen und alle Pros und Contras aufschreiben. Entweder zählen sie dann einfach nur die Anzahl der Gründe in jeder Spalte oder sie geben den Gründen noch Gewichtungen. Es kann ja sein, dass zum Beispiel der Grund, das Auto kostet 5000 Euro weniger als vergleichbare Modelle viel wichtiger ist als dass es nicht in der absoluten Traumfarbe erhältlich ist. (Mal abgesehen davon könnte man es für 5000 Euro vermutlich auch umlackieren lassen.) Bei dieser Methode solltest Du Dir bewusst sein, dass sie zwar rational scheint, aber es nicht wirklich ist. Die Kriterien, nach denen Du zum Beispiel die Gründe wählst, welche Du auf die Listen aufnimmst und wie Du sie gewichtest sind meistens nicht rational. Ansonsten würde es nur wenige Automodelle geben, denn jede Familie mit 2 Kindern würde das gleiche Auto fahren, weil sie die gleichen rationalen Gründe finden müssten. Es ist eher so, dass wir eine Vorstellung davon haben, was wir haben wollen und dann rationale Gründe dafür finden, uns auch dafür zu entscheiden.
  4. Identität
    Oft entscheiden wir uns nach Kriterien, die eher von außer getriggert werden. Wir machen uns Gedanken wie „Wer bin ich?“ bzw. „Wen oder was möchte ich darstellen?“, „Was ist das für eine Situation?“ und “ Was würde jemand wie ich in dieser Situation tun?“ Denke mal über Deine letzten größeren Entscheidungen nach und sei dabei ehrlich mit Dir. Warum hast Du Dich wirklich für die Möglichkeit entschieden, für die Du Dich entschieden hast? Als ich mir damals überlegt habe, welches Auto ich kaufen möchte, war schon meine Vorauswahl sehr stark davon geprägt, was ich mit einzelnen Marken verbunden habe. So habe ich von vornherein Autos ausgeschlossen, die vielleicht vom rationalen Gesichtspunkt die bessere Alternative gewesen wären. Allerdings wollte ich das damit verbundene Image nicht, was mir andererseits ja auch egal sein hätte können. Obwohl ich mir heute solcher Dinge bewusst bin, beeinflussen solche Gedanken immer noch sehr stark meine Entscheidungen. Wenn ich zum Beispiel mit Vegetariern unterwegs bin entscheide ich mich sehr viel häufiger für ein vegetarischen Gericht, als wenn ich mit nicht Vegetariern unterwegs bin. Ich entscheide mich nicht so, weil ich sie beeindrucken möchte oder so, sondern es fühlt sich für mich einfach besser an, obwohl ich weiß, dass ich gerne Fleisch esse. In meiner Rebellenphase habe ich 8 Jahre lang vegetarisch gelebt. In meiner Umgebung war so gut wie keiner, der das verstanden hat, aber zu meiner Rebellenidentität gehörte das einfach dazu, also habe ich es gemacht. In den letzten Jahren habe ich meine Identität oft hinterfragt und mich gefragt, warum ich so handle wie ich handle und trotzdem habe ich das Gefühl, dass das immer noch der stärkste Treiber hinter meinen Entscheidungen ist. Wie ist es bei Dir?

Wie schon erwähnt ist es eher selten, dass man eine Entscheidung nur mit einer der genannten Strategien trifft. Die meisten Menschen kombinieren sie bewusst oder unbewusst miteinander. Achte mal darauf, wie Du Deine Entscheidungen triffst. Welche Strategie nutzt Du dabei am häufigsten, bzw. welche Strategien nutzt Du in welchen Situationen? Bist Du mit Deinen Entscheidungen immer zufrieden? Probiere doch einfach mal bewusst eine andere Strategie aus. Beobachte dabei auch, ob Du dadurch zum selben Ergebniss kommst, wie mit Deiner normalen Strategie. Immer wieder erlebe ich Menschen, die so tun, als würden sie etwas anders machen, um dann doch immer wieder das Gleiche zu machen. Wenn Du weißt, welches Ergebniss Du gerne hättest, kannst Du mit fast jeder Strategie dieses Ziel auch erreichen. Nur den Zufall kannst Du in der Hinsicht nicht so gut beeinflussen. Was passiert also, wenn Du mal den Zufall Deine Entscheidungen treffen lässt? Wenn Du das eine zeitlang machst und die Entscheidungen auch umsetzt, könnte das einen kleinen Reset Deiner Entscheidungsstrategien bewirken. Noch besser funktioniert das, wenn Du Dir die Möglichkeiten auch von jemand anderes geben lässt, also selbst keine Vorauswahl triffst.

Ich wünsche Dir viel Spass und Erfolg beim Beobachten Deiner Entscheidungsstrategien und beim Optimieren selbiger. Nächste Woche werde ich Dir einen kleinen Trick verraten, wie Du dafür sorgen kannst, dass Du Deine Entscheidungen auch umsetzt. Melde Dich einfach hier zum Newsletter an und Du bekommst sofort eine Nachricht, wenn der Beitrag online ist:

Entscheidung treffen mal anders

Wie wir eine Entscheidung treffen

Vor einigen Jahren wurde unter Ärzten eine Studie durchgeführt, um zu ermitteln, wie Ärzte Entscheidungen treffen. Sie wurden in 2 Gruppe aufgeteilt und bekammen sehr ähnliche Aufgaben, mit nur einem kleinen aber feinen Unterschied. Die erste Gruppe bekam folgende Aufgabe: Ein 67 Jahre alter Patient hat schon seit vielen Jahren chronische Hüftschmerzen. Alle Medikamente haben versagt und es bleibt eigentlich nur noch eine schwerwiegende Operation, die viele Monate benötigt, um zu heilen. Doch plötzlich entdecken sie, dass sie ein Medikament noch nicht probiert hast. Was würden sie machen? Halten sie an der Operation fest oder lassen sie ihren Patienten das neu gefundene Medikament ausprobieren?

Die zweite Gruppe Ärzte erhielt genau die gleiche Aufgabe, außer dass sie nicht ein Medikament, sondern 2 Medikamente gefunden haben. Die zweite Gruppe hat also gleich 2 Möglichkeiten die heftige Operation zu vermeiden. Was denkst Du wie die Entscheidungen der beiden Gruppen ausgefallen sind?

Von der ersten Gruppe haben sich 48 Prozent entschieden das Medikament auszuprobieren und die Operation erst einmal auszusetzen. In der zweiten Gruppe haben sich nur 28 Prozent dafür entschieden eins der Medikamente zu probieren. Obwohl sie also doppelt so viele Möglichkeiten hatten die Operation erfolgreich zu verhindern, haben sie sich lieber für die Operation mit all ihren Konsequenzen entschieden.

Ok, wer weiß was in diese Entscheidung alles mit reinfließt, vielleicht wollte die zweite Gruppe ihrem Patienten nur die Qualen ersparen, die durch längere Versuche mit den Medikamenten auftreten könnten. Es wurden noch mehr Studien in diese Richtung gemacht, zum Beispiel im Bereich Verkauf.

zu viele Möglichkeiten erschweren die Entscheidung

In einem Einkaufszentrum wurde ein Stand mit Marmelade aufgebaut. An einem Tag wurden 6 Marmeladen zum Kosten und zum Verkauf angeboten. Am nächsten Tag wurde der gleich Stand mit 24 Sorten aufgebaut. Anzunehmen wäre, dass am zweiten Tag sehr viel mehr verkauft wird, weil es mehr Auswahl gibt und so jeder seinen Lieblingsgeschmack findet. Genau das Gegenteil war der Fall. Aber nicht nur, dass am ersten Tag mehr verkauft wurde, es wurde gleich 10 mal mehr verkauft. Aus dieser Studie resultieren übrigens viele Entscheidungen von Internet Marketern immer nur ein Produkt und am Besten auch nur eine Bezahlmöglichkeit anzubieten. Auch sie haben festgestellt, dass umso mehr Entscheidungsmöglichkeiten der Kunde hat, umso weniger kauft er. Mehr dazu erfährst Du in meinem Internet Marketing Workshop.

Noch ein drittes Beispiel, welches ich selber schon erlebt habe. Als die Riesterrente eingeführt wurde, hatte ich noch einen Job. Mein damaliger Arbeitgeber war kulant genug seinen Mitarbeitern die Wahl der Versicherung und des Produktes zu überlassen. In vielen anderen Firmen hat ein Gremium diese Entscheidung für alle Mitarbeiter getroffen. Die Entscheidung meiner Firma uns die Wahl zu lassen wurde erst positiv aufgenommen, stellte sich aber im nachhinein als nachteilig heraus. Den plötzlich waren wir mit nahezu unendlich vielen Möglichkeiten konfrontiert. Nicht nur, dass wir uns für eine Versicherung entscheiden mussten. Wir mussten uns auch noch entscheiden in welche Märkte unser Geld investiert wird. Wollten wir Festgeld, einen Aktienfons, einen Immobilienfond oder doch lieber einen Rentenfond? Einen Aktienfond, der in Europa oder doch lieber in der ganzen Welt investiert ist? Und so weiter. Diese Unmenge an Wahlmöglichkeiten führte dazu, dass es entweder gedauert hat, bis wir uns für eine Möglichkeit entschieden hatten, oder dass sich viele Mitarbeiter einfach gar nicht entschieden haben. Als in Amerika die 401 (k) Rentenpläne eingeführt wurden, gab es ähnliche Ergebnisse. Je 10 zusätzliche Möglichkeiten, die die Arbeitnehmer bekommen haben, haben sich 2 Prozent weniger Mitarbeiter für einen Rentenplan entschieden.

Was uns beim Entscheidung treffen hilft

Wir Menschen scheinen also ein Problem damit zu haben Entscheidungen zu treffen, wenn wir zu viele Wahlmöglichkeiten haben. Ein Freund von mir hat das vor ein paar Wochen am eigenen Leib gespürt. Er hatte gekündigt und wollte sich selbstständig machen. Also begann er mit der Recherche und dem Nachdenken darüber, was er machen könnte. Nach 3 Monaten war er immer noch nicht wirklich weiter als am Anfang. Bei einem Treffen mit mir habe ich ihn darauf hingewiesen und ihm gezeigt, dass seine Strategie scheinbar nicht funktioniert. Die einfache Lösung in dieser Situation war, dass er sich einen Termin gesetzt hat, zu dem er sich entschieden haben wollte. Die Idee dahinter ist, dass es besser ist loszugehen, auch wenn man sich noch nicht hundertprozentig sicher ist, als nie loszugehen.

Alle erfolgreichen Menschen, die ich bis jetzt kennengelernt habe kommen sehr schnell ins Handeln. Lieber gehen sie erstmal in die falsche Richtung los und ändern nachträglich die Richtung noch einmal, als gar nicht loszugehen. Das Schöne an diesem Vorgehen ist auch, dass man auf dem Weg schon sehr viel lernt, was man dann auch wieder bei den nächsten Ideen anwenden kann. Falls Du mal in eine Situation kommst, wo Du vor lauter Möglichkeiten nicht weißt, wie Du Dich entscheiden sollst, dann empfehle ich Dir, setze Dir einen Termin, bis wann Du Dich entschieden hast und gehe los. Fang an zu handeln. Niemand sagt, dass Du Dein Leben lang bei dieser Entscheidung bleiben musst. Mehr zu diesem Thema erfährst Du bei meinem Workshop „Träume Dein Leben, Lebe Deinen Traum„. Übrigens erfährst Du dort auch, wie Du mit Situationen umgehen kannst, wo Du keine oder zu wenige Wahlmöglichkeiten hast.

Wenn Deine Mitarbeiter Entscheidungen treffen müssen

Eine ganz andere Dimension bekommt die Sache, wenn Du Mitarbeiter hast und möchtest, dass sie ihre Entscheidungen in Deinem Sinne treffen. Ich habe meiner Mitarbeiterin zum Beispiel gleich bei unserem ersten Treffen gesagt, dass es mir am Anfang am wichtigsten ist, dass sie sich trägt, sie also genügend Geld erarbeitet und sich möglichst bald selbst finanziert. Ich habe ihr also einen Rahmen gesteckt, der ihr die Klarheit gibt, welches von meinen vielen Projekten sie voran treibt und welches nicht. Natürlich muss sie dazu einschätzen können, welches meiner Projekte in welchem Zeitrahmen zusätzliche Einnahmen generiert. Das hat sie mit meiner Hilfe getan. Auch während sie sich um ein Projekt kümmert und eine Entscheidung treffen muss, braucht sie sich nur zu fragen, ob ihre Entscheidung dem Ziel der möglichst baldigen zusätzlichen Einnahmen dient oder nicht.

Falls Du auch ein Unternehmen hast, oder „nur“ einen virtuellen Mitarbeiter und möchtest, dass sie eigenständig Entscheidungen in Deinem Sinne treffen, dann empfehle ich Dir, gib die Richtung so klar wie möglich vor. Gerade Mitarbeiter haben oft das Problem, dass sie vor lauter Möglichkeiten nicht wissen was sie machen sollen. Sie wollen aber auch nicht wegen jeder Kleinigkeit fragen. Also entscheiden sie entweder gar nicht, oder irgendwie, was sie glauben was richtig ist. Wenn Du ihnen aber einen klaren Rahmen gibst, dann fällt ihnen die Entscheidung viel leichter.

Übrigens, ein Rahmen wie „10% mehr Umsatz im nächsten Jahr“ ist nicht wirklich sehr hilfreich, denn so gut wie kein Mitarbeiter kann wirklich einschätzen, welche seiner Entscheidungen jetzt wie zum Umsatz des Unternehmens beiträgt. Da ist sowas wie „Der Kunde hat immer Recht“ schon was ganz anderes. Ein ähnliches Motto hat eine große Handelskette in Amerika und die tauschen sogar Autoreifen um, obwohl sie gar keine Autoreifen verkaufen.

Eine Entscheidung zu treffen ist allerdings nur der erste Schritte. Was Du tun kannst, um Deine Entscheidung auch umzusetzen und wie Du von Anfang an dafür sorgen kannst, dass Du  diese Entscheidung auch umsetzt, das erfährst Du in einem der nächsten Beiträge. Melde Dich einfach zu meinem Newsletter an und Du erfährst sofort, wenn der entsprechende Artikel online ist:

Entscheidung treffen

erfolgversprechende Gewohnheit: Gib immer Dein Bestes

Vielleicht hast Du schon mitbekommen, dass ich vor meiner Selbstständigkeit als Sofwareentwickler tätig war. Der Job war immer mein Traum und auch die Firma gehörte zu den absoluten Traumfirmen für mich. Ich benutzte Ihre Programme schon lange und so war ich hoch motiviert, als ich bei ihnen angefangen habe. Die ersten 2 bis 3 Jahre habe ich fast durchgängig 12 Stunden am Tag gearbeitet. Nicht weil ich musste, sondern weil es mir so viel Spass gemacht hat. So kam es auch von ganz allein, dass ich immer neue Projekte angetragen bekommen habe. Auch mein Einkommen stieg stetig an. Nach ca. 3 Jahren habe ich begonnen mich immer intensiver mit meiner Persönlichkeitsentwicklung zu beschäftigen. Vorher ging es mir hauptsächlich um Erfolg. So nach und nach ging es mir mehr und mehr um meine glückliche Zukunft, die, wie ich feststellen musste, nicht unbedingt mit Erfolg und viel Arbeit zu tun hat. Ich wurde immer unzufriedener mit meinem Job, wollte eigentlich was anderes machen, hatte aber nicht den Mut aus meinem gewohnten Leben auszubrechen. Stattdessen arbeitete ich immer weniger, machte nur noch Dienst nach Vorschrift. Auch die Zeit im Büro habe ich nicht so effektiv genutzt, wie ich sie hätte nutzen können und sollen. Ich rutschte immer mehr in diesen Trott. Heute würde ich sagen ich hatte eine depressive Phase.

Nachdem ich gekündigt hatte, begann ich meine Selbstständigkeit aufzubauen. Ich hatte das Glück, dass ich von Anfang an von meinem Lehrer und Mentor Chris Mulzer sehr stark unterstützt wurde. Erstaunlich finde ich, dass ich kaum motiviert war, obwohl die Tätigkeit wieder meinem Traum entsprach. Ich war immer noch in dem Trott gefangen und ich kam einfach nicht raus. Immer wieder hatte ich produktivere Phasen, in denen ich zum Glück die Basis für mein Einkommen in den nicht produktiven Phasen legen konnte. So nach und nach wurden die produktiven Phasen immer länger und ich denke ich bin inzwischen wieder so leistungsfähig wie früher, auch wenn mir bewusst ist, dass ich noch mehr schaffen kann.

erster Teil der Gewohnheit: sei fokussiert

Diese Lernerfahrung hat mir gezeigt, dass es für mich sehr wichtig ist immer mein Bestes zu geben. Sobald ich damit aufhöre gewöhne ich mich daran und dann dauert es auch wieder eine gewissen Zeit, bis ich wieder die Gewohnheit habe mich voll reinzuknien. Um an dieser Stelle eins klar zu stellen. Mit voll reinknien meine ich nicht unbedingt wieder 12 Stunden am Tag zu arbeiten. Ich arbeite sehr viel weniger als damals, aber wenn ich arbeite, dann bin ich voll dabei. Ich bin fokussiert auf meine Arbeit, kenne meine Ziele und die dazu gehörigen Prioritäten und arbeite das ab. Erstaunlicherweise hat sich meine Facebooknutzung dabei von allein stark reduziert und auch meine eMails fallen sehr viel kürzer aus.

zweiter Teil der Gewohnheit: gib Dich nicht mit Mittelmaß zufrieden

Das ist aber nur ein Teil von der Gewohnheit „Gib immer Dein Bestes“. Der andere Teil ist, dass ich mir wirklich überlege, wie ich das, was ich mache noch besser machen kann. Wie ich eine möglichst hohe Qualität liefern kann. Gelernt habe ich das von Chris. Wenn er sich einer Sache annimmt, dann macht er es richtig. Ein Beispiel: Vor ein paar Jahren sind ihm seine Seminarurkunden ausgegangen und er brauchte neue. Da er seine vorherigen Urkunden aus Restbeständen ich glaube der deutschen Bundesdruckerei, die die DM Scheine gedruckt haben, bekommen hatte, war da kein Weg mehr diese noch einmal zu bekommen. Also machte er sich auf die Suche. Ich weiß nicht mehr wie lange es gedauert hat, bis er dann endlich einen Kontakt hatte, der ihm die Qualität liefern konnte, die er haben wollte. Dann fing es aber erst an. Er und die Druckerei machten eine Vielzahl von Entwürfen, die verglichen, kombiniert und wieder verworfen wurden. Nach Monaten hatten sie ein Design gefunden. Damit nicht genug. Da er die Schweizer Banknotendrucker Orell&Füssli als Druckerei gefunden hatte standem ihm auch einige der für Banknoten üblichen Sicherheitsmerkmale zur Verfügung, die natürlich alle mit zusätzlichen Kosten verbunden waren. Er musste sich entscheiden. Heraus kam eine Urkunde, die jeder seiner Teilnehmer gerne hervorzeigt und sich an die Wand hängt. Sie kostet ihn pro Stück zwar ca 9 Euro inklusive Prägung und Hologramm, aber das ist es ihm Wert und der Erfolg gibt ihm recht. Sieh selbst, was dabei herausgekommen ist: Seminarurkunde von kikidan media.

Genauso gehe ich im Moment an mein nächstes Buch heran. Während ich das erste Buch noch fast ausschließlich mit Andreas geschrieben und wir so gut wie kein Feedback eingeholt haben, mache ich jetzt das komplette Gegenteil. Ich habe mir Coaches gesucht, die auf dem Gebiet der Wissensvermittlung Profis sind und die schon viele Jahre Erfahrung haben. Denen zeige ich im Moment immer wieder mein Inhaltsverzeichnis, und zwar nur das Inhaltsverzeichnis. In den letzten Tagen hat sich das Buch dadurch so stark weiterentwickelt und verbessert, dass ich davon vorher nicht einmal ansatzweise hätte träumen können. Aus unterschiedlichen Richtungen kommen unterschiedliche Anmerkungen und Anregungen, die das Gesamtkonzept wieder voran treiben und auch wieder neue Anregungen hervorrufen. So entsteht ein Buch, das wirklich das Beste ist, was ich im Moment schreiben kann. Es ist sogar noch besser als ich es im Moment gekonnt hätte. Das hat den zusätzlichen Vorteil für mich, dass ich dabei sehr viel lerne, was ich dann auf meine nächsten Bücher, meinen Blog und meine Seminare anwenden kann. An dieser Stelle schonmal herzlichen Dank an meine Unterstützer.

Welche Vorteile hat die Gewohnheit immer das Beste zu geben für Dich?

  1. Du bleibst immer im Fluß. Wenn Dir also eine Arbeit im Moment keinen Spass macht, bleibe dabei Dein Bestes zu geben. Denn früher oder später wirst Du wieder eine Arbeit haben, die Dir Spass macht und wo Du dann gleich durchstarten kannst und nicht wie ich, Dich erst wieder auf das Level heben musst. Nutze zum Beispiel NLP, um für den nötigen Spass und die nötigen Ressourcen dabei zu sorgen.
  2. Du bist sehr viel besser drauf. Ist Dir schon einmal aufgefallen, wie zufrieden Du Abends ins Bett gehst, wenn Du weißt, Du hast heute Dein Bestes gegeben? Wie ist das, wenn Du weißt, dass Du den Tag eigentlich sinnlos verdaddelt hast?
  3. Du wirst anders wahrgenommen. Ich habe in meiner damaligen Firma keinen guten Eindruck hinterlassen. In den letzten Monaten habe ich eher mittelmäßige Arbeit geliefert. Was denkst Du was passiert, wenn mein damaliger Chef zum Beispiel eine eigene Firma aufmacht? Denkst Du er denkt dann an mich und hätte mich gerne dabei? Ich denke nicht. Wie sähe es aus, wenn ich damals bis zum Ende Höchstleistungen gebracht hätte?
  4. Du erreichst viel mehr. Durch Deine außergewöhnlichen Leistungen ziehst Du außergewöhnliche Geschäftspartner und Kunden an. Dir werden ganz andere Projekte zu- und angetraut. Du bekommst ganz andere Möglichkeiten, als jemand, der immer nur Mittelmaß ist.
  5. Du schaffst in weniger Zeit mehr und dienst so auch Deiner Gesundheit. Wie oben schon erwähnt, Bestleistung hat nichts mit Quantität zu tun, sondern mit Qualität. Wenn Du es gewohnt bist beste Ergebnisse zu liefern, dann schaffst Du das genauso schnell, wie jemand mittelmäßiges, der mittelmäßige Ergebnisse liefert. Ich würde sogar behaupten Du bist schneller. Da Du für Deine besseren Ergebnisse vermutlich auch besser bezahlt wirst verdienst Du so in kürzerer Zeit mehr und hast mehr Zeit für Dich, Deine Familie, Deine Freunde, Deine Hobbies oder einfach Deine Erholung.

Jetzt bleibt mir nur noch zu sagen, dass Du diese Gewohnheit wie jede andere Gewohnheit auch trainieren kannst. Vielleicht fängst Du mit der Gewohnheit „Dinge zu Ende zu bringen“ an. Das hat mir sehr geholfen. Wenn Du dann die Dinge zu Ende bringst, kannst Du Dich zum Beispiel darauf konzentrieren zu lernen sie fokussiert zu erledigen. Wenn Du Dich Deiner Aufgabe widmest, dann sei voll bei dieser Aufgabe. Vielleicht gelingt Dir das am Anfang nur ein paar Minuten, das ist ok. Beim nächsten Mal gelingt es Dir vielleicht schon ein paar Minuten länger und so weiter. Ich bin im Moment bei knapp einer Stunde, die ich wirklich fokussiert arbeiten kann. Dann mache ich meistens eine kleine Pause, in der ich mich bewege, vielleicht ein paar Telefonate erledige und ähnliches. Danach folgt noch einmal eine fokussierte Phase. Je nach Umgebung und Tagesstimmung gelingt mir das mehr oder weniger oft. Wenn das mit dem Fokus halbwegs klappt kannst Du Dich zusätzlich damit beschäftigen, was das beste Ergebnis wäre und wie Du es erreichen kannst. Lass Dich nicht von Dingen wie höheren Kosten oder so abschrecken. Oft gibt es Wege, die dann gar nicht so teuer sind wie gedacht und andererseits könnte das Ergebnis ein vielfaches der Kosten wert sein. Denke in Möglichkeiten und nicht in Problemen.

Nach diesem Schlußwort nutze ich noch die Gelegenheit und lade Dich ein, Dich zu meinem Newsletter anzumelden. So erfährst Du immer, wenn ich neue Beiträge geschrieben habe und bekommst zusätzliche Informationen zu den Themen Persönlichkeitsentwicklung, erfolgreiche Gewohnheiten und ähnliches. Außerdem bekommst Du dann als einer der Ersten das erste Kapitel aus meinem neuen Buch. Melde Dich also gleich hier an, es lohnt sich:

erfolgversprechende Gewohnheit: Gib immer Dein Bestes

Persönlichkeitsentwicklung und Authentizität – Wie passt das zusammen?

Immer wieder unterhalte ich mich mit Menschen, die sich mit dem Thema Persönlichkeitsentwicklung noch gar nicht beschäftigt haben. Ich erzähle ihnen dann oft begeistert, wie sich mein Leben dadurch verändert hat und wie ich mich verändert habe. Irgendwann schauen sie mich dann an und fragen mich: „Ist man dann überhaupt noch man selbst? Ist man dann noch authentisch?“

Ich habe diese Fragen jetzt so oft gehört, dass ich die Gelegenheit nutze und meine Gedanken dazu etwas ausführlicher darstelle. Als erstes gilt es zu klären, was Authentizität überhaupt bedeutet. Laut Wikipedia bedeutet Authentizität „Echtheit im Sinne von als Original befunden“. Eigentlich könnte ich an dieser Stelle schon aufhören, denn Du bist immer Du. Egal wie sehr Du Dich bemühen würdest jemand anderem zu gleichen, es würde Dir nie gelingen. Du bleibst immer einzigartig und ein Original.

Ganz so einfach möchte ich es mir allerdings nicht machen. In Wikipedia gibt es noch einen Abschnitt, der sich explizit mit der Authetizität von Personen beschäftigt. Ich möchte ihn ihr Ausschnittsweise zitieren:

„Angewendet auf Personen bedeutet Authentizität, dass das Handeln einer Person nicht durch äußere Einflüsse bestimmt wird, sondern in der Person selbst begründet liegt. … Gruppenzwang und Manipulation beispielsweise unterwandern persönliche Authentizität.“

Das wirft in mir die Frage auf, wie sehr lassen sich Menschen, die sich noch nicht mit sich selbst und ihrer eigenen Entwicklung beschäftigt haben, von äußeren Einflüssen beinflussen? Bemerken sie überhaupt, dass sie beeinflusst werden? Wenn ich mir so die Glaubenssysteme vieler Bekannter und Verwandter ansehe, dann kann ich einfach nicht glauben, dass sie diese selbstbestimmt gewählt haben. Selbst wenn diese Glaubenssysteme für sie in ihrem Leben sehr hilfreich waren, müssten sie sie erstmal erkennen und sich nocheinmal bewusst für sie entscheiden, um als authentisch zu gelten.

In Wikipedia steht aber noch mehr. So haben die Sozialpsychologen Michael Kernis und Brian Goldman vier Kriterien ermittelt, die erfüllt sein müssen, damit man sich selbst als authentisch erlebt. Ich werde Dir diese vier Kriterien gleich vorstellen und sie durch meine Erfahrungen im Bereich der eigenen Persönlichkeitsentwicklung ergänzen:

  1. „Bewusstsein – Ein authentischer Mensch kennt seine Stärken und Schwächen ebenso wie seine Gefühle und Motive für bestimmte Verhaltensweisen. Erst durch diese Selbstreflexion ist er in der Lage, sein Handeln bewusst zu erleben und zu beeinflussen.“
    Bevor ich mit Persönlichkeitsentwicklung begonnen habe, kannte ich meine Stärken teilweise und meine Schwächen so gut wie gar nicht. Aber nicht nur das, Selbstreflexion war für mich ein Fremdwort. Immer waren die anderen oder die Umgebung Schuld, wenn irgendwas nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt habe. Schwächen hatte ich in meiner Welt keine und eigentlich hätte doch jeder erkennen müssen, was für ein super Typ ich bin. Durch dieses Kriterium bin ich damals also voll durchgefallen.
    Heute kenne ich meine Stärken und vor allem meine Schwächen. Ich überdenke mein Handeln. Teilweise gelingt mir das nicht bevor oder während ich handle, so dass ich immer noch ab und zu in Fettnäpfchen trete. Spätestens wenn die Emotionen ein wenig abgeklungen sind überlege ich mir, was ich da eigentlich getan habe, warum ich es getan habe und wie ich mich lieber verhalten hätte.
  2. „Ehrlichkeit – Hierzu gehört, der realen Umgebung ins Auge zu blicken und auch unangenehme Rückmeldungen zu akzeptieren.“
    Wie schon erwähnt hatte ich damals keine Fehler. Die Menschen meiner Umgebung haben mich nicht so wahrgenommen wie ich war und alles was sie mir als Rückmeldung gaben waren Lügen oder sie haben einfach nicht genau hingeschaut. Manche Leute würden sagen, dass ich damals ziemlich arrogant und ein Arschloch war. Arrogant zu sein, scheint mir dabei ziemlich dem Kriterium der Authentizität zu widersprechen. Ich hatte damals sogar ein Verhalten, mit dem ich mir viele Freunde vergrault habe. Wenn ich Feedback bekommen habe, welches mir nicht so gefallen hat, dann habe ich den Spieß sofort umgedreht und denjenigen verbal in der Luft zerrissen. Ich wollte es nicht hören und nicht wahrhaben.
    Heute hat sich das ziemlich verbessert, auch wenn ich ab und zu immer noch Schwierigkeiten habe mit Kritik umzugehen. Bis vor kurzem dachte ich noch, dass mir das inzwischen gut gelingt, aber beim ersten Teil des Trainers Trainings von Chris Mulzer haben mir einige Teilnehmer sehr klar vorgeführt, dass ich da doch noch nicht so weit bin wie ich mir das vorstelle. Mir das einzugestehen finde ich allerdings ziemlich ehrlich, so dass ich auch nach diesem Kriterium schon recht authentisch bin. Ich habe eben noch Schwächen.
  3. „Konsequenz – Ein authentischer Mensch handelt nach seinen Werten. Das gilt für die gesetzten Prioritäten und auch für den Fall, dass er sich dadurch Nachteile einhandelt. Kaum etwas wirkt verlogener und unechter als ein Opportunist.“
    Durch meine Arroganz war ich damals schon sehr konsequent. Ob die Werte damals wirklich meine Werte waren kann ich nicht mehr so genau sagen, ich habe aber das Gefühl, dass sich da bei mir nicht viel geändert hat. Meine Werte scheinen heute immer noch die gleichen wie damals zu sein. Allerdings habe ich mir meine Werte inzwischen bewusst gemacht und mich bewusst für sie entschieden. Was dieses Kriterium betrifft empfinde ich mich heute nicht sehr viel authentischer als damals. Allerdings setze ich meine Konsequenz entspannter durch und stoße nicht mehr ganz so vielen Leuten vor den Kopf.
  4. Aufrichtigkeit – Authentizität beinhaltet die Bereitschaft, seine negativen Seiten nicht zu verleugnen.“
    Wie schon bei den anderen Kriterien erwähnt war ich damals nicht wirklich in der Lage mit Kritik umzugehen. Ich war ja sogar der Meinung, dass ich keine Schwächen habe. Passt nicht ganz dazu, dass man als authentischer Mensch seine negativen Seiten nicht verleugnet.
    Allerdings sehe ich auch heute keine negativen Seiten an mir. Ich sehe Schwächen, ja, die habe ich, aber negative Seiten? Vielleicht verstehe ich das Wort negativ in dem Zusammenhang auch falsch, oder ich habe da noch Entwicklungspotential, das kann ich im Moment nicht so genau sagen. Was denkst Du wie das mit den negativen Seiten gemeint ist?

Zusammenfassend stelle ich fest, dass ich durch den Prozess der Persönlichkeitsentwicklung, den ich in den letzten Jahren durchlaufen habe sehr viel authentischer geworden bin als ich es je war. Vielleicht bin ich noch nicht so authentisch wie ich sein könnte, aber ich bin auch nicht der Meinung, dass mein Prozess schon abgeschlossen ist. Aus meiner Erfahrung heraus kann ich also sagen, dass Du durch Persönlichkeitsentwicklung eher authentischer wirst, als unauthentischer. Allein die Entscheidung an Deiner Persönlichkeit zu arbeiten macht Dich authentischer, denn Du wirst selbstreflektiv und gestehst Dir Deine Schwächen ein. Du gestehst Dir Deine Schwächen ein und möchtest an ihnen arbeiten. Um Dich zu entscheiden, an welchen Schwächen Du warum arbeiten möchtest, musst Du Dir auch mehr oder weniger über Deine Werte bewusst sein. Damit erfüllst Du ein weiteres Kriterium für Authentizität. Wenn Du dann noch an Dir arbeitest, egal was die anderen sagen, ist auch schon das dritte Kriterium erfüllt. Bleibt die Aufrichtigkeit. Schon allein indem Du Dich für Deine Persönlichkeitsentwicklung entscheidest, wirst Du also sehr viel authentischer.

Ich glaube der beste Beweis, dass man seine Authentizität lebt ist, wenn man seine Träume lebt. Wenn auch Du Deine Träume leben möchtest, dann kann ich Dir vielleicht helfen. Genau um Dich dabei zu unterstützen habe ich den Workshop „Träume Dein Leben, Lebe Deinen Traum!“ entworfen. Schau Dir mal an, was ich für Dich tun kann: Workshop Träume Dein Leben, Lebe Deinen Traum!

Wenn Dich diese und ähnliche Themen interessieren, dann melde Dich zu meinem Newletter an und Du bekommst sofort eine Nachricht, wenn ich wieder neue Beiträge verfasst habe, die Dich vielleicht interessieren:

Zählpixel Persönlichkeitsentwicklung und Authentizität

Bücher erfolgreich zur Persönlichkeitsentwicklung nutzen

Ich habe mich heute mit einem Freund, der noch sehr viel mehr Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung gelesen hat als ich, darüber unterhalten, wie man mit all dem Wissen umgehen kann. Mir ging es sehr viele Jahre so, dass ich zwar Unmengen an theoretischem Wissen gesammelt habe, das aber scheinbar keine großen Auswirkungen auf mein Leben hatte. Zusammengefasst lag die Ursache darin, dass ich das Wissen nicht angewendet habe. Nur warum habe ich es nicht angewendet und vor allem, was habe ich getan und was kannst Du tun, um das Gelesene und Gelernt besser für Dich und Dein Leben zu nutzen?

Die meisten Bücher zum Thema Persönlichkeitsentwicklung und auch zu anderen Themen sind voll mit Wissen und Erfahrungen. Oft schreibt da jemand über seine Erfahrungen und Forschungen der letzten Jahre oder sogar Jahrzehnte. Diese Menge kann einen ziemlich erschlagen, so dass viele in den Konsumiermodus umschalten. Mir erging es oft so. Ich habe ein Buch gelesen und mir dabei gedacht: „Ah, das ist interessent.“, „Oh, das müsste ich mal ausprobieren“ usw. Es waren oft sehr viele Erkenntnisse, die ich alle gleichzeitig umsetzen wollte. Ich konnte mich nicht entscheiden und ich wollte mich auch gar nicht entscheiden.

Fang mit einer Sache an

Das ist mein erster Tipp an Dich. Nimm Dir aus dem Buch eine Sache raus, die Du gerne für Dich und Dein Leben ausprobieren möchtest und konzentriere Dich darauf diese Sache in Dein Leben zu integrieren. Wenn es Dir hilft kannst Du mit dem Weiterlesen des Buches auch erstmal anhalten, bis Du diesen einen Punkt für Dich getestet hast. Mir hat das am Anfang sehr geholfen. Ich habe dann einfach erstmal nichts weiter zu diesem Thema gelesen, bevor ich nicht meine Erfahrungen gemacht hatte. Das hat 2 Vorteile für Dich. Erstens integrierst Du etwas direkt in Dein Leben. Zweitens bildest Du mit Deinen Erfahrungen eine ganz andere Basis für das Weiterlesen des Buches. Du kannst das danach vermittelte Wissen ganz anders beurteilen und einschätzen und leichter entscheiden, was Du als nächstes umsetzen möchtest.

Fang mit kleineren Dingen an

Am Anfang solltest Du vielleicht auch beginnen erstmal kleine Aspekte umzusetzen. Mir hat es sehr geholfen mir Veränderungen vorzunehmen, die ich ganz leicht und schnell umsetzen konnte. Sobald ich mir Dinge vorgenommen habe, bei denen ich von äußeren Umständen abhängig war, oder die etwas mehr Zeit in Anspruch nahmen kam ich ins Straucheln und habe es dann gar nicht gemacht. Sei da ehrlich mit Dir. Es bringt Dir nichts Dir Großes vorzunehmen, wenn Du es dann nicht umsetzt. So nach und nach wirst Du immer besser darin werden die Dinge umzusetzen und dann kannst Du Dir immer noch die großen Ideen vornehmen. Außerdem kommst Du oft auch in kleinen Schritten an Dein Ziel. Ich hatte mir lange vorgenommen meinen Keller aufzuräumen. Ich wusste aber, dass ich dafür einen ganzen Tag brauche und so habe ich es von Wochenende zu Wochenende vor mir her geschoben. Der Keller war noch voll Umzugskisten, die ich erstmal nicht brauchte, die ich allerdings durchgehen wollte. Irgendwann hatte ich die Idee einfach jedes Mal wenn ich im Keller bin eine von den Kisten mit hoch zu nehmen und den Inhalt zu sortieren. Das hat zweimal sehr gut geklappt und dann hatte ich es erstmal wieder eine Zeitlang vergessen. Das war aber egal, denn ich war schon vorwärts gekommen. Zwei Kisten hatte ich schon aufgeräumt. Dann habe ich mal wieder dran gedacht und die nächste Kiste erledigt. Und so nach und nach räume ich jetzt meinen Keller auf. Es ist nicht schlimm, wenn ich es mal wieder vergesse. Beim nächsten Mal denke ich wieder dran und irgendwann ist der Keller wirklich aufgeräumt.

Fange sofort an

Wenn Du eine Entscheidung getroffen hast, was Du aus Deinem Buch umsetzen möchtest, dann habe ich hier noch einen weiteren scheinbar sehr wichtigen Tipp für Dich. Mache den ersten Schritt der Umsetzung sofort. Vor ein paar Monaten habe ich das Buch „The 4 Hour Body“ von Tim Ferriss gelesen. Er empfiehlt wenn man abnehmen möchte 5 Dinge, die man am Anfang machen kann, die seiner Meinung/Erfahrung nach zu mehr Erfolg führen. Seine Empfehlung war es möglichst 2 Dinge zu machen. Ich musste kurz überlegen, da ich gerade sehr bequem auf der Couch lag, habe mich dann allerdings entschieden aufzustehen und sofort ein paar Bilder von mir zu machen und mich zu messen. Erst danach habe ich weiter gelesen. Ich habe den ersten Schritt zum Abnehmen sofort unternommen und war schon unterwegs. Gerade die Messdaten haben mir dann auch immer wieder schöne Erfolgserlebnisse verschafft.

Immer wieder habe ich gelesen, dass man den ersten Schritt innerhalb von 72 Stunden machen soll. Meiner Erfahrung nach ist dieser Zeitraum zu groß. In 72 Stunden kann sehr viel passieren und bei mir hatten unterschiedliche andere Einflüße oft dazu geführt, dass ich nicht mehr so motiviert war. Deswegen mache ich den ersten Schritt jetzt wenn es geht sofort. Auch die nächsten Schritte plane ich so gut es geht, so dass ich mehr oder weniger gezwungen bin in die Richtung weiter zu gehen. Ich nutze die momentane Motivation, um alles so vorzubereiten, dass ich fast automatisch den Veränderungsprozess durchlaufe, oder zumindest ins Laufen komme. Vielleicht hört sich das für Dich im Moment kompliziert an. Deswegen empfehle ich Dir mit kleinen Dingen anzufangen und diese sofort umzusetzen. Wenn Du die Dinge dann so nach und nach größer werden lässt, lernst Du automatisch mit, was Du tun musst, damit Du auch diese umsetzt.

Zusammenfassung

Im Grunde ist es ganz einfach. Nimm Dir lieber weniger vor als zu viel und fange sofort an. Wie Du Deine Umgebung so gestalten kannst, dass Du die Wahrscheinlichkeit erhöhst, den gewählten Veränderungsprozess auch vollkommen zu durchlaufen, darüber werde ich in einem der nächsten Beiträge ausführlicher berichten. Melde Dich einfach zu meinem Newsletter an und Du bekommst eine Nachricht von mir, sobald dieser oder andere spannende Artikel zum Thema Persönlichkeitsentwicklung veröffentlicht sind: